Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Events

Die polnische Autorin und Trägerin des Nobelpreis für Literatur Olga Tokarczuk wird am 8. September 2020 zu einer Lesung aus ihrem neuesten Erzählband Die grünen Kinder am Thalia Theater Hamburg zu Gast sein. Die Veranstaltung, die mit freundlicher Unterstützung der Hapag-Lloyd AG stattfindet, ist auch eine Einstimmung auf eine der großen Premieren der Spielzeit 2020&2021: Tokarczuks  fast 1200 Seiten umfassender Roman Die Jakobsbücher, „ein geniales literarisch-philosophisches Großwerk“ (Die Zeit), wird von der polnischen Regisseurin Ewelina Marciniak als deutsche Erstaufführung auf die Bühne des Thalia Theater gebracht. Die Premiere ist im März 2021 geplant. 

 

Die grünen Kinder

Bizarre Geschichten

Lesung und Gespräch mit Literaturnobelpreisträgerin Olga Tokarczuk

Thalia Theater, 8. September 2020

 

Bizarr ist unsere Welt und das gilt auch für die faszinierenden neuen Erzählungen von Olga Tokarczuk. Die polnische Autorin liest gemeinsam mit Ensemblemitgliedern aktuelle Texte. Die Journalistin und Lektorin Olga Mannheimer, die auch ihre Dolmetscherin ist, moderiert den Abend und führt das Gespräch zu Leben und Werk.

 

Worin besteht das Gefühl, dass etwas „bizarr“ sei? Wo hat es seinen Ursprung? Ist das Bizarre eine Eigenschaft der Welt oder liegt es in uns? Olga Tokarczuk schubst uns aus der Komfortzone, lässt uns spüren, dass die Welt immer weniger zu fassen ist. Mit den Mitteln der Groteske, des schwarzen Humors, Elementen aus den Genres Fantasy und Horror führt sie uns vor Augen, dass in der Wirklichkeit, wie wir sie zu kennen glauben, nichts ist, was es scheint.

 

Den Nobelpreis erhielt Tokarczuk „für die erzählerische Vorstellungskraft, die mit enzyklopädischer Leidenschaft das Überschreiten von Grenzen als Lebensform" repräsentiere. Die Freude der polnischen Regierungsvertreter über die Ehrung fiel dezent aus – vertritt doch die Preisträgerin jene Strömung, die der offiziellen, Polen heroisierenden Erinnerungspolitik zuwiderläuft. Zu den von der nationalkonservativen PiS tabuisierten Themen gehört die Mitschuld Polens an der Verfolgung der Juden. Deren Diskriminierung bildet den Hintergrund des opulenten Romans "Die Jakobsbücher", der in der Spielzeit 2020&2021 am Thalia Theater seine deutschsprachige Erstaufführung haben wird.

Mit freundlicher Unterstützung der Hapag-Lloyd AG

 

Quelle: Thalia Theater GmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Fabelhafte Fresken und Holzschnitzereien, fulminanter Figurenreichtum in feinsten Farbnuancen: Das buddhistische Kloster Alchi in Ladakh (Nordindien) zählt zu den...

Markus Gabriel sei der „Philosoph der Stunde“, erklärte der Moderator von „Titel, Thesen, Temperamente“ am 26. Juli, als er ein Interview mit dem telegenen...

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.