Neue Kommentare

Rafael Gunnarsson zu „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé: Zeit, Bild und KulturPort sind sich alle einig? D...
Cornelie Müller-Gödecke zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Danke für diesen Artikel!
Und Danke für...

Herby Neubacher zu Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher: Mal auf die Website des Hutmachers geguckt? 500 E...
Hedi Schulitz zu Thomas Mann Preis 2018 für Mircea Cărtărescu: Was für ein wirklich gut geschriebener Artikel! ...
Martinš zu 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch: Vielen Dank furr den tollen Artikels. das ist fue...

News-Port

European University Film Award für "Glücklich wie Lazzaro" von Alice Rohwacher

Drucken
Freitag, den 07. Dezember 2018 um 09:25 Uhr
Der diesjährige European University Film Award (EUFA) geht an den Film Glücklich wie Lazzaro (Lazzaro felice/Happy as Lazzaro) von Alice Rohrwacher. 22 Studierende aus 22 europäischen Ländern haben sich nach intensiven Gesprächen in Hamburg auf den diesjährigen Gewinnerfilm geeinigt und ihre Entscheidung am Abend im Studio-Kino bekannt gegeben.

Die Jury lobt vor allem die »unkonventionelle, zeitgenössische Interpretation des italienischen Neorealismus, aufgenommen auf 16mm, die geographische und stilistische Grenzen überwindet. Der Film vermittelt die Härte der Ausbeutung von Menschen in der heutigen Welt und behandelt Themen wie Klasse, Armut und Ideologie aus der Sicht der Hauptfigur Lazzaro.«


 "Glücklich wie Lazzaro"

Der Film erzählt die Geschichte des jungen Landarbeiters Lazzaro, der so gut, hilfsbereit und arglos ist, dass er nicht in diese Welt zu gehören scheint. Als ihm Tancredi, der Sohn der skrupellosen Marchesa Alfonsina de Luna, aus einer Laune heraus die Freundschaft anbietet, verändert das Lazzaros Leben und trägt ihn wundersam durch die Zeiten, wie ein Fragment der Vergangenheit in der modernen Zeit.

Die Entscheidung haben getroffen: Charlot Vanthournout  (Universität Antwerpen/ Belgien), Hana Pololáníková (Karls Universität Prag /Tschechien), Joachim Jelle (Aarhus Universität/ Dänemark), Lotta Laitila (Universität Oulu/ Finnland), Nina Pillet (Sorbonne Nouvelle Paris 3 / Frankreich), Franziska Weiler (Filmuniversität Babelsberg »Konrad Wolf«/ Deutschland), Maria-Vaia Boufeti(Universität der Ägais, Griechenland), Dorá Tibay (Katholische Péter-Pazmany Universität, Ungarn), Kevin O'Shea (Universität College Cork / Irland), Nemanja Milosevic (Universität Udine / Italien), Jort van Slooten (Universität Utrecht, Niederlande), Adam Teodorczyk (Universität Lodz / Polen), Adél Páll(Sapientia Universität / Rumänien),  Leire Muñoz Castelló (Universität Baskenland/ Spanien), Johan Christensen (Linnaeus Universität / Schweden), Abel Zuchuat (Universität Lausanne / Schweiz), Leia Gill (John Moores Universität Liverpool / Großbritannien), Valerie Malcharczyk, (Universität Wien/ Österreich), Arína Vala Pórðardóttir (Universität Island/ Island), Sandra Meskauskaite (Vilnius Universität/Littauen), Ieva Augstkalna (Lettische Kulturakademie/ Lettland), Ebru Güney (Kadir Has Universität/ Türkei).


European University Film Award

Die feierliche Verleihung findet am 14. Dezember 2018 am Vorabend des diesjährigen Europäischen Filmpreises in Sevilla statt.
Mit dem European University Film Awards möchten FILMFEST HAMBURG und die Europäische Filmakademie ein jüngeres Publikum für die Vielfalt der europäischen Filmkultur begeistern. Fünf Filme aus der diesjährigen Dokumentar- und Spielfilmauswahl für den Europäischen Filmpreis (Foxtrot von Samuel Maoz, Happy as Lazzaro (Glüklich wie Lazzaro/ Lazzaro felice) von Alice Rohrwacher, Styx von Wolfgang Fischer, U-July 22 von Erik Poppe, Tarzan's Testicles von Alexandru Solomon) waren für den diesjährigen European University Film Award vornominert, wurden bis zum Treffen in Hamburg an 22 Universitäten gesichtet und in den jeweiligen Filmklassen intensiv besprochen. Jede Universität hat sich für einen Favoriten entschieden und eine/n Vertreter*in in die Hansestadt geschickt.

Der European University Film Award 2018 wird unterstützt von der Joachim Herz Stiftung, derBundeszentrale für politsche Bildung, Creative Europe Desk Hamburg sowie vom NECS-European Network for Cinema and Media Studies.

Der European University Film Award 2017 ging an Heartstone von Guðmundur Arnar Guðmundsson, 2016 an I,Daniel Blake von Ken Loach.

Quelle: Filmfest Hamburg gGmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > European University Film Award für "Gl...

Mehr auf KulturPort.De

Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit
 Der Chor der Hamburgischen Staatsoper: Gute Stücke, gute Arbeit



Ob Bach, Mozart, Verdi, Wagner, Schumann oder Ruzicka, das Spektrum der Aufgaben erscheint unermesslich und verlangt höchste Flexibilität: Der Chor der Hamburg [ ... ]



Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich
 Das Bauhaus und seine Frauen. Die Avantgarde war auch weiblich



Walter Gropius, Josef Albers, Lászlo Moholy-Nagy oder Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe gelten heute als Ikonen des modernen Designs und der Kunst  [ ... ]



Jasper Frederik: Beautiful
 Jasper Frederik: Beautiful



Er ist ein Mysterium – keinerlei Angaben wer sich hinter dem Pseudonym Jasper Frederik verbirgt. Nur so viel lässt sich, trotz intensiver Recherche herausfind [ ... ]



Weihnachtszeit – Messezeit
 Weihnachtszeit – Messezeit



Was, schon wieder Weihnachten? Jedes Jahr das gleiche Erstaunen, der innere Kalender will mit dem äußeren einfach nicht zusammenpassen. Doch wenn mit einem Sch [ ... ]



„Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé
 „Climax”. Die unwiderstehlichen Abgründe des Gaspar Noé



Höchste tänzerische Disziplin explodiert unvermittelt in einem mitreißenden anarchistischen Rausch aus Begierde, Schmerz, Geltungssucht, Gewalt, Trance, schwi [ ... ]



„Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“
 „Erste Dinge – Rückblick für Ausblick“



Alles auf Anfang: Eineinhalb Jahre nach ihrem Amtsantritt als Direktorin des Hamburger Völkerkundemuseums hat Barbara Plankensteiner wichtige Bausteine der ange [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.