Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Literatur

Beitragsseiten


Axel atmete tief, wie ihm geraten worden war, lehnte sich brav an die Kirchenmauer und blickte nach oben. Das brachte ihn auf eine Idee: „Du, Yaya, können wir bitte auf den Michel steigen?“
„Das hier ist nicht der Michel!“, antwortete Jan entsetzt.
„Weiß ich. Aber Lucas Vater ist mit ihm auf den Michel. Das muss cool sein. Kann man runter gucken und alles sehen, die Alster und so…“
Jan blickte auf seine Uhr. „Dann müssen wir wieder ein Taxi nehmen. Wenn wir zu Fuß zum Michel laufen, ist es stockfinster, bis wir oben sind.“
„Macht nichts. Sieht man Lichter, oder?“
„Wahrscheinlich ist dann schon geschlossen“, antwortete Jan ergeben.
Der Aufstieg auf den Turm der Michaeliskirche kostete Geld, eine ganze Menge sogar. In Jans Kopf klickerte fortgesetzt eine Rechenmaschine, die alle Investitionen von den Sechzigtausend abzogen. Bis jetzt schien immer noch ein kleiner Gewinn dabei raus zu springen.

Axel wollte nicht mit dem Fahrstuhl nach oben: „Nach dem ganzen Eintrittsgeld, das wir bezahlt haben, müssen wir auch die Treppen ausnutzen!“ sagte er und hüpfte fröhlich voran. Für seine kleinen Füße besaßen die schmalen Stufen das richtige Maß. Jan musste vorsichtig seitwärts gehen. Immerhin konnte er so begründen, dass er immer langsamer wurde.
„Aber runter fahren wir Fahrstuhl, okay?“
„Mal sehen!“, rief Axel, weit voraus.

Irgendwann hatte Jan es geschafft. Er schnaufte diskret kleine Wölkchen in die kalte Luft. Axel rannte von hier nach da, drängelte sich durch andere Touristen nach vorn und verkündete, was er alles erblickte.
Jan litt zwar ein wenig an Höhenangst – da er jedoch seine Brille nicht trug, sah er die Stadt von oben nur sehr verschwommen, da machte es weniger aus. Deutlicher konnte er die rosa, pinkfarbenen und violetten Wolkenschlieren im Westen erkennen, über die sich alle freuten: „Nein, ist das schön!“
Axel zeigte aufgeregt: „Guck mal, Yaya, da unten ist der Weihnachtsmarkt, da hinten hab ich hinge…“
„Tatsächlich!“, bestätigte Jan. Er schlug wieder den Mantelkragen hoch und erkundigte sich: „Ist dir auch nicht kalt? Hier zieht es ganz enorm! Setz mal deine Kapuze auf, Axel…“
Zu seiner Überraschung gehorchte der Junge, bevor er zur anderen Turmseite lief. Eine ältere Frau neben ihm blickte dem Kleinen lächelnd hinterher. „Den haben Sie nett erzogen. Es geht also doch, mit Liebe, stimmt’s? Der sieht Ihnen aber auch ähnlich, obwohl er so blond ist“, bemerkte sie freundlich.
Jan nickte verlegen und spazierte steif hinter Axel her. Wenn die Tante wüsste, dass er selbst in Wirklichkeit auch blond war…

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Fabelhafte Fresken und Holzschnitzereien, fulminanter Figurenreichtum in feinsten Farbnuancen: Das buddhistische Kloster Alchi in Ladakh (Nordindien) zählt zu den...

Markus Gabriel sei der „Philosoph der Stunde“, erklärte der Moderator von „Titel, Thesen, Temperamente“ am 26. Juli, als er ein Interview mit dem telegenen...

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.