Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

CDs JazzMe
OKRA

Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, die eine heilende Wirkung, insbesondere auf den Darm und unser Immunsystem besitzt – davon war schon der antike Mediziner Hippokrates überzeugt.
OKRA ist aber auch die Initial-Abkürzung zweier in der Schweiz lebender Künstler: Oli Kuster und Robert Aaberhard.


Ob es kausale, verwandte oder verschwägerte oder irgendwie anders geartete Verbindungen zwischen Okra und OKRA gibt, sei einmal dahingestellt. Das neue Album der beiden Experimentalmusiker kann durchaus auch heilende Wirkung auf das akustische Immunsystem einleiten. Auch wenn das musikalische Gemüse an manchen Stellen leicht fremd schmeckt... – klingt, so lohnt sich die konsequente Hörtherapie.

OKRA – unterwegsWenn zwei pirschende Sound-Jäger und -Sammler mit Puschelmikrofon durch Unterholz meadern, dann weiß man auf diesem Album ganz genau wer es ist: Klangkünstler und Pianist auf der Suche nach den ultimativen Geräuschen. Und die kehren in einer Vielzahl und in sehr unterschiedlichen Varianten auf der CD und an unser Ohr zurück. Doch es hat eine Paarung stattgefunden. Der ruhige, manchmal melancholische, oft intensive und verfremdete Klavierklang bietet die Fläche für den kultivierten Anbau von Geräuschen. Wer die beiden Künstler kennt, der weiß längst, dass sie nie in einer Stilschublade zu finden waren und es auch hier nicht sind. Sie bewegen sich in verschiedenen, genreübergreifenden Systemen, die sich gegenseitig beeinflussen, ergänzen und zuweilen auch kritisch beäugen.

OKRA – Piano & Field RecordingsManche Passagen erinnern an Filmmusik, manche haben eine deutliche Nähe zu den Kompositionen von Nils Frahm. Wenn die tiefen Atemgeräusche im Stück „Sweven“ auf Frahms „Familiar“ (Felt) treffen, dann ist das wie das Auffinden eines Bruders (im Geiste).

„Differential“ erklärt einem die Welt aus Sicht eines Automechanikers dessen perfekte amerikanische Werbestimme sich schließlich zusammen mit dem Glockenspiel in einer zu schnellen Tondrehung auflöst. Geräusche reihen sich an Geräusche: „wind in pipe“ (Krafla Volcano, Iceland), an „airconditioner on ferry“ (Atlantic Ocean), an „echo in radardome“ (Berlin) und an „escalator gate“ (Pariser Metro). Doch auch diese Geräusche sind verfremdet wie der „helicopter“ (Rimini) im Stück „The Fourth Way“ und lassen sich ohne das Wissen nicht unbedingt zuordnen oder gar decodieren. Gerade das macht einen Teil des Reizes dieses Albums aus, es erledigt sich nicht mit Antworten und Entschlüsselungen, sondern belässt oder produziert Unkenntlich-gemachtes. Das Piano hat immer sich selbst und diesen vermeintlich fremden Partner an der Seite, der Musik auch mal ganz anders machen darf. Durch die Geräusche verlässt jedes einzelne Stück der CD immer einen konkreten Ort. Nichts ist es mit Konzertsaal oder Bühne in der imaginären Vorstellung während des Hörens. Der Sound verspricht uns die Reise oder besser gesagt, Streifzüge eines Instruments ins Draußen und zurück, an Orte des Unvermuteten. Dabei funktioniert eine Art akustischer Wechsel brillant: mal ist es so, dass das Piano die Geräusche an sich bindet und mal binden die Geräusche das Piano an sich und an einen jeweils anderen Ort. So entsteht eine instrumental-akustische Parität, eine Augenhöhe der beiden Musiker/Klangkünstler.

Selbstredend wird ein derartig ausgeklügeltes, vielsinniges und künstlerisches Album den Massengeschmack nicht bedienen können, doch das innovative und klangliche Potential verdient eine hohe Aufmerksamkeit und häufige Erwähnung.
Darüber hinaus ist die Live-Performance besonders nennenswert – wer also die Gelegenheit hat OKRA live zu erleben, sollte das unbedingt tun. Surround-Sound ist das Stichwort. „Während das Klavier mit den Schritten eines Wanderers und Autoverkehr von vorne eine leichtfüßige Komposition entwickelt“, heißt es im Begleittext: „tropft hinter den Zuhörern der Regen“.
Fein, da wird man nicht nass.

OKRA – Piano & Field Recordings
Oli Kuster (piano, electronics), Rober Aaberhard (field recordings, sounds)
CD und Vinyl
Label: Everest Records
VÖ: 23.9.2016

Hörprobe

YouTube-Videos:
OKRA – Gnad (Teaser)
OKRA – Wayfarer


Abbildungsnachweis:
alle OKRA, Everest Records
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Es ist eine umfassende Würdigung des britisch-amerikanischen Filmregisseurs, der zugleich Drehbuchautor, Filmproduzent und Filmeditor war. 1899 im nördlichen...

Pablo Larraín kreiert „Ema” als hochexplosiven Mix aus Familiendrama, Tanzperformance, Selbstfindungstrip, Zorn, Zärtlichkeit, Erotik und Feuer. Der chilenische...

Der finnische Architekt und Möbeldesigner Alvar Aalto (1898-1976) gilt als „Vater des Modernismus“. Er schuf ikonische, organisch anmutende Gebäude, darunter...

Die wenigen Vorteile für Kulturbühnenbesucher in Corona-Zeiten sind bekannt: Das immer gleiche Angebot wird häufiger durchbrochen von Unbekanntem, von Stücken also...

Zunächst die gute Nachricht: Die Welt trägt nicht nur Maske – ein in COVID-19-Zeiten global als zivilisatorische Errungenschaft der Menschheit unerlässlicher...

In einer parallelen Welt herrscht Krieg zwischen zwei benachbarten Nationen. Auf dem Rücken gewaltiger Drachen werden Schlachtschiffe getragen und ins Feld...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.