Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

CDs JazzMe

Anke Helfrich Trio: Dedication

Drucken
(274 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 31. Dezember 2015 um 10:58 Uhr
Anke Helfrich Trio: Dedication 4.8 out of 5 based on 274 votes.
Anke Helfrich Trio  Dedication

Ein Piano plaudert, eine Trompete stimmt ein – wer nur ein lässig-entspanntes, cooles neues Album von Anke Helfrich erwartet, den wird „Dedication“ überfordern. Denn die neue Scheibe der deutschen Pianistin bietet vor allem Energie und Spirit plus eindrucksstarke Inhalte. Und ist alles andere als leichtes Hintergrund-Geplätscher für den Couch-Abend.

Gleich zu Beginn punktet die Musikerin und Komponistin mit einem Gedicht von William Ernest Henley. „Invictus“ inspirierte Nelson Mandela während seiner langen Haft, gab ihm Kraft. Aus ihrer Kindheit in Namibia fühlt Helfrich offenbar eine tiefe Verbundenheit mit dem südafrikanischen Anti-Apartheid-Kämpfer. In ihrem Stück verbindet sie Worte (gesprochen von Ardie Walz) und Töne zu einem starken Ensemble.

Ein Auftakt, der viel verspricht. Aber Anke Helfrich liefert auch. Mit ihrem Gast Tim Hagans an der Trompete fügt sie Eigenkompositionen wie Stücke von Herbie Hancock und Thelonious Monk in flirrende, energiegeladene Klanggebilde. Manches toppt sie mit frischen bis skurrilen Melodiebögen, garniert mit feinen Rhythmus-Fantasien, präsentiert modern, stark und elegant. Faszinierend. Und alles andere als belanglos.

Cover Anke Helfrich Trio: DedicationDer Höhepunkt der Silberscheibe ist eine zwölfminütige Interpretation der Rede von Martin Luther King jr. „I have a dream“. Man hört die Rede – und jede Menge Jazz darin: Helfrich hat die Sprachmelodie des amerikanischen Bürgerrechtlers in Töne übersetzt, seine Intentionen auch musikalisch erfühlt und transkribiert in Notenfolgen fürs Piano und die anderen Instrumente. Blues und Jazz waren King eine Freude – und bei Helfrich klingt es, als hätte er irgendwie auch Musikalisches bei seiner berühmten Rede im Sinn gehabt. Als würde er singen und die Kraft seiner Worte so multiplizieren… Die Pianistin und Komponistin gibt ihm mit ihrer Fassung die Chance, folgt seinen Tonhöhen, reiht rhythmische Sequenzen aneinander und gibt den Inhalten Klang und enorme Tiefe. Für mich ein neues Erlebnis, ungewohnt, stark.

Was ebenfalls haften bleibt, ist die Hommage an die Familie. „Sagrada Familia“ ist keine Heiligsprechung der Menschen, die sie umgeben. Es ist Emotion, verpackt in eine facettenreiche Komposition. Auch Freunde bekommen eine Widmung, jede kongenial unterstützt von Hagan. Hier kommt der CD-Titel „Dedication“ zum Tragen, zum Klingen.

Anke Helfrich wird nicht umsonst auf europäischen Bühnen als eine der besten Jazz-Vertreterinnen Deutschlands gefeiert. Wer sich erinnert: Vor einigen Jahren hieß es auf einer ihrer CDs „Better days ahead“. Das klang wie ein Versprechen nach noch mehr, noch Besserem, noch Modernerem. Mit dieser CD löst sie das ein. Anregend und kraftvoll, gleichzeitig funkelnd und geschliffen wie ein Mondstein finde ich die Scheibe. Nur eben nix für den Nebenbei-Konsum. Aber leichtes Jazz-Geplänkel hat von Anke Helfrich ja sowieso keiner erwartet.

Anke Helfrich Trio: Dedication
Anke Helfrich, piano, fender rhodes, harmonium
feat. Tim Hagans, trumpet, flugelhorn
guest: Ardie Walser: voice
Martin Wind, bass
Jonas Burgwinkel, drums
Label: enja records/Soulfoods
Videos
Making of: Dedication
Anke Helfrich im Interview mit Sarah Seidel in der KulturPort.De-Lounge beim Elbjazz Festival 2012


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Header: Anke Helfrich. Foto: Wibke Helfrich

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs JazzMe > Anke Helfrich Trio: Dedication

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.