CDs KlassikKompass

Das Debütalbum der polnischen Cellistin und Komponistin Dobrawa Czocher untersucht den Zauber und die Bedeutung unbewusster Zustände.

 

Überall auf der Welt üben Träume eine Faszination auf Menschen aus und inspirieren künstlerisches Schaffen. Wie sich diese Erfindungen des unbewussten Geistes gleichzeitig sowohl traumhaft als auch real anfühlen, wie sie in der Lage sind, die Realzeit zu verdrehen, in einer Erlebniszeit verkürzen oder auszudehnen, oder die Verbindung, in der sie zu unserem Leben im Wachzustand stehen könnten – all das sind Fragen, die Musiker, Maler, Literaten von Claude Debussy über Salvador Dalí bis hin zu Franz Kafka inspiriert haben.

 
art&weise

In der Winterzeit machen Theaterbesuche besonders viel Spaß. Einmal wieder die beste Garderobe hervorholen, einen edlen Hauch Maison Francis Kurkdjian auftragen und schon kann es losgehen. Die meisten Opernhäuser und Theater besitzen einen strengen Dresscode. Aber was sieht dieser in der Saison 2022/2023 für Frauen vor? Hier gibt es die besten Styling Tipps, die den Theaterbesuch zum Erfolg werden lassen.

 
art&weise

An Anglizismen kommt heute keiner mehr vorbei. Sprach man früher von Unterhaltungselektronik, so meint man damit heute Home Entertainment. Den Wunsch, unser Heim mit möglichst viel und möglichst gutem Home Entertainment auszustatten, haben viele von uns. Den Möglichkeiten, was man sich anschaffen kann, setzt eigentlich fast nur der Geldbeutel eine Grenze.

 
CDs KlassikKompass

Seine ersten Klavierstunden erhielt der in Dresden aufgewachsene Clemens Christian Poetzsch von seinem Großvater, einem Opernsänger. Schnell wurde er in die Welten von Bach, Schubert und Clementi eingeführt. Bis er im Alter von zehn Jahren von seinem Vater ein Notenheft mit Frank Sinatra-Standards geschenkt bekam, das seine Ohren für weitere musikalische Möglichkeiten öffnete und dazu führte, dass er schon bald Mitsing-Klassiker in der nachbarschaftlichen Bar spielte.

 
Meinung

Die Story ist schnell erzählt. Eine ungefähr fünfundzwanzigjährige Ukrainerin, die, vor dem Einmarsch der Russen, der finanziellen Not und dem damit einhergehenden Elend in ihrem Vaterland dadurch zu entgehen hofft, dass sie als Pflegekraft eine Stelle bei einem dementen pensionierten Verleger von Landkarten in der Nähe Hamburgs an- und auf sich nimmt.

 

Dieser studierten Germanistin, die ihren fünfjährigen Sohn bei ihrer Großmutter zurückgelassen hat, begegnet, was für Menschen, die aus Not in Notlagen geraten, das Übliche ist: Das Ohnmachtsgefühl, von aller Welt verlassen zu sein, ist überwältigend, und das Scheitern ist vorprogrammiert.

 
Meinung

Karl Korn beschreibt in seinem Buch „Sprache in der verwalteten Welt“ eine idealtypische Person, die er den „Angeber“ nennt, aber er verwendet diesen Begriff doch ein wenig anders, als wir es in unserem Alltag tun.

Sein Angeber ist keiner, der mit einem großen Schlitten vorfährt und mit seinem Einkommen, seinen Reisen rund um die Welt oder irgendwelchen Erfolgen protzt, sondern eher ein Mensch, der sich mit albernen Sprachwitzen in den Mittelpunkt stellt, einer, der eine männliche Runde mit „Mädels“ anspricht oder der als Sportreporter den Ball ein „Spielgerät“ oder einen Formel 1-Boliden einen „Dienstwagen“ nennt.

 
Meinung

Es geht, um einem Missverständnis vorzubeugen, in der Kritik am Erkenntnisapriorismus nicht darum, das Erkennen überhaupt in Frage zu stellen. Es geht vielmehr, umgekehrt, darum, indem der Fehler des Erkenntnisapriorismus aufzuzeigen versucht wird, zu explizieren, was für das Erkennen wirklich charakteristisch ist.

So viel aber gleich vorneweg: Die Erkennbarkeit von schlechterdings allem zu behaupten, ist nicht die im Folgenden vertretene Position. Was zu betonen eigentlich überflüssig ist, weil ja gerade der Erkenntnisapriorismus ein Universalschlüssel fürs Erkennen überhaupt und als solchen zu sein beansprucht. Seines unterstellten Apriorismus wegen.

 
CDs JazzMe

Das Gesangsduo „Soveles“ (jiddisch für „kleine Eulen“) ist ein zweistimmiges a-capella Duo, das sich einem besonderen Genre verschrieben hat: dem jiddischen (Volks-)Liedgut.

Die zwei Wiener Musikerinnen Isabel Frey und Esther Wratschko schreiben und arrangieren gemeinsam jiddische Lieder. Inhaltlich liegen die Schwerpunkte auf Sozialkritik, Frauen- und Menschenrechte. Beide Sängerinnen verbindet die jahrelange tiefgreifende Auseinandersetzung mit jiddischer Musik und die Vision, die Tradition ins 21. Jahrhundert zu führen.

 
Follow Book

In einer ingeniösen Studie fächert Lenz Prütting alle Aspekte des Lachens auf.

 

Unterscheidet sich der Mensch grundsätzlich vom Tier, oder ist er selbst nur ein Tier unter anderen, den „anderen Tieren“ zwar intellektuell überlegen, aber doch gleichartig und gleichwertig? Viele Jahrhunderte lang wurde nach dem einen Kriterium gesucht, das den Menschen vom Tier unterscheidet, aber heute ist das nicht mehr en vogue – es ist einfach nicht mehr üblich, einen Unterschied des Wesens zwischen Tier und Mensch zu erkennen.

 
CDs KlassikKompass

Eine Komposition aus Musik, Literatur und bildender Kunst.

Natürlich sei er mit den Märchen von Elsa Beskow großgeworden, erklärt Daniel Beskow, so wie viele Kinder in Schweden. Allerdings handelt es sich bei der berühmten Kinderbuchautorin um die Urgroßmutter väterlicherseits des schwedischen Pianisten. Ein Umstand, der zur CD „Fairytales“ führte.

 
CDs JazzMe

Eine kraftvolle Mischung aus neu interpretierten ukrainischen Volksliedern und Modern Jazz– das ist das neue Album der ukrainischen Sängerin und gleichnamigen Band Ganna.

Als Stimme des Widerstands aus der Ukraine ist Gannas künstlerisches Schaffen gleichermaßen wunderschön wie herzergreifend.

 
Meinung

Vielleicht noch wichtiger als Präpositionen sind Konjunktionen, zu Deutsch die Bindewörter, die der Verknüpfung von Satzteilen oder einzelner Wörter dienen. Wer eine auch nur ein wenig anspruchsvollere Argumentation vortragen und Zusammenhänge darstellen möchte, kann unmöglich auf sie verzichten.

 

Ohne sie ist der Bau einer „Periode“ (ein laut Duden „kunstvoll gegliedertes Satzgefüge“, andere Bücher sprechen von einem „wohlgeformten“ Satzgefüge) überhaupt nicht möglich. Nicht nur, dass man ohne Konjunktionen keine Hauptsätze mit Nebensätzen verbinden kann: Ohne sie gibt überhaupt keine Haupt- und Nebensätze! In einem Text ohne Konjunktionen stehen bestenfalls einfache Hauptsätze unverbunden nebeneinander, und die Verbindung schlichter Aussagen zu einem sinnvollen Ganzen wird dem Leser überlassen. Die Darstellung kausaler Zusammenhänge ist damit ebenso unmöglich wie die Abbildung zeitlicher Verhältnisse.

 
CDs JazzMe

Im Januar 2017, mitten in seinem vierten Lehrjahr an der Wichita State University, fuhr der Jazz-Gitarrist William Flynn tausend Meilen von den Ebenen Kansas‘ an die idyllischen Strände der Golfküste von Florida.

 

Er hatte sich für eine Künstlerresidenz von „Escape to Create“ beworben. Das Kulturgenreübergreifende Stipendium, von Einwohnern und Freiwilligen der Stadt Seaside FL finanziert und organisiert, gibt es seit 1993 – 12 Jahre nach Gründung des noch sehr jungen Ortes. Flynn erhielt einen einmonatigen Winteraufenthalt.

 
CDs JazzMe

Der auf der Insel Jersey im Atlantik geborene Brite Tadhg Daly mit irischen Wurzeln erhielt für seine 2021 veröffentlichte EP Lob in den höchsten Tönen. Nun geht er den nächsten Schritt in seiner Karriere und bringt seine zweite EP „Getting It All Wrong“ auf den Markt.

Tadgh Daly hat bereits ein bewegtes Leben hinter sich, obwohl er erst Ende 20 ist. Er hat die Schule geschmissen, verfiel den Drogen und kämpfte sich aus dem Sumpf wieder heraus.

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.