Kultur, Geschichte & Management

Warum befasst sich ein amerikanischer Historiker mit einem osmanischen Herrscher des 16. Jahrhunderts, den im Westen – in Nordamerika und in Europa – kaum jemand kennt? Und warum erregt er damit Aufsehen?

In dem Jahr, in dem sich der Angriff auf die Twintowers in New York zum zwanzigsten Mal jährt, schreibt Alan Mikhail kritisch über die Islamophobie, die sein Land bereits seit den Tagen des Kolumbus gefangen halte. Und dazu zielt sein Buch auf nichts weniger als auf eine Neudeutung der Renaissance, in der sich Europa zum Herrscher der Welt aufschwang – in seiner Deutung: getrieben, ja gehetzt von der Übermacht des Osmanischen Reiches. Ach, und die Reformation wäre ohne Selim den Gestrengen auch nicht denkbar gewesen.

 
Kultur, Geschichte & Management

In der Familie wurde er nur HWB genannt, für die Kinder war er schlicht der „China-Onkel“. Hermann Waldemar Breuer (1884-1973) ging mit 22 Jahren für das Bremer Übersee-Haus Melchers & Co. nach Shanghai und blieb dort bis zum Ende seiner Berufslaufbahn.

Seine Großnichte Christine Maiwald legt nun bei Dölling und Galitz ein ebenso schweres wie lesenswertes Buch über Breuer vor: „Das schwierige schöne Leben. Ein deutscher Kaufmann in Shanghai 1906 bis 1952“.

 
Film

Am Vormittag des 21. Februars 1942, einem Samstag, bringt Stefan Zweig drei Typoskripte der „Schachnovelle” zur Post in Petrópolis. Sie sind bestimmt für die deutsche, amerikanische und argentinische Ausgabe. In der Nacht vom 22. auf den 23. Februar nimmt sich der Schriftsteller zusammen mit seiner Frau Lotte das Leben.

 

Jede Adaption dieser Novelle ist ein Wagnis. Regisseur Philipp Stölzl lässt auf der Leinwand Zeit- und Bewusstseinsebenen erst miteinander kollidieren, um dann in visuell surrealen Bildern zu verschmelzen. Die beklemmenden rätselhaften Metaphern zwischen Ohnmacht und verzweifeltem lautlosen Widerstand brennen sich unauslöschlich in unser Gedächtnis ein.

 
Bildende Kunst

Märchen, Mythen und das Überleben im Nirgendwo

Dass Kulturinteressierte aus Schleswig-Holstein zu Ausstellungen nach Hamburg fahren, ist nichts Ungewöhnliches. Um Hanseaten im Gegenzug nach Kiel zu locken, muss die Stadt an der Förde aber schon eine so hervorragende Ausstellung wie „Landscape and Urban Living – Internationale Videokunst zur Urbanisierung von Landschaft“ in der Stadtgalerie Kiel bieten. Eine Schau, die jeden Weg lohnt!

 
Festivals, Medien & TV

Viele internationale Filmproduktionsfirmen aus Großbritannien, Deutschland, den skandinavischen Ländern und den USA wählen häufig Vilnius in Litauen als Drehort aus.

Das hat gleich mehrere Gründe: zum einen wirken viele Orte im Stadtraum und der Umgebung wie aus der Zeit gefallen, und gerade für Produktionen mit historischen Themen ideal, weil sie vergangenes Flair wiedergeben, zum anderen aber auch wegen der hohen Professionalität der örtlichen Kräfte und Firmen und schließlich, weil Litauen einen Steueranreiz bietet, den kaum ein anders Land offerieren kann, eine zusätzliche Finanzierung von bis zu 30% bereitstellt.

 
Festivals, Medien & TV

Von großer Angst befreit?

„Berlin, hör auf deine Kinder“ – „Kinder würden Klima wählen“: Am Ende einer kleinen Reise von der Elbe durch die wiedererwachte Musiklandschaft an die Spree wird in der Hauptstadt mit solchen Wahlplakaten deutlich, dass die gesellschaftliche Infantilisierung inzwischen recht weit fortgeschritten ist.
„Bullerby Berlin“, so hat eine große Tageszeitung genannt, was die Politik dort in solchen Fällen erstaunlich offensichtlich prägt. Berlin ist der Schlusspunkt einer kleinen Musikreise, die Anfang August in Hitzacker begonnen hat, etwa auf halbem Weg zwischen der Haupt- und der Hansestadt Hamburg. Eine Reise, deren Stationen nicht geplant waren, die nach eineinhalb Jahren Corona auch die Frage aufwirft, ob und was sich ändert für die Musik. Genauer gesagt: für sie und für den Musikbetrieb. Soll der so weitergehen wir vorher? Wirft der Corona-Blick vielleicht die Frage auf, ob es neue Prioritäten und wenn ja welche, wenn nein, warum nicht geben sollte?

 
Festivals, Medien & TV

Große Gefühle und die Suche nach sich selbst in „Ein Fremder am Strand“ und „Twittering Birds Never Fly: The Clouds Gather“ in den KAZÉ Anime Nights 2021 (LGBTQ – Event).

 

Am 28. September 2021 kommen Freunde emotional packender Geschichten auf ihre Kosten, denn mit dem Boys Love Double Feature stehen gleich zwei besondere Anime-Filme in den Startlöchern. Diese werden im Rahmen der diesjährigen KAZÉ Anime Nights mit deutscher Synchronisation in über 200 teilnehmenden Kinos in Deutschland, Österreich und der Schweiz anlaufen.

 
Bildende Kunst

Raffael, il divino, der Göttliche! Kein Maler wurde je mehr verehrt als der Schöpfer der Sixtinischen Madonna und Vollender des Petersdoms in Rom. Über Jahrhunderte galt Raffael (1483-1520) als größter Künstler aller Zeiten. Die Literatur über ihn füllt Wände.

Was will man über diesen Säulenheiligen der Renaissance, 500 Jahre nach seinem Tod, also noch Neues verkünden?! Nun, die Hamburger Kunsthalle beleuchtet in ihrer großartigen Schau „Raffael. Wirkung eines Genies“ tatsächlich noch einen unbekannten Aspekt: Raffael war nicht nur ein begnadeter Maler, er war auch ein begnadeter Selbstvermarkter! Wie kein zweiter erkannte er bereits um 1500, wie wichtig es ist, seine Ideen unter das Volk zu bringen.

 
Bildende Kunst

„Moderne Zeiten“ – wer denkt da nicht an Charlie Chaplins Klassiker von 1936. Im Bucerius Kunst Forum stimmt das berühmte Bild des zwischen riesigen Zahnrädern rotierenden Tramps die Besucher ein auf den hochinteressanten Streifzug durch 175 Jahre „Industrie im Blick von Malerei und Fotografie“ mit rund 30 Gemälden und 170 Fotografien von über 100 Künstler*innen, u.a. von Adolph von Menzel, Conrad Felixmüller, Albert Renger-Patzsch, August Sander, Hilla und Bernd Becher und Thomas Struth.

 
Bildende Kunst

Genau einhundert Jahre alt wurde am 1. September 2021 das Behnhaus, also das Museum, das in Lübeck für die Nazarener Anfang des 19. Jahrhunderts bis zu den Meistern der Klassischen Moderne zuständig ist.

Neueröffnet wurde es im Rahmen der „Nordischen Woche 1921“. An dieses Ereignis erinnert jetzt eine ebenso große wie vielseitige Ausstellung mit dem Titel „nordisch modern“ im Museum Behnhaus Drägerhaus zu Lübeck.

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.