Events

Am 22.06.2022 debütiert mit Concerto Copenhagen Skandinaviens führendes Barockorchester im Musikfest Stuttgart. Mit seinem Künstlerischen Leiter Lars Ulrik Mortensen präsentiert “CoCo” ein Programm aus Kantaten Johann Sebastian Bachs, die aus irdischer Bekümmernis gemäß dem Festival-Thema “Ins Paradies” entführen. Das Konzert in der Stuttgarter Stiftskirche beginnt zur mittäglichen Zeit um 13.00 Uhr.


Dass die Musik von Bach für Concerto Copenhagen ein Lebensthema ist, zeigt sich nicht nur im Konzert: Die Diskografie des Ensembles umfasst die komplette Orchestermusik Johann Sebastian Bachs und die h-Moll-Messe (alle bei cpo); letztere wurde von der BBC zusammen mit dem c-Moll-Konzert für Oboe, Violine und Orchester für die legendäre Reihe “Building a Library” ausgewählt. Die Zusammenstellung der Kantaten für das Stuttgarter Konzert folgt dem Thema des Musikfestes, “Ins Paradies“: Concerto Copenhagen und Lars Ulrik Mortensen führen uns mit einigen von Bachs intensivsten, intimsten und dramatischsten Werken aus dunkler Verzweiflung in das Licht des Sommers, aus dem Gefühl des Alleingelassenseins im Dunkeln zur Erlösung durch Glaube, Liebe und Hoffnung. Die Kantaten beziehen sich auf die Zeit von Ostern bis Christi Himmelfahrt und stammen aus Bachs - äußerst produktiven - ersten Jahren als Kantor an der Thomaskirche in Leipzig.


Neben der Verankerung im Werk Bachs ist das Musizieren von CoCo immer wieder geprägt durch musikhistorische Schatzsuche. So erregte das Orchester unlängst Aufsehen mit seinem neuen Album “Armonico Tributo”, das im Februar bei Berlin Classics erschienen ist und Musik des europäischen Kosmopoliten Georg Muffat (1653-1704) enthält. Von der Kritik einhellig gepriesen und vielfach ausgezeichnet, wurde im Juni 2022 der prestigeträchtige “Diapason d’or” für das Album folgendermaßen begründet: “Sehr schöne Deutung und großer harmonischer Reichtum der Instrumentalklänge. Überragende Homogenität des Klangbildes.”


2021 feierte das dänische Nationale Barockorchester Concerto Copenhagen sein 30-jähriges Jubiläum. 1991 gegründet, ist “CoCo” heute Skandinaviens führendes Barockorchester und spielt in der Liga der weltweit faszinierendsten und innovationsfreudigsten Alte Musik-Ensembles. 1999 übernahm der renommierte Cembalist Lars Ulrik Mortensen die künstlerische Leitung. Aus dieser Partnerschaft entwickelte sich eine reiche musikalische Entdeckungsreise, die weltweit Beifall bei Publikum und Kritik hervorruft. Im November 2021 wurde Concerto Copenhagen und Lars Ulrik Mortensen die prestigeträchtige Auszeichnung des DR (Danmarks Radio) als P2 Artist of the Year 2022 verliehen. Dies bedeutete nicht nur die feierliche Übergabe im Festkonzert am 4. Februar sondern auch einen Programmschwerpunkt im DR über den Verlauf des gesamten Jahres 2022. Von dem Klangkörper liegen zahlreiche preisgekrönte CD-Einspielungen vor.


Im Stuttgarter Musikfest wird das Orchester von einem internationalen Solisten-Quartett flankiert, das aus der japanischen Sopranistin Chisa Tanigaki , dem Altus James Hall, dem Tenor Gwilym Bowen und dem Bass Tomáš Král besteht.


Zum Programm:


Stiftskirche Stuttgart
Mittwoch, 22.Juni 2022, 13.00 Uhr


Johann Sebastian Bach:
Kantate BWV 21 „Ich hatte viel Bekümmernis“; daraus: „Sinfonia“
Kantate BWV 6 „Bleib bei uns, denn es will Abend werden“
Kantate BWV 108 „Es ist euch gut, daß ich hingehe“
Kantate BWV 37 „Wer da gläubet und getauft werde“


Chisa Tanigaki | Sopran
James Hall | Altus
Gwilym Bowen | Tenor
Tomáš Král | Bass
Concerto Copenhagen
Lars Ulrik Mortensen | Leitung


Quelle: Ophelias Culture PR

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.