Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

CDs JazzMe
Christian Frentzen: First Encounter

Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Debüt-Album „First Encounter“, dass viele Musikstile, die zwischen 1940 und 1960 entwickelt wurden, noch lange nicht ausgereizt sind.
Irgendwo zwischen Bill Evans, dem frühen Herbie Hancock, John Lewis, Third Stream und Hard Bop katapultiert der 28-jährige Musiker dieses Erbe in völlig neue Sphären.

Okay – Frentzen, der auch mit Popkünstlern wie Jule Neigel, Max Mutzke und Stefanie Heinzmann arbeitet, ist nicht angetreten, um das Jazz-Universum neu zu erfinden. Aber warum auch: Es reicht ja, wenn er sich virtuos daraus bedienen kann. Das macht er mit manchmal sperrigen, sich häufig an Blue Notes reibenden Klavier-Kaskaden, die immer ganz deutlich nach Frentzen klingen: Das gilt für jeden Song des gerade erschienenen Debüt-Albums.

Christian Frentzen: First Encounter COVERSo halsbrecherisch Frentzen durch seine perlenden Läufe rast, so anschlag-gewaltig zerdeppert er sie durch hämmernde Blockakkorde – um damit den Spannungsbogen noch stärker zu belasten. Dass er auch den Tasten-Ästheten Lyle Mays als Vorbild nennt, mag man kaum glauben. Von dessen meist wohltemperierten Wohlfühl-Arrangements hört man hier (dem Jazz-Gott sei Dank) wenig bis gar nichts.

Beim titelgebenden Opener „First Encounter“ denkt man zwar sofort an die sechziger Jahre und an die Bands stilbildender Tasten-Akrobaten von Bobby Timmons über Red Garland bis Lenny Tristano – aber nach ein paar Sekunden sofort wieder an Frentzen. Und bei „Song for the Dreamer“ fühlt man sich durch Dino Soldos (der auch das Gemälde zum Cover lieferte) Mundharmonika zuerst an Toots Thielemans erinnert, merkt aber nach wenigen Takten, dass die Reise in eine ganz andere Richtung geht.

Mit Silvio Morger am Schlagzeug und Roger Kintopf am Bass verfügt Frentzen, der schon jede Menge Musikpreise einheimste, über eine enorm straighte und zuverlässige Rhythm-Section. Fritz Dinter an der Gitarre steuert unruhig durch die Partituren huschende Sololäufe hinzu, die den stilbildenden Modern-Charakter immer wieder in andere Richtungen vagabundieren lassen. Paul Heller am Saxophon, der schon mit Stars von Volker Kriegel bis Johnny Griffin spielte, zieht in den ersten beiden Songs (ganz besonders in „One Step Further“) sämtliche Register eines ausgefuchsten Jazz-Großmeisters. Doch zusammen gehalten wird dieses Album ganz klar durch den Bandleader, der alle Stücke komponierte und auch produzierte.

„First Encounter“ – da bin ich mir sicher – wird nicht das letzte Album von Christian Frentzen bleiben!

Christian Frentzen: First Encounter

Label: Roundrobyn Records
EAN: 4270000550805

YouTube-Video:
Christian Frentzen - Out Of Place



JazzMe – In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter www.aboutjazz.de.


Abbildungsnachweis:
Christian Frentzen Foto: © Nadine Targiel
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Was macht das Lachen so bedeutend, dass jemand mehr als zweitausend Seiten darüber schreiben kann? Für Lenz Prütting ist das Lachen ein Verhalten, das allein dem...

In diesem Jahr ist alles anders. Corona-bedingt erschien deshalb die neue CD, namens „Spring“ von Menzel Mutzke verspätet. Mutzke…? Mutzke…? War da nicht was? –...

Luca ist zehn Jahre alt, der Vater 34. Die Mutter ist vor einem Jahr gestorben. Lucas versucht, seinem Vater ein guter Sohn zu sein. Jeden Tag sagt er ihm, er habe...

„Wege des Lebens – The Roads Not Taken” ist ein Blick tief in das Innerste des Menschen, eine ästhetisch virtuose Exkursion durch Zeit und Raum auf den Spuren noch...

Bill Asprey, der Schöpfer des legendären Comics „Love is…“ stellte zum Internationalen Tag der Freundschaft am 29.07. neue Arbeiten aus der Comic-Serie „Friendship...

Vierundzwanzig Jahre nach seinem Tod ist ein weiteres posthumes Werk des Philosophen Hans Blumenberg erschienen, zusammen mit seiner seinerzeit ungedruckten...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.