Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Literatur

Beitragsseiten


Er sprang auf und streckte sich. „So, mein Freund – und jetzt bring ich dich nach Hause…“
Axel zog die Augenbrauen zusammen: „Nein! Ich hab dir doch gesagt, ich geh nicht mehr nach Hause! Und überhaupt… Ich dachte, wir gehen jetzt in deine Wohnung und essen Nudeln und Pizza? Oder wollen wir vielleicht in die Dungeons?“
Jan schüttelte den Kopf. „Guck mal, es wird schon dunkel. Deine Eltern machen sich bestimmt Sorgen um dich. Du musst nach Hause. Wenn ich dich mit zu mir nehmen würde, dann könnte man mich noch verhaften, weil man denkt, ich bin ein böser Mann, verstehst du?“
„Das würde nie jemand von dir denken!“, behauptete der Junge. „Du hast so liebe Augen.“
Jan lachte.
„Vielleicht machen wir ja irgendwann mal wieder was zusammen?“, fragte Axel hoffnungsvoll.
„Vielleicht.“ Jan klappte sein Portmonee auf und durchsuchte es. „Taxi können wir uns nicht mehr leisten. Ich hab nur noch Geld für die U-Bahn“, stellte er fest.
Also fuhren sie vom Rödingsmarkt zur Hoheluftbrücke. Inzwischen war es wirklich stockfinster geworden, aber in den Schaufenstern blinkte die Weihnachtsdekoration, die Straßenlaternen leuchteten und in fast allen Fenstern war Licht.
„Freust du dich auf Weihnachten?“, fragte Axel.
„Ich glaube schon. Doch, ja, ich freu mich. Ich hab einen Bruder, weißt du, der wohnt in Lüneburg mit seiner Familie. Eigentlich eine nette Familie. Einer der Jungen ist mein Patenkind. Ich werd da nachher mal anrufen. Vielleicht laden sie mich ein.“

„Hast du keine eigene Frau?“
Jan blieb stehen, weil sie jetzt am Haus der Borges angekommen waren. „Wie? Ach so… Ich hatte eine. Die ist weggefahren. Ich glaube, die war auch nicht gut für mich. Hat mich auf blöde Gedanken gebracht, weißt du. Ja, also – dann hab noch einen schönen Abend. War nett mit dir, Axel.“
„Mit dir auch“, sagte der Junge. „Tschüß, Yaya. Bis bald mal…“
Er öffnete die hohe Gartenpforte und hüpfte über den Gartenweg. Die große Kapuze schwebte wie ein Rucksack auf und ab.
Jan hatte jetzt nicht mal mehr Geld für die U-Bahn. Er brauchte wirklich dringend einen Job, nach diesem teuren Nachmittag. Während er sich auf den Weg zu seiner Wohnung machte lachte er ein bisschen vor sich hin und fing dann an, ein Weihnachtslied zu pfeifen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Fabelhafte Fresken und Holzschnitzereien, fulminanter Figurenreichtum in feinsten Farbnuancen: Das buddhistische Kloster Alchi in Ladakh (Nordindien) zählt zu den...

Markus Gabriel sei der „Philosoph der Stunde“, erklärte der Moderator von „Titel, Thesen, Temperamente“ am 26. Juli, als er ein Interview mit dem telegenen...

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.