Neue Kommentare

Karin zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Der Mann/die Frau (?) spricht wahr. Ich vermisse ...
rene füsli zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: vergleiche fördern bewusstsein und wahrnehmung. ...
Eva zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: Das Wort Knaben trifft auch für männliche Jugen...
Herbert Klimmesch zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: "Zudem entstanden Kinder- und Knabenakte in unsch...
Nora Seibert zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Man muss nicht immer Dinge vergleichen, die nicht...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Fotografie

Allen Bourgeois: „Streets, Alleys and Other Observations, Chicago“

Drucken
(87 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 08. Mai 2019 um 08:03 Uhr
Allen Bourgeois: „Streets, Alleys and Other Observations, Chicago“ 4.4 out of 5 based on 87 votes.
Allen Bourgeois Streets Alleys and Other Observations Chicago

Anlässlich des in diesem Jahr stattfindenden 25. Städtepartnerschaftsjubiläums zwischen Hamburg und Chicago zeigt das Amerikazentrum in der Hamburger HafenCity Schwarz-Weiß-Aufnahmen des amerikanischen Fotografen Allen Bourgeois.

Der in Chicago lebende Bourgeois diente einige Jahre als Soldat bei den US-Marines, bevor ein Stipendium ihm ein Fotografie-Studium ermöglichte. Seither ist er immer nur noch mit einer Kamera bewaffnet – und die hat er scheinbar immer dabei.

Der kräftige bärtige Mann hat eine sympathische Ausstrahlung und freut sich über die vielen Besucher zu seiner Ausstellungseröffnung. Dennoch versucht er versteckt zu bleiben, drängt sich nicht nach vorne in Richtung des Rednerpults in die erste Reihe, und muss in der Menge von der Eröffnungsrednerin gesucht werden: „Allen, where are you? (Allen, wo bist Du?)“
Sich unsichtbar machen kann er offensichtlich gut, denn seine „Streets, Alleys and Other Observations“ aus Chicago zeugen davon. Er liebt das Situative, er sucht die richtigen Momente, um mit dem Hauch einer Bewegung den Auslöser zu tätigen. Er kommentiert sich in seinen Fotos nie selbst, bleibt lieber im Verborgenen.

Bourgeois arbeitet mit Kontrasten, Spiegelungen, Schatten, Durchblicken, ist fast immer künstlerisch und nur ein wenig dokumentarisch unterwegs. Er erzählt fotografierte Geschichten, keine die märchenhaft wären, keine die erfunden sind, sondern eben jene aus dem sogenannten richtigen Leben.

Seine Fotografien sind beeinflusst von Henri Cartier-Bresson (1908-2004), Robert Frank (*1924) und Garry Winogrand (1928-1984), die gibt er auch sogleich als Vorbilder für sich an. Und er spricht von ihnen mit großem Respekt. Auch Vivian Maier (1926-2009) schätzt er und findet sie internationaler als den in der Schweiz geborenen Robert Frank, obwohl sie in den USA fotografierte.
Er hingeben übernimmt für sich am liebsten gar kein Label als Kategorisierung, auch nicht das der „Street Photography“ (Straßenfotografie). Er ist Beobachter, ein Meister im Erkennen und Erfassen von Momenten, die normalerweise im Bruchteil einer Sekunde geschehen, bevor sie sodann wieder verschwunden sind. Spontaneität ist das Markenzeichen. „Planen kann ich meine Fotos nicht“, sagt er, „ich erlebe diese Momente mit offenen Augen und wachem Blick“. So kommen sie zustande, seine Fotos, und liegen zwischen Humor und Ironie, aber auch Bedrückung, und manchmal liegen in ihnen teilweise auch tragische Augenblicke zugrunde.

Ein bereits älterer Mann mit höchst haltbarem Gel und spitz hochgestellter, aber nur mittelmäßig gestylter Punkfrisur, schaut mit großen Augen auf das Display seines Smartphones. Aus einem vorbeifahrenden Sport Utility Vehicle (SUV) sieht man hinter der getönten Scheibe eine Frau, die diesen Mann wiederum mit ihrem Smartphone fotografiert, während gleichzeitig Allen Bourgeois die ganze Szenerie ablichtet. Wie ein Schnellballeffekt ergeben sich Kommunikationsstränge innerhalb des Bildes, die auf einander reagieren und miteinander verbunden sind. Dieser kurze Augenblick des Geschehens erzählt einzig durch diese Fotografie eine ganze Geschichte und fördert das Denken weit über diesen Moment hinaus.

In der gleichen Reihe findet sich eine Aufnahme, die zwei junge Menschen bei einem Selfie zeigen. Das an einer Teleskopstange befestigte Foto-Handy, in das die beiden verliebt blicken ist ein so ganz anderer Augenblick für sie als für den ebenso jungen Mann, der in sich zusammengesackt mit wenig Habe einen Meter davon entfernt auf einer Decke im Schneidersitz hockt. Der Plastikbecher vor ihm ist fast leer, vielleicht gerade einmal zwei Viertel-Dollar-Münzen darin. Eingeknickt und fast in gleicher Pose wie der Mensch ist das Pappschild auf dem zu lesen ist, dass er wohnungslos ist… „Due to family and job loss…“ (Wegen Familien- und Joblosigkeit).

Wir werden auf einem anderen Foto direkt angeschaut von einem Mann, in dessen Augen gleichzeitig Furcht und Schmerz sowie Hoffnung und Trost zu finden sind. Zwischen seinem Kapuzen-Sweater und dem Gesicht ist noch der Rand einer Wollmütze zu sehen, die ihn warmhält. Auch er – das lässt sich vermuten – ist wohnungslos, aber voller Stolz.

Vor einer großen Schaufensterscheibe, in der sich das Gegenüber spiegelt, gehen zwei Frauen und unterhalten sich. Sie beachten nicht die fröhlich tanzenden Schatten-Schwestern, die als Schaufenster-Dekoration um sie herumtanzen. „En Passant“ wäre ein guter Titel gewesen, aber alle Arbeiten von Allen Bourgeois sind „untitled“ (unbetitelt).

Je länger Bourgeois an diesem Observationsprojekt arbeitete, desto deutlicher wurde ihm, dass diese Fotografien auch ein Spiegel unserer Gesellschaft sind. Sie sind Momentaufnahmen – manchmal ironisch und manchmal banal, häufig humorvoll aber zuweilen auch – wie hier und da – traurig. Beobachtungen, die uns allen vielleicht zeigen können, wie achtlos wir häufig sind und wer wir sind.

Allen Bourgeois: „Streets, Alleys and Other Observations, Chicago“

Zu sehen bis 31. Mai 2019 im
Amerikazentrum Hamburg e. V., Am Sandtorkai 48, 20457 Hamburg
Der Eintritt ist frei
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10-15 Uhr und nach Vereinbarung.
Weitere Informationen

Mit freundlicher Unterstützung der Behörde für Kultur und Medien Hamburg und der Senatskanzlei Hamburg sowie Prof. Claus Friede von Claus Friede*Contemporary Arts, Hamburg und dem Richard H. Driehaus Museum, Chicago.


Abbildungsnachweis:
Alle Fotos aus Header und Galerie: „untitled“. © Allen Bourgeois

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Fotografie > Allen Bourgeois: „Streets, Alleys and Other...

Mehr auf KulturPort.De

Aktualität einer alten Studie: „Macht und Masse“
 Aktualität einer alten Studie: „Macht und Masse“



Eine unerwartete Aktualität hat in diesen Tagen die Studie „Masse und Macht“ gewonnen, die der spätere Nobelpreisträger Elias Canetti 1960 erscheinen lie [ ... ]



Axel Simon: Eisenblut
 Axel Simon: Eisenblut



Das alles für was?
„Eisenblut“ ist der erste Band einer Reihe, in der Gabriel Landow, gefallener Sohn einer ostpreußischen Getreidejunker-Dynastie, als Er [ ... ]



The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.