Follow Book

Dieses Buch ist ein rasanter Ritt durch vielerlei Menschenleben. Es ist ein wüstes Märchen in drastischen Bildern mit ungewohnten Protagonisten in einer uns eher unbekannten Welt, sprich Kultur. Es ist ein Roman voller Liebe und Leidenschaft, voller Gewalt und Tod.

Zum Glück sind die 500 Seiten von „Der Wal“ aus der Feder des südkoreanischen Autors Cheon Myeong-kwan auch mit Humor gefüllt, vor allem aber mit intensiver Spannung, die uns Leser*Innen von Anfang an gefangen nimmt. Fast zwanzig Jahre nach Erscheinen ist dieses monumentale Märchen nun auch auf Deutsch erschienen in der Übersetzung von Matthias Augustin und Kyunghee Park.

 
Follow Book

Der Roman „Spukhafte Fernwirkung“ von Ulrike Anna Bleier erzählt episodisch von Einzelschicksalen, die mal mehr mal weniger miteinander verschränkt ein in sich schlüssiges Gesamtbild ergeben. Ein großer Chor aus Solostimmen. Wie unsere Zeit selbst durch Medien und Digitalisierung laut und vielstimmig geworden ist und in hohem Grade individualisiert.

„Spukhafte Fernwirkung“ liest sich wie aus einem Guss und ist dennoch ein Werk aus Schnipseln, eine Collage von Momentaufnahmen, immer aus der Innenperspektive. Das erzeugt eine ungeheure Offenheit, der man sich schon nach den ersten Zeilen nicht mehr entziehen kann.

 
Follow Book

Was macht eine gute Beziehung aus? Was ist Liebe – und was nicht? Diesen Fragen geht John Burnside in zwölf von ihm selbst ausgewählten, erstmals auf Deutsch erschienenen Geschichten nach. Wir tauchen in das Leben von Männern und Frauen ein, die – in einer Ehe gefangen, gebeutelt von falschen Erwartungen, dem Alkohol verfallen – alles andere als ideale Paare sind.

Untreu, einsam, krank, begegnen uns all diese traurigen Heldinnen und Helden. Von so etwas wie Glück können sie nur träumen. Ihre Gefühle bleiben meist sprachlos. Zu unserem Leserglück gibt ihnen der Autor eine Stimme. Eine Stimme, die uns sprachlos macht, uns für einen Moment schweigen lässt, uns gefangen nimmt und zärtlich-befangen zurücklässt.

 
Follow Book

Ein Buch über Charles Darwin: über seinen Charakter, seinen Umgang mit Konkurrenten und über die Probleme, mit denen er als Theoretiker der Evolution zu kämpfen hatte.

 

Der Untertitel des Buches von Heribert Illig ist sehr genau, denn es ist zunächst die Persönlichkeit von Charles Darwin, die im Mittelpunkt seiner Darstellung steht, nicht die Gültigkeit seiner Thesen. Aber um die Probleme seiner Theorie geht es natürlich auch – das ist unvermeidlich, wenn die Entstehung eines Gedankengebäudes geschildert wird, zumal immer wieder deutlich wird, dass Darwin keinesfalls das einsame Genie war, als das er bis heute dargestellt wird. So kann dieses Buch helfen, einen kritischen Blick auf die Evolutionstheorie zu werfen.

 
Follow Book

Ein Anruf verändert ein Leben: Henry Kaplans Mutter liegt im Krankenhaus. Schlimmer noch. Sie liegt im Koma auf der Intensivstation. Eben noch war für Henry die Welt in Ordnung. Doch jetzt gerät alles in Unordnung und ins Wanken: Der geplante Kroatien-Urlaub, die aufgebaute Identität, die gedachte Vergangenheit.

Seit zehn Jahren hat Henry nichts mehr von seiner Mutter gehört. Er hatte „geglaubt (und, ja, gehofft), die Verbindung zwischen uns sei für immer abgerissen. Holte mich nun alles wieder ein? Die eigenen Wurzeln, das begriff ich plötzlich, lassen sich nicht kappen, so sehr man es auch versucht“. Henry bleibt nichts anderes übrig, als sich der Situation und somit auch der Vergangenheit zu stellen. Dies, um in Zukunft (gut) weiterleben zu können. Vielleicht mit einer neuen Identität, vielleicht mit einer neuen Vergangenheit.

 
Follow Book

In einer ingeniösen Studie fächert Lenz Prütting alle Aspekte des Lachens auf.

 

Unterscheidet sich der Mensch grundsätzlich vom Tier, oder ist er selbst nur ein Tier unter anderen, den „anderen Tieren“ zwar intellektuell überlegen, aber doch gleichartig und gleichwertig? Viele Jahrhunderte lang wurde nach dem einen Kriterium gesucht, das den Menschen vom Tier unterscheidet, aber heute ist das nicht mehr en vogue – es ist einfach nicht mehr üblich, einen Unterschied des Wesens zwischen Tier und Mensch zu erkennen.

 
Follow Book

Vier Harzkrimis und diverse Kurzgeschichten hat Karla Letterman bereits veröffentlicht. Jetzt hat die Autorin, die sich selbst als Krimi- und Woll-Junkie bezeichnet, ihren ersten Handarbeitskrimi geschrieben.

 

Erschienen ist der Roman „Mörderische Masche“ mit dem Untertitel „Ein Fall für Henri und den Häkelclub“ bei dtv. Nehmen wir den Faden auf, lesen wir, welche Maschen im jüngsten Buch der Autorin aufgenommen und welche vielleicht auch wieder fallengelassen werden. Es kann durchaus sein, dass mit diesem Buch weitere Handarbeitskrimis in Kürze sehr gefragt sind.

 
Follow Book

Virginia Woolfs Roman „Mrs. Dalloway“ ist in seiner formalen Kühnheit und erzählerischen Brillanz ein Meisterwerk und ein Meilenstein der literarischen Moderne.

Nun liegt der Roman im Manesse Verlag in einer aktuellen Neuübersetzung von Melanie Walz vor. Ein wiederzuentdeckendes brillant geschriebenes Buch im handlichen Format, dessen Cover wunderschön gestaltet ist.

 
Follow Book

Ist Hirnforschung das Nonplusultra der Wissenschaft? Leben wir in der Dekade des Gehirns? Sollte etwa im Hirn meine Personalität stecken? Kommt seine Erforschung also der Erforschung des Menschen überhaupt gleich?

Bereits Ende des 18. Jahrhunderts hat ein weit, ein sehr weitblickender Dichter die absurden Vorstellungen der heutigen Hirnforscher zu Ende gedacht und ein groteskes Bild für ihre heute in Presse, Funk und Fernsehen popularisierten Konzeptionen gefunden.

 
Follow Book

Die Gedichte der im Klosterdorf Cismar (Schleswig-Holstein) lebenden Lyrikerin Doris Runge halten, was sie versprechen.

Seien es auch „die schönsten versprechen“, so der Titel ihres neuen Lyrikbandes, soeben erschienen im Wallstein Verlag. Vielleicht faszinieren diese auf den ersten Blick so leichten Gedichte auch deshalb immer wieder aufs Neue, weil Doris Runge die „Welt auf den Punkt bringt“, wie ihre langjährige Freundin und Journalistin Jutta Colschen bei der öffentlichen Buchpräsentation im Weißen Haus in Cismar befand. Auf den zweiten Blick sind dies allerdings keine leichten, einfachen Gedichte. Ganz im Gegenteil: Sie sind mit Falltüren versehen und doppelten Böden.

 
Follow Book

Eine italienische Philosophin polemisiert gegen staatliche Grenzen

Es scheint keine Frage: Neben der Erderwärmung ist die Migration das derzeit größte Problem der Menschheit.

Es ist eine globale Herausforderung, denn nicht allein aus Afrika strömen die Menschen, und sie wollen auch keineswegs alle nach Europa. Donatella Di Cesare, Professorin für Philosophie in Rom, beschäftigt sich in ihrem Buch „Philosophie der Migration“ mit der Vielfalt der Fragen, die sich an die Problematik von Flucht und Wanderung anschließen. Wie steht es um die Fremden, was hat es mit dem Wohnen auf sich, gibt es einen Anspruch auf Gastfreundschaft?

 
Follow Book

Es sind sinnliche Gedichte über Mensch und Natur, die Christine Langer in ihrem fünften Lyrikband veröffentlicht hat. Der schmale Band mit dem Titel „Ein Vogelruf trägt Fensterlicht“ ist voll bildhafter Poesie, mit der wir unseren Geist und unsere Seele füttern können.

Das Buch ist daher nicht nur eingefleischten Lyrikfans zu empfehlen, sondern auch solchen Lesern und Leserinnen, die eher selten Gedichte lesen. Für Literaturfreunde also, die vor allem Gedichte lesen möchten, die einerseits anregend sind für die eigene Gedankenwelt, die sich aber andererseits nicht allzu schwer erschließen lassen. Gedichte also, die sich uns möglichst schon beim ersten Lesen öffnen, die wir sofort verstehen, die Herz und Sinn berühren und die Sicht weiten. Von solch feiner Art sind die hier versammelten poetischen Texte. Daher ist dieser neue Lyrikband der mehrfach ausgezeichneten 1966 in Ulm geborenen Lyrikerin als Lektüre für alle Stimmungslagen zu empfehlen.

 
Follow Book

Was brachte Thomas Mann dazu, ein bizarres Werk Hartmanns von Aue ( 1210/1220) in einem heiter-ironischen, fast schon frivolen Stil nachzuerzählen?

Was den mittelalterlichen Dichter an der Geschichte des Gregorius interessierte, wird aus dem Prolog deutlich, in dem er in ganz einfachen, sogar naiven Worten das Problem von Schuld und Sühne umkreist.

 
Follow Book

Kann eine Fünfzehnjährige stolz auf ihren Vater sein, der erfolgloser Verkäufer von Markisen ist? Um es vorwegzunehmen: Ja, sie kann.

Dass dies möglich ist und darüber hinaus immer und überall neuer Raum für eine neue, wenn auch andersartige Beziehung entstehen kann, davon erzählt Jan Weiler in seinem Roman „Der Markisenmann“.

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.