Neue Kommentare

S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Jose Oliva zu Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeier: Es wäre eine gute Idee gewesen, während des Bal...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Symposium der Kultusministerkonferenz zur Zukunft des Welterbes in Deutschland

Drucken
Donnerstag, den 04. Juni 2015 um 14:14 Uhr

Mit mittlerweile über 1000 Welterbestätten in 161 Ländern gehört die Welterbekonvention zu den erfolgreichsten und bekanntesten Instrumenten der UNESCO. Bereits 1976 ratifizierte Deutschland die vier Jahre zuvor verabschiedete UNESCO-Konvention zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt und verfügt heute über 39 Einschreibungen. Damit gehört Deutschland zu den Ländern mit der höchsten Anzahl an Stätten auf der Welterbeliste.

 

Die Kultusministerkonferenz (KMK) veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Kulturstiftung der Länder, der Deutschen UNESCO-Kommission, dem UNESCO Chair in Heritage Studies der BTU Cottbus-Senftenberg und dem Deutschen Städtetag am 05. und 06. Juni 2015 in Leipzig ein zweitägiges Symposium zur nachhaltigen zur nachhaltigen Umsetzung der Welterbekonvention und der Global Strategy in Deutschland. Der Titel des Symposiums lautet „Schritte zur Umsetzung der Global Strategy in Deutschland: Die 5Cs als Motor für die Erzielung eines nachhaltigen Umgangs mit dem Welterbeprogramm“.

Ziel des Symposiums sind Handlungsempfehlungen, welche die praktische Anwendung und Umsetzung der Global Strategy möglich machen, aber auch Hinweise für künftige Welterbenominierungen geben. Die Einbindung der Zivilgesellschaft und aller mit Welterbe befassten Akteure in diesen Prozess ist dabei von entscheidender Bedeutung.

In sechs Workshops werden die fünf strategischen Zielen diskutiert: angemessene Repräsentanz aller Kulturen („credibility“), Entwicklung von Strategien zur Erzielung eines nachhaltigen Schutzes bei nachhaltiger Nutzung („conservation strategies“), Aufbau von Expertise zur Sicherung des Kultur- und Naturgutes („capacity building“), Kommunikation zur Bewusstseinsbildung und Austausch von Wissen („communication“), Einbeziehung aller mit dem Welterbe befassten Akteure von Nominierungs-, Schutz- und Nutzungsmaßnahmen („community involvement“). Dazu kommt der übergreifende und immer wichtiger werdende Aspekt der Nachhaltigkeit. Es sollen die Potentiale und Grenzen für einen nachhaltigen, glaubwürdigen und denkmalverträglichen Umgang mit Welterbe in Deutschland erörtert und aufgezeigt werden. In diesem Sinne sollen als Ergebnis des Symposiums entsprechende Empfehlungen verabschiedet werden.

Schutz und Nutzung von Weltererbe haben in den letzten Jahren einen Wertwandel erfahren, der mit einem Nominierungsboom von Stätten in der Hoffnung auf touristische Vermarktung einherging. Die steigende Popularität und auch politische Nutzung des mittlerweile zur Marke gewordenen Welterbetitels führte zu einer starken Unausgeglichenheit der Welterbeliste, die zu 50 Prozent aus Stätten in Europa besteht. Aus diesem Grund wurde bereits 1994 die Global Strategy vom UNESCO-Welterbekommittee verabschiedet. Sie zielt auf die Erreichung einer ausbalancierten, repräsentativen und glaubwürdigeren Welterbeliste auch im Hinblick auf Typologien der Welterbestätten. Bisher prägen insbesondere monumentale Kulturbauten, Stadtzentren oder christliche Bauten die Welterbeliste. Die Global Strategy zielt auf die Erreichung von Vielfalt menschlichen Erbes und die Stärkung von Naturerbe, modernem, vorzeitlichen und lebendigen Erbes.

Das Symposium wird eröffnet durch die Präsidentin der KMK, Frau Brunhild Kurth, Grußworte halten die Beauftragte für Außenwissenschaftspolitik im Auswärtigen Amt, Beate Grzeski und Dr. Thomas Feist, Mitglied des Deutschen Bundestages.

Quelle: Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK)

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Symposium der Kultusministerkonferenz zur Zuk...

Mehr auf KulturPort.De

„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.