Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Film
18. Filmfest Hamburg: Silent Souls

In der Rubrik „Agenda“ zeigt das Filmfest Hamburg 51 Filme aus 36 Ländern – unter anderem das melancholische Road Movie „Silent Souls“.
Der russische Regisseurs Aleksei Fedorchenkow nimmt das Kinopublikum auf die Reise zweier Männer mit, die in angemessener Weise von einer verstorbenen Geliebten Abschied nehmen möchten.

Vom Ritus des Abschiednehmens
Gutes Kino funktioniert durch gute Bilder. So auch bei „Silent Souls“, für das der Kameramann Mikhail Krichman 2010 in Venedig ausgezeichnet wurde. Die karge Weite Zentralrusslands während der Autofahrt, die märchenhaft anmutende Stimmung bei den Rückblenden in die Jugend des Erzählers, die puristische Strenge bei der Dokumentation der Handlungen – sie schaffen im Verbund den idealen Rahmen für die Erzählung, wie zwei Männer nach dem alten Ritus des finno-ugrischeVolkes der Merja den Leichnam einer geliebten Frau ins Jenseits überführen.

Im Auto machen sich Miron und Arkis auf die Fahrt zum Nerosee, wo „alles begann“. Hinter ihnen, auf der Rückbank, der sorgfältig gewaschene, nackte Körper der verstorbenen Tanja. Zwischen ihnen ein Vogelbauer mit zwei Spatzen, die zunächst nur deshalb mit auf die Reise gehen, weil sie ohne ihren Besitzer verhungern würden. Der leblose Körper der Frau soll am Ufer des Sees eine Feuerbestattung erhalten, die Asche danach ins Wasser gestreut werden. Der Ehering wird von Miron hastig, fast achtlos, in die Wellen geworfen. Kaum Tränen, wenig Sentimentalitäten – eher eine pragmatische Verrichtung des Nötigen. Und doch gewinnt die Verstorbene durch das gemeinsame Erlebnis der beiden Männer, ihre wortkargen Gespräche und ihre Handlungen, nach und nach Profil, wird zur Persönlichkeit. Auch die Männer werden in ihrem unterschiedlichen Charakter facettenreicher, wenn man sie ähnlich betrachtet, wie die umgebende Landschaft und die subtilen Veränderungen bemerkt.

„Silent Souls“ entführt das Publikum unmerklich auf eine Reise zum eigenen Mittelpunkt des Denkens und Fühlens. Wenn im Kinosaal wieder die Lichter angehen, bleiben noch eine ganze Weile außer den Bildern auch die Überlegung im Kopf, wie man es selbst hält, mit dem Abschied und der Liebe –.

Eine zweite Aufführung von „Silent Souls“ (russ. OmeU) ist für Samstag, 09. Oktober, 21.30 Uhr im Passage Kino in der Mönckebergstraße 17 angekündigt. Tel.: 040 - 468 668 60.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...

In diesem Jahr wenden sich die Lübecker Museen ihren „Nachbarn im Norden“ zu. Mit einer Schau, in der die „Begegnungen zwischen dem Polarkreis und Lübeck“...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.