Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

CDs KlassikKompass
Porpora arias – der Komponist der viel über Stimmen wusste

Der preisgekrönte argentinische Countertenor Franco Fagioli widmet sich auf seinem soeben veröffentlichen Album einem der großen Komponisten des Kastratengesangs: Nicola Antonio Porpora (1686-1768). „il maestro Porpora arias“ ist eine Hommage an einen der wichtigsten Gesangslehrer und Komponisten des italienischen, des europäischen Barocks.

Der „Maestro de’ cantanti“ bildete beispielsweise Kastratensänger des Belcanto wie Caffarelli (Gaetano Majorano; 1710-1783) sowie Farinelli (Carlo Broschi; 1705-1782), aber auch Sängerinnen wie Regina Mingotti (1722-1808) aus. Allein diese Schüler sorgten damals und bis heute dafür, Porpora höchsten Respekt gegenüber zu zollen, denn sie sind zur Legende geworden. Obwohl das pädagogische Material, das erhalten blieb mehr als spärlich ist, so kann man aus seinen Partituren Rückschlüsse ziehen, wie er die menschliche Stimme einsetzte und welche Ziele er verfolgte. Der Neapolitaner, der in Italien, England, am sächsischen Hof in Dresden und in Wien komponierte und Schüler ausbildete, gilt als Erneuerer der Gesangskunst und der -lehre seiner Zeit.

fagioli - porporaFranco Fagioli schreibt in seinem kurzen Statement „Bon giorno Maestro!“ im dreisprachigen Begleitheft der CD-Kassette über seine Hochachtung gegenüber Nicolo Antonio Porpora. Diese Hochachtung spürt man auch in seinem Gesang, wenn er expressiv und farbintensiv die beiden Arien „nell’attendere il mio bene“ und „alto giove“ aus dem Meisterwerk und der wohl besten Oper Porporas „Polifermo“ (London, 1735; Libretto: Paolo Antonio Rolli) singt. Der dunkle Mezzo-Klang der Stimme Fagiolis schafft hier eine eigene ästhetische und unverwechselbare Eleganz. Der „Allmächtige Jupiter“ (alto giove) schwingt sich kompositorisch und interpretatorisch in die Höhe, dennoch im Klang voll demütiger Zurückhaltung. Der Countertenor verzichtet auf, und seine Stimme bietet auch nicht die Süßlichkeit, mit der die Arie sonst oft zu hören ist. Seine Stimme ist dem Leben näher als dem Götterhimmel. Die faszinierende, emotionale, athletische Kraft Fagiolis kommt bei diesem Barock-Hit voll zum Ausdruck.
Eine wunderbare und weitere höchst hörenswerte Arie dieses Albums ist aus der Oper „semiramide riconosciuta“ (Venedig, 1729; Libretto: Pietro Metastasio), Akt I. Szene IV „vorrei spiegar l'affanno“. Die da-capo-Form sorgt auch hier für Porporas kompositorische Eleganz – das gilt ebenso für das Orchester wie für die effektvolle solistische Stimmführung.
Aus „didone abbandonata“, folgt Akt III. Szene XIII „già si desta la tempesta“. Spätestens hier – beim dritten Stück der CD – wird dem Hörer klar, dass es sich durchweg um Opernarien handelt: das grollende Gewitter, akustische Blitze und Donner lassen vor dem inneren Auge die Bühne entstehen, auf der die verlassene Dido zurückbleibt.

Gefühlsausdrücke des virtuosen Gesangs von allerbester Qualität.


Franco Fagioli – il meastro Porpora arias
Academia Montis Regalis; Alessandro de Marchi
Label: naïve
Nr. 822186053690

Trailer: Franco Fagioli - Porpora il maestro
YouTube-Video: Franco Fagioli PORPORA "Con alma intrepida"


Abbildungsnachweis: Franco Fagioli © naïve
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...

In diesem Jahr wenden sich die Lübecker Museen ihren „Nachbarn im Norden“ zu. Mit einer Schau, in der die „Begegnungen zwischen dem Polarkreis und Lübeck“...

Nein, es ist kein Schreibfehler! Das Album heißt in der Tat „Millenial“ und nicht „Millennial“ – warum auch immer. Mag sein, dass es der guten alten Tradition von...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.