Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

CDs JazzMe
Jan Bang & Eivind Aarset

Klangforschen, so könnte man die gemeinsame Arbeit der Norweger Jan Bang und Eivind Aarset bezeichnen und die Ergebnisse sind außergewöhnlich.
Und obwohl beide Musiker – Live-Sampler, Programmierer und DJ Bang und Gitarrist Aarset – viele gemeinsame Kooperationen in ihrer Historie haben, ist dies ihr erstes wahres Duo-Album: „Snow catches on her Eyelashes“!

Der Sound vieler der zehn Stücke ist oft sehr komplex: düster, mystisch, kontemplativ, spannungsreich, hypnotisch, dunkel, melancholisch, rätselhaft, stellenweise fast traurig und erinnert weite Strecken an wirkungsvolle und bassklangliche Science-Fiction-Filmmusik. Diese dichte und auf dem ganzen Album durchgehaltenen Atmosphäre wird auch dadurch unterstützt, dass der Gitarrenklang von Aarset nicht typologisch gleich als solcher erkannt wird. Bang verfremdet diesen elektronisch, zieht Töne und Abfolgen in vollkommen ungewohnte Sphären und Klangspektren. Das Instrument wird regelrecht aus seinem Begriff und seiner festen Vorstellung herausgeschält, ja, regelrecht befreit. Es entsteht etwas, das ungewohnt klingt und dennoch vorstellbar bleibt. Weg mit Kategorisierungen, weil es die beiden Musiker schaffen, einen sehr individuellen, musikalischen, klanglichen und „hör-un-gewohnheitlichen“ Raum zu erobern – und darin steckt eine unglaubliche innovative Leistung!
Mit dem Einsatz manipulierter Field Recordings und Samples sowie dem Live-Sampling von Aarsets Spiel kreiert er ein Klangdickicht, das vielmehr poetisch als bedrohlich ist. Mit Nils Petter Molvær (Trompete), Hilde Norbakken (Klavier), Anders Engen (Schlagzeug / Percussion), Audun Erlien (Bass) und einem Vocalsample von Sidsel Endresen featuret „Snow catches on her Eyelashes“ zahlreiche Gastauftritte, die durch Bangs elektronisches Treatment bis zur Unkenntlichkeit gefiltert werden.

Jan Bang & Eivind Aarset: „Snow catches on her EyelashesIm hellvioletten Rausch von „Purplebright“, dem mit knapp drei Minuten kürzesten Stück auf der Neuerscheinung ist gleich zu Beginn ein programmatischer Einstieg möglich, denn die sich scheinbar wiederholenden Tonfolge- und Klangmuster zeigen die musikalische Richtung. Man muss sich auf die Feinheiten des Spiels unbedingt einlassen, um zu begreifen, dass sich die Reihungen verändern. „Asphalt Lake“ ist ein rhythmusbetontes, tranceartiges Stück, das schon als Single ausgekoppelt wurde. Für kurze Abwechslung sorgt die Trompete, die sich unaufdringlich einschmuggelt hat.
Wenn man denn die gewohnte Klangfarbe des Gitarristen sucht, dann findet der Hörer diese – wenn überhaupt – in „Serenade“ und auf „Two Days in June“. Letztgenanntes ist ein zartes, liebevolles und siebeneinhalb Minuten dauerndes Stück, das Aarset für die 2017 verstorbene Tänzerin und Choreographin Christine Brunel schrieb. Eine wahre Hommage. „Before the Wedding“ kommt noch mit einem bekannten Klaviersound daher, doch die Begleitung wirkt wie in Auflösung begriffen. Rauschen, Verzerrung – als ob sich ein undurchdringlicher Nebel niederlegt und alles Gehörte in die entfernte Erinnerung verdrängen würde. „Monochrome“ festigt sich als Collage und sollte das Einfarbige längst verlassen haben und sich in einer
Vielschichtigen Welt ansiedeln. Mit einem nächtlichen Zauber verlassen wir dieses neuschöpferische Gesamtwerk. Wie ein leiser, gefühlvoller Übergang in eine andere Welt.

Jan Bang & Eivind Aarset: „Snow catches on her Eyelashes"

Label: Jazzland/ Edel
CD/Vinyl
EAN: 0687437792502


Tracklist: Jan Bang & Eivind Aarset
01. Purplebright 02:51
02. Asphalt Lake 05:28
03. Before the Wedding 03:03
04. Two days in June 07:35
05. Outer Sphere 02:31
06. The Witness 06:19
07. Inner Sphere 02:36
08. Serenade 04:08
09. Monochrome 03:06
10. Nightspell 04:32


Weitere Informationen


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Aaset & Bang © Anders Nilsen
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Was macht das Lachen so bedeutend, dass jemand mehr als zweitausend Seiten darüber schreiben kann? Für Lenz Prütting ist das Lachen ein Verhalten, das allein dem...

In diesem Jahr ist alles anders. Corona-bedingt erschien deshalb die neue CD, namens „Spring“ von Menzel Mutzke verspätet. Mutzke…? Mutzke…? War da nicht was? –...

Luca ist zehn Jahre alt, der Vater 34. Die Mutter ist vor einem Jahr gestorben. Lucas versucht, seinem Vater ein guter Sohn zu sein. Jeden Tag sagt er ihm, er habe...

„Wege des Lebens – The Roads Not Taken” ist ein Blick tief in das Innerste des Menschen, eine ästhetisch virtuose Exkursion durch Zeit und Raum auf den Spuren noch...

Bill Asprey, der Schöpfer des legendären Comics „Love is…“ stellte zum Internationalen Tag der Freundschaft am 29.07. neue Arbeiten aus der Comic-Serie „Friendship...

Vierundzwanzig Jahre nach seinem Tod ist ein weiteres posthumes Werk des Philosophen Hans Blumenberg erschienen, zusammen mit seiner seinerzeit ungedruckten...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.