Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

News-Port

Gilla Cremer erhält Senator-Biermann-Ratjen-Medaille

Drucken
Samstag, den 24. März 2018 um 11:53 Uhr
30 Jahre Theater Unikate – Gilla Cremer“ erhielt sie gestern Abend als Überraschung von Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, die Senator-Biermann-Ratjen-Medaille. Der Abend war zugleich Auftakt einer Jubiläumstournee, bei der Cremer bis Jahresende mit elf ihrer Eigenproduktionen in den Kammerspielen zu sehen ist.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Gilla Cremer schärft mit ihren beeindruckenden Produktionen den Blick für menschliche Schicksale und begeistert ihre Zuschauer durch ihre Präsenz und ihr intensives Spiel. Sie fasziniert ihr Publikum immer, egal ob sie realen Biographien nachspürt oder fiktive Biographien auf der Bühne Leben einhaucht. Gilla Cremer gelingt es vor allem mit ihren Solo-Produktionen, auch auf großen Bühnen eine intime Atmosphäre zu erzeugen. Mit ihren zahlreichen Gastspielen im In- und Ausland ist sie zudem eine großartige Botschafterin der Kulturstadt Hamburg – und das seit nunmehr 30 Jahren. Es freut mich daher besonders, Gilla Cremer anlässlich ihres Jubiläums mit der Senator-Biermann-Ratjen-Medaille auszuzeichnen.“
 
Gilla Cremer wurde 1956 in Königswinter am Rhein geboren. Sie lebt und arbeitet in Hamburg. In ihren Produktionen beleuchtet Gilla Cremer meist menschliche Schicksale, beispielsweise auf der Grundlage von Biographien von Hildegard Knef oder Lale Andersen, sie nähert sich aber auch Figuren wie Ilse Koch, der „Kommandeuse von Buchenwald“. Dabei gelingt es ihr, auch überraschende Facetten dieser Personen in ihrem meist zurückgenommenen Spiel zu zeigen. Ihre letzten beiden Produktionen („Die Dinge meiner Eltern“ und „Freundschaft“) sind sehr persönlich und sehr eindringlich und empfindsam beobachtet und gespielt. 2008 wurde Cremer bereits mit dem Rolf Mares-Sonderpreis und 2015 mit dem Inthega-Sonderpreis ausgezeichnet.
 
Die Senator-Biermann-Ratjen-Medaille wurde 1978 vom Hamburger Senat im Gedenken an den ehemaligen Kultursenator Hans-Harder Biermann-Ratjen (1901 bis 1969) gestiftet. Mit der Medaille werden Personen oder Gruppen geehrt, die verdienstvolle kulturelle Leistungen für die Stadt Hamburg erbracht haben sowie Institutionen, die die kulturelle Prägung der Stadt in besonderer Form repräsentieren.
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Gilla Cremer erhält Senator-Biermann-Ratjen-...

Mehr auf KulturPort.De

„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-Dürkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen Künstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.