Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Bildende Kunst
Land und Leute – Streifzüge durch eine Hamburger Privatsammlung

Einblicke in hochkarätige Privatsammlungen gehören traditionell zu den Ausstellungsschwerpunkten des Hamburger Barlach Hauses – schließlich ist die weiße Museumsperle im Jenischpark selbst einem Sammler zu verdanken: Der Hamburger Fabrikant Hermann F. Reemtsma gab mit seiner kapitalen Barlach-Sammlung den Anstoß zu dem 1962 eröffneten Privatmuseum – dem ersten in Norddeutschland übrigens.

Nun also „Land und Leute“: rund 70 Gemälde und Skulpturen von mehr als 20 Künstlern spannen einen Bogen vom Naturalismus bis zur expressiven Malerei und geben dabei Auskunft über die Vorlieben eines Hamburger Sammlers, der anonym bleiben will. Sein Thema: „Der Mensch in der Natur“, „Landschaft“ und „Figur“ und zwar im Zeitraum zwischen 1880 und 1930 – einer Zeit radikaler Umwälzungen, sowohl in Politik und Wirtschaft, als auch in der Kunst.

Kein anderer Künstler macht das deutlicher als Max Liebermann, der mit neun Gemälden im Zentrum dieser „charmanten, eher introvertierten Ausstellung“ steht, wie Direktor Karsten Müller sagt. Liebermann, mittlerweile unbestrittener Wegbereiter der Moderne in Deutschland, widmete sich in seiner Jugend nicht nur der Freilichtmalerei, sondern auch der schwierigen Lebens- und Arbeitsbedingungen der „kleinen Leute“. Ob das „Altmännerhaus in Amsterdam“ von 1881 oder die strickende „Schafhirtin“ von 1887 – immer wieder führte der „vollkommenste Bourgeois“ (Liebermann über Liebermann) den harten Alltag der Landbevölkerung und Arbeiter vor Augen.

Im Ernst Barlach Haus sind seine Gemälde nun umringt von Werkgruppen großer namhafter Kollegen: Adolph Menzel, Lovis Corinth, Erick Heckel Karl Schmidt-Rottluff und Wilhelm Busch sind vertreten, aber auch Mitglieder des „Hamburgischen Künstlerclubs von 1897“, Ernst Eitner, Arthur Illies, Franz Nölken und Thomas Herbst.

Nicht zu vergessen die Künstlerinnen, allen voran Paula Modersohn-Becker und Käthe Kollwitz, die, wie der junge Liebermann, mit ihrer Kunst gegen soziale Missstände kämpften. Die Frage ist nur, was sich Gabriele Münter bei ihrem expressiv-farbenfrohen „Strandbild Bornholm“ aus dem Jahr 1919 gedacht hat? Interessierte sie wirklich nur die Komposition von Kontrasten, Farbe und Form? Oder war dieses Bild nicht vielmehr eine Flucht aus dem krisengeschüttelten Nachkriegsdeutschland in eine heile, heitere Welt?

„Land und Leute – Streifzüge durch eine Hamburger Privatsammlung“
ist zu sehen vom 1. März bis 28. Juni 2015, im Ernst Barlach Haus, Baron-Voght-Straße 50a in 22609 Hamburg.
Geöffnet: Di-So 11-18 Uhr.
Kuratorenführungen: Dienstag, 17. März und 2. Juni 2015, jeweils 18 Uhr
Sonntagsmatinéen: 26. April und 31 Mai 2015, 12 Uhr: Streifzüge durch die
Ausstellung mit Dagmar Lott-Reschke, Sebastian Giesen und Karsten Müller
Eintritt: 6 €, ermäßigt 4 €, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei, Familienkarte 9 €, Kombikarte mit dem Jenisch Haus 8 €, Jahreskarte 18 €, Gruppen 3 € pro Person, Schülergruppen frei.
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit Beiträgen von Sebastian Giesen und Dagmar Lott-Reschke (ca. 128 Seiten, zahlreiche Farbabbildungen, gebunden, ca. 25 Euro).


Abbildungsnachweis:
Header: Außenansicht des Ernst Barlach Hauses. Foto: Stefan Sommer
Galerie:
01. Gabriele Münter, Strandbild Bornholm, 1919, Öl auf Leinwand auf Malkarton, 36,5x46,5 cm, Privatsammlung. © VG Bild-Kunst, Bonn 2015. Foto: Andreas Weiss, Hamburg
02. Max Liebermann, Schafhirtin, 1887, Pastellkreiden auf Papier, 74,2x65,5 cm, Privatsammlung. Foto: Andreas Weiss, Hamburg
03. Adolph von Menzel, Konzertpublikum, 1886, Gouache auf Papier auf Holz, 15,5,x11,2 cm. Privatsammlung. Foto: Andreas Weiss, Hamburg
04. Karl Hofer, Mädchen mit erhobenem Arm, 1943, Öl auf Leinwand, 89x49,7 cm. Privatsammlung. © VG Bild-Kunst, Bonn 2015. Foto: Karen Bartsch, Berlin
05. Max Liebermann, Blumenstauden am Gärtnerhäuschen nach Norden, um 1922, Öl auf Leinwand, 54,5x75 cm, Privatsammlung. Foto: Andreas Weiss, Hamburg
06. Albert Marquet, Hamburger Hafen im Winter (Vue du port de Hambourg sous la neige), 1909, Öl auf Leinwand, 65x81 cm. Privatsammlung. © VG Bild-Kunst, Bonn 2015. Foto: Andreas Weiss, Hamburg
07. Ernst Eitner, Winterlandschaft (Eitners Garten in Hummelsbüttel), 1910, Öl auf Malkarton, 33,5x40 cm. Privatsammlung. © Nachlass Familie Eitner/ Wolters. Foto: Andreas Weiss, Hamburg
08. Paula Modersohn-Becker, Spinnende Bäuerin, 1898/99, Kreide und Kohle auf Papier auf Karton, 80,3x54,5 cm. Privatsammlung. Foto: Andreas Weiss, Hamburg.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...

In diesem Jahr wenden sich die Lübecker Museen ihren „Nachbarn im Norden“ zu. Mit einer Schau, in der die „Begegnungen zwischen dem Polarkreis und Lübeck“...

Nein, es ist kein Schreibfehler! Das Album heißt in der Tat „Millenial“ und nicht „Millennial“ – warum auch immer. Mag sein, dass es der guten alten Tradition von...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.