CDs JazzMe

Auf dem Solo-Debütalbum des französischen Cellisten Gaspar Claus hört man fast ausschließlich sein Cello. Es wird gestrichen, gezupft, liebkost, geschlagen und manchmal mit der Hilfe von Effektpedalen verändert.

Es vermittelt auf innovative und suggestive Weise die Illusion, eine Vielzahl an Streichinstrumenten voll von harmonischem, rhythmischem und melodischem Potential zu hören.

 

Gaspar Claus‘ Klangreise führt zu einem imaginären Strand namens „Tancade“, an dem sich eine kleine Gruppe gleichgesinnter Individualisten zwischen den abgelegenen Felsen und dem Meer, der Erde und dem Himmel trifft, um Träume miteinander zu teilen. Nur von Sehnsucht angetrieben, bewegt sich Gaspar Claus mit stets offenem Ohr und offenem Geist zwischen musikalischen Universen von Filmsoundtracks, zeitgenössischem Jazz, Electro, Post-Klassik, Neo-Flamenco bis Pop und Ambient und einer stetig anwachsenden Palette weiterer Stile.

 

„Tancade“ ist das Ergebnis eines langen kreativen Prozesses, der schon 2017 begann. Damals verbrachte Gaspar ein paar Tage für sich allein im Familienanwesen in einem kleinen Dorf im Luberon. Dort war er einem sehr starken Gefühl der kreativen Abgeschiedenheit sowie einer Angst vor der Leere ausgesetzt. Die dabei gesammelten Erinnerungen skizzierte er in zwölf Stücken. Drei Jahre später, im Pandemieherbst 2020, konnte Gaspar nicht reisen und war an seinen Wohnort gebunden, wodurch er sich voll auf seine eigene Musik fokussieren und seine impressionistischen Kompositionen aus den Skizzen wieder aufgreifen und fertigstellen konnte.

 

Der langwierige und manchmal auch sehr aufwändige Arbeitsprozess mündete in einem äußerst fokussierten und energiegeladenen Album, durchzogen mit einer nur schwer zu fassenden Melancholie. Vom ersten Stück „Une île“ an wird man von der majestätischen und abenteuerlichen, stürmischen und leuchtenden, träumerischen und drastischen Musik weit weit weg transportiert. Dabei spielt es so gar keine Rolle, welchem Genre man die Kompositionen zurechnen sollte – sie sind Kammermusik der vierten Dimension, Soundtrack für einen Experimentalfilm oder die fremd klingende Folkmusik eines bislang unentdeckten Volks am Ende (oder am Anfang?) der Welt.

 

Gaspar Claus Tancade COVERWie ein Filmregisseur zoomt Gaspar unser geistiges Auge auf die Ankunft an diesem imaginären Ort, über die Küste („Un Rivage“) zu den Menschen, denen wir dort begegnen. „Une Foule“ tastet sich zaghaft, wie auf Zehenspitzen in einem gezupften Takt heran, bevor das Stück präzise, getrieben und wie auch der Abend immer energischer und energiegeladener wird. Im Stück „2359“ verwandelt sich das Cello kurz vor Mitternacht in ein perkussives, sich wiederholendes Arpeggio. Eine zweite Cellostimme stößt hinzu; sie wird mit einem Verzerrerpedal wie eine E-Gitarre gespielt, womit Gaspar sein Cello weit über die Grenzen des Instruments hinausführt. Immer weiter gen Himmel und seinen außerirdischen Landschaften schraubt sich das Album in Stücken wie „Au Confins“ und ruft mit dem Stück „Ô Sélénites" schließlich kosmische Wesen an einem Ort zusammen.

Das Album endet am Meer mit dem Stück „Mer des Mystères Amoureux“ und lässt den Schimmer des Tagesanbruchs erahnen, akzentuiert durch eine sanfte weibliche Stimme, die ein arabisches Gedicht vorträgt. Es ist die einzige menschliche Stimme auf dem gesamten Album.

 

Gaspar Claus

Der französische Cellist s hat auf der beständigen Suche nach neuen Impulsen und Möglichkeiten des künstlerischen Austauschs in der Zusammenarbeit mit Musiker*innen von Indie, experimenteller Musik, World Music, französischem Chanson, Electro bis zur Modernen Klassik seine persönlichen Lehrmeister entdeckt. Durch sie hat er seinen eigenen Sound und sein Verständnis für das musikalische Geschichtenerzählen entwickelt. Darunter waren und sind aus dem Indie-Alternative-Bereich u.a. Sufjan Stevens, Bryce Dessner (The National), Jim O’Rourke, Matt Elliott (Third Eye Foundation), Casper Clausen (Efterklang) oder Serge Teyssot (Noir Désir). Mit seinem Vater, dem Flamenco-Gitarristen Pedro Soler, hat er die Alben „Barlande“ und „Al Viento“ für InFiné eingespielt. Er hat mit Ryūichi Sakamoto und Keiji Haino zusammengearbeitet, mit moderner Klassik von Vacarme, dem Chanson „francaise“ von Barbara Carlotti und Flavien Berger sowie Elektronik von Rone oder Joakim.

Auf dem von ihm gegründeten Label Festival Permanent hält er seine musikalischen Begegnungen und seine Suche nach Kompositionen fest, die sich den gängigen Genres entziehen.

Darüber hinaus hat Gaspar Scores für Filme und Dokumentationen mit Vincent Moon oder Colin Solal geschrieben. Der Film „Makala“ von Emmanuel Gras gewann beim Cannes Film Festival den Kritikerpreis. Am 04.06.2021 erschien eine 4-Track-EP mit seinem Score für die Kurzfilmreihe „Hobbies“ von Canal+.


Gaspar Claus: Tancade

Label: InFiné, Vertrieb: AL!VE

CD, LP, digital

EAN: 3516628357121

VÖ: 10.09.2021

 

Hörprobe

Weitere Informationen (Homepage Gaspar Claus)

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.