Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

News-Port

Gilla Cremer erhält Senator-Biermann-Ratjen-Medaille

Drucken
Samstag, den 24. März 2018 um 11:53 Uhr
30 Jahre Theater Unikate – Gilla Cremer“ erhielt sie gestern Abend als Überraschung von Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, die Senator-Biermann-Ratjen-Medaille. Der Abend war zugleich Auftakt einer Jubiläumstournee, bei der Cremer bis Jahresende mit elf ihrer Eigenproduktionen in den Kammerspielen zu sehen ist.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Gilla Cremer schärft mit ihren beeindruckenden Produktionen den Blick für menschliche Schicksale und begeistert ihre Zuschauer durch ihre Präsenz und ihr intensives Spiel. Sie fasziniert ihr Publikum immer, egal ob sie realen Biographien nachspürt oder fiktive Biographien auf der Bühne Leben einhaucht. Gilla Cremer gelingt es vor allem mit ihren Solo-Produktionen, auch auf großen Bühnen eine intime Atmosphäre zu erzeugen. Mit ihren zahlreichen Gastspielen im In- und Ausland ist sie zudem eine großartige Botschafterin der Kulturstadt Hamburg – und das seit nunmehr 30 Jahren. Es freut mich daher besonders, Gilla Cremer anlässlich ihres Jubiläums mit der Senator-Biermann-Ratjen-Medaille auszuzeichnen.“
 
Gilla Cremer wurde 1956 in Königswinter am Rhein geboren. Sie lebt und arbeitet in Hamburg. In ihren Produktionen beleuchtet Gilla Cremer meist menschliche Schicksale, beispielsweise auf der Grundlage von Biographien von Hildegard Knef oder Lale Andersen, sie nähert sich aber auch Figuren wie Ilse Koch, der „Kommandeuse von Buchenwald“. Dabei gelingt es ihr, auch überraschende Facetten dieser Personen in ihrem meist zurückgenommenen Spiel zu zeigen. Ihre letzten beiden Produktionen („Die Dinge meiner Eltern“ und „Freundschaft“) sind sehr persönlich und sehr eindringlich und empfindsam beobachtet und gespielt. 2008 wurde Cremer bereits mit dem Rolf Mares-Sonderpreis und 2015 mit dem Inthega-Sonderpreis ausgezeichnet.
 
Die Senator-Biermann-Ratjen-Medaille wurde 1978 vom Hamburger Senat im Gedenken an den ehemaligen Kultursenator Hans-Harder Biermann-Ratjen (1901 bis 1969) gestiftet. Mit der Medaille werden Personen oder Gruppen geehrt, die verdienstvolle kulturelle Leistungen für die Stadt Hamburg erbracht haben sowie Institutionen, die die kulturelle Prägung der Stadt in besonderer Form repräsentieren.
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Gilla Cremer erhält Senator-Biermann-Ratjen-...

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.