Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

CDs KlassikKompass

Stile Antico: Giaches de Wert – Divine Theatre, Sacred Motets

Jacques de Wert (1535-1596), durch seinen langen Aufenthalt in Italien besser bekannt unter dem Vornamen Giaches, ist ein franco-belgischer Madrigalkomponist und gilt als musikalisch bedeutendes Bindeglied zwischen Vokalpolyphonie der Spätrenaissance und der „seconda prattica“, ein Musikstil, der Jahrzehnte später von Claudio Monteverdi umgesetzt wurde.


Der flämische Komponist, dessen Lebensdaten teilweise nicht genau zu definieren sind, kam bereits als 8-jähriges Kind nach Italien und verbrachte den Großteil seines künstlerischen Lebens in Mantua, am Hofe des Herzogs. Warum er und sein Werk heute bei vielen relativ wenig bekannt sind, ist kaum zu verstehen, genoss er zu Lebzeiten Ruhm als Madrigalkomponist, der durch die Begegnung mit Claudio Monteverdi und dessen Reminiszenz auf de Werts Werk verstärkt wurde.
Noch „weniger bekannt ist sein wegweisendes und strak persönlich geprägtes Kirchenmusikschaffen, für das sich in seinen drei im Druck erschienenen Motettensammlungen glanzvolle und charakteristische Beispiele finden“, heißt es im CD-Booklet. Überhaupt überzeugt das Booklet mit einem ausgezeichneten Text von Matthew O’Donnavan, der zwischen persönlicher Beteiligung und Fachkenntnis den Interessenten mitzureißen versteht.

COVER Stile Antico Giaches de Wert – Divine Theatre, Sacred MotetsDas britische a-cappella Vokalensemble „Stile Antico“ (Alter Stil) hat sich aus dem einhundertneunundneunzig De-Wert-Madrigalen dreizehn für das „göttliche Theater“ ausgesucht und nicht nur das Theater ist göttlich, sondern auch die sensiblen, schönen Stimmen, die feine Interpretation und die Klarheit des Ausdrucks, die so sehr zum Kompositionsstil de Werts passt und diesen regelrecht erfüllt. Die präzise, regelkonforme Stilisierung lässt emotionale Figurationen zwischen Fröhlichkeit und Trauer höchstgradig mitempfinden. Kompositions- und Gesangsstil sind selbst bei einer Motette, die den Übergang von Trauer zu zukünftiger Freude anstrebt, kaum zu überbieten. Das bestärkt die narrativen Stränge und hilft den lateinischen Texten (vorwiegend aus dem Neuen Testament) zu einer wundervoll sechsstimmigen erzählerisch-lyrisch-empfindsamen Form zu erblühen. Gerade die dramatischen Momente sind wie ein ummantelndes Gewand, äußerst intensiv erlebbar.
Die Unruhe Giaches de Werts, ständig etwas Neues in seine Kompositionen aufzunehmen, etwas zu erfinden, schwingt als gesamter Spannungsbogen über diesem unscheinbar daherkommenden Album. Letztlich bleibt musikalisch wie textlich die Erkenntnis, dass die göttliche Weisheit und Erkenntnis in diesem Motetten ein Zuhause gefunden hat.


Stile Antico: Divine Theatre, Sacred Motets by Giaches de Wert
Helen Ashby, Kate Ashby, Rebecca Hickey, Emma Ashby, Eleanor Harries, Katie Schofield, jim Clements, Andrew Griffiths, Benedict Hymas, Tom Kelly, Will Dawes, Tom Flint, Matthew O'Donovan
Label: Harmonia Mundi
CD, dreisprachiges Booklet mit 23 Seiten
EAN: 3149020762066
Aufgenommen wurde die 65 Minuten dauernde Madrigalsammlung im April 2016.

Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Header: Stile Antico. Foto: Marco Borggreve
CD-Cover
alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...

In diesem Jahr wenden sich die Lübecker Museen ihren „Nachbarn im Norden“ zu. Mit einer Schau, in der die „Begegnungen zwischen dem Polarkreis und Lübeck“...

Nein, es ist kein Schreibfehler! Das Album heißt in der Tat „Millenial“ und nicht „Millennial“ – warum auch immer. Mag sein, dass es der guten alten Tradition von...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.