Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Literatur

Beitragsseiten


Sie trabten nebeneinander her. Jan überlegte, ob er mit dem Kind U-Bahn fahren sollte (hunderte von Zeugen) oder Taxi (ein einziger Zeuge, aber der intensiv.) Zu Fuß war’s zu seiner Wohnung zu weit. Über den Transport hätte er sich vorher Gedanken machen sollen.
„Und hast du auch Zuckerwatte, Yaya?“
„Nein. Wer hat schon Zuckerwatte Zuhause?“
„Und Fischbrötchen? Hast du Fischbrötchen?“
„Ich hab Pizza und Nudeln. Hör mal zu, jedes Kind mag doch Pizza und Nudeln?“
Alex blieb stehen und kämpfte sich mühsam unter seiner Kapuze hervor. „Ich weiß, wo wir Currywurst kriegen und Zuckerwatte und Fischbrötchen und Hamburger Speck und Zuckerstangen…“
„Wo denn?“
„Auf dem Winterdom!“
„Der ist nicht mehr da“, sagte Jan erleichtert.
„Nein? Oh. Aber irgend so ’n Weihnachtsmarkt? Da gibt’s das auch alles.“
Natürlich wäre es nicht klug, das Kind mit nach Hause zu nehmen. Aber wo sollte er es sonst aufbewahren, bis das Lösegeld eintraf? In irgendeinem Keller? Da hätte Axel bestimmt Angst.
Jan wollte den Kleinen am liebsten überhaupt nicht merkten lassen, dass er entführt worden war, nachdem er schon den Kummer hatte, Schuld zu sein am Unfrieden im Elternhaus.

Sie nahmen ein Taxi zum Gerhard-Hauptmann-Platz und das Entführungsopfer futterte sich durch Currywurst, Liebesäpfel, Kokosnuss, Zuckerwatte, heiße Maronen – „Hier, nimm mal, Yaya, die mag ich nicht, iss du die mal auf…“ – Fischbrötchen und noch mehr Zuckerwatte.
Dann war ihm übel.

Jan zerrte den Kleinen gerade noch rechtzeitig in einen Winkel hinter der Jacobikirche, wo er ihm die gesamte Ladung auf die Schuhe spuckte. Erfreulicherweise bekam der teure neue Anorak nichts ab.
Jan wischte erst das jetzt sehr blasse Gesicht des kleinen Axel und dann seine Schuhe mit mehreren Papiertaschentüchern ab. „Geht’s wieder?“
„Hmhm.“
„Hol schön tief Luft, lehn dich hier an – so. Siehst du, das wäre noch viel schlimmer geworden, wenn wir auf den Dom gegangen wären.“
„Wieso?“
„Na, dann wärst du doch bestimmt auch noch Achterbahn gefahren und Autoscooter. Mit all dem, was du zu dir genommen hast, auch noch überkopf und geschüttelt…“
Inzwischen war der Himmel aufgerissen, die Nachmittagssonne übergoss alles rosig. Von den Weihnachtsbuden klang Musik und Gelächter bis hinter die Kirche.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Fabelhafte Fresken und Holzschnitzereien, fulminanter Figurenreichtum in feinsten Farbnuancen: Das buddhistische Kloster Alchi in Ladakh (Nordindien) zählt zu den...

Markus Gabriel sei der „Philosoph der Stunde“, erklärte der Moderator von „Titel, Thesen, Temperamente“ am 26. Juli, als er ein Interview mit dem telegenen...

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.