Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Kultur, Geschichte & Management

Denn das Meer umgibt uns überall“
Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts gehört sie zu Japan, davor hieß sie bei den Japanern „Ezochi“ (dt. Land der Ezo) und war eine eigenständige Republik namens Ezo. Bei den Ureinwohnern, den Ainu lautet der Name: Aynu Mosir (dt.: Land der Menschen). Heute leben noch 25.000 von ihnen auf Hokkaidō (von 5,5 Millionen Gesamtbevölkerung). Die Insel entspricht etwa der Größe Österreichs und liegt von den Meeren Ochotsk und Nihonkai (Japanisches Meer) umgeben im Pazifik.

 

In der Insel-Hauptstadt Sapporo, die auf der Breitengrad von Barcelona, Rom und Istanbul liegt, herrscht jedoch ein vollkommen anderes Klima – es ist vergleichbar mit dem Städten Nordeuropas: Stockholm und Helsinki.

 

Auf Einladung japanischer Kollegen vom „Jomon Culture Center“ in Hakodate reisten zwei deutsche Wissenschaftler, Mayke Wagner vom Deutschen Archäologischen Institut (Eurasien-Abteilung) und Pavel Tarasov von der Freien Universität Berlin nach Hokkaidō.
Die „Jōmon-Kultur“ existierte über einen Zeitraum von 10.000 Jahren vor unserer Zeitrechnung. „Jōmon“, ins Deutsche übersetzt, heißt Schnurmuster und bezieht sich auf Keramikfunde, deren Oberflächen mit Schnüren bearbeitet, unterschiedliche Muster ergaben.
Ab 300 v. Chr. kamen Menschen aus Nordostasien und der heutigen russischen Pazifikregion über Sachalin und Kamtschatka, über die Kurilen – dem Archipel der 1000 Inseln – nach Hokkaidō und werden Ochotsk genannt, bis schließlich die Ureinwohner, die erwähnten Ainu vor etwa 1.000 Jahren auftauchten und immer noch dort siedeln.

 

Das Hokkaido Universum
In 23 Kapiteln ist über die Reise ein Buch sowie ein Dokumentarfilm entstanden, der dem Buch in Form einer DVD beiliegt. Von der Prähistorie bis in unsere heutige Zeit begleiten uns drei Akte und ein Anhang wie ein Theaterstück.


Hokkaido Universum COVERIn Japan haben Wissenschaftler erst relativ spät angefangen, die Geschichte ernsthaft aufzuarbeiten, lange galten die Ainu als nicht weiter erwähnenswerte Minderheit, die im Norden Honshūs, der Hauptinsel, sowie auf Hokkaidō lebt. So ist es kein Wunder, dass viele Artefakte in Museen auf der ganzen Welt zerstreut sind. Vieles kam mit Händlern im 19. Jahrhundert nach Europa.

In gut verständlicher und wenig wissenschaftlicher Sprache ist das Buch eher wie ein Reiseführer aufgebaut, das lässt sich außerdem an den über 200 Abbildungen ersehen. In diesem Fall reist man von Grabungsstätte zu Grabungsstätte, von Freiluftmuseum zu Kultur-Center zum nächsten Museum. Nicht vergessen wurden ein paar Ratschläge zur Landeskunde, Reiseproviant und Festessen. Wir erfahren etwas über die Esskultur, wie gejagt und gewohnt wurde, dass Hokkaidō eine Mutter der Töpferkunst ist, dieses Handwerk aber plötzlich nicht mehr fortgeführt wurde und schließlich, dass Musik-, besonders Flöten und Saiteninstrumente nicht nur Töne hervorbrachten, sondern auch sprechen konnten und eine Seele hatten – und zwar dort wo der Nabel (Schallloch) sitzt.

 

Geschichte verstehen und Schätze wahren
Wie kulturell reich dieses Gebiet auf dem pazifischen Feuerkreis war und wie viel noch zu erforschen ist, zeigen uns Buch und Film. Da die Spuren jedoch durch verschiedene Vulkan-Eruptionen – die sauren Boden hinterlassen und somit Konservierung kaum stattfindet, vielmehr jedes organische Material auflöst –, Erdbeben und in deren Gefolge die Tsunamis, die viele potentielle Fundorte ins Meer und einfach fortgespült haben, sehr rar sind, muss man in der Tat von Schätzen sprechen.
Es lohnt sich weiterhin tiefer einzutauchen ins Universum Hokkaido. Am Ende erkennen wir dann auch unseren eigenen Schatz, den wir in Buch und Film gefunden haben und mitnehmen dürfen: unser Wissen und unsere Kenntnis zu erweitern.


Mayke Wagner und Pavel E. Taranov: Das Hokkaido Universum

Broschur mit DVD in Klappe vorne
Nünnerich-Asmus Verlag & Media GmbH, 2020
191 Seiten, 200 Abbildungen
ISBN 9783961761128
DVD: 50 Minuten
Weitere Informationen

 

YouTube-Videos:
- Das Hokkaido Universum – Trailer, DAI-films  (3:36)
- Das HOKKAIDO Universum - Leben zwischen drei Meeren (1:19)

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Kein deutscher Philosoph ist ähnlich umstritten wie Martin Heidegger, und kaum einer ist seinen Verehrern wie Gegnern als Person ähnlich präsent. Oliver Precht...

Am Sonntag, den 18. Oktober 2020, lud die Hamburgische Architektenkammer ihre Mitglieder zu einem ungewöhnlichen und besonderen Event: dem „Wandeln auf den Rampen“...

Es ist eine umfassende Würdigung des britisch-amerikanischen Filmregisseurs, der zugleich Drehbuchautor, Filmproduzent und Filmeditor war. 1899 im nördlichen...

Pablo Larraín kreiert „Ema” als hochexplosiven Mix aus Familiendrama, Tanzperformance, Selbstfindungstrip, Zorn, Zärtlichkeit, Erotik und Feuer. Der chilenische...

Der finnische Architekt und Möbeldesigner Alvar Aalto (1898-1976) gilt als „Vater des Modernismus“. Er schuf ikonische, organisch anmutende Gebäude, darunter...

Die wenigen Vorteile für Kulturbühnenbesucher in Corona-Zeiten sind bekannt: Das immer gleiche Angebot wird häufiger durchbrochen von Unbekanntem, von Stücken also...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.