Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


CDs KlassikKompass

Ensemble Oni Wytars: cantar d’amore

Drucken
(113 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 13. Oktober 2015 um 12:42 Uhr
Ensemble Oni Wytars: cantar d’amore 4.3 out of 5 based on 113 votes.
Ensemble Oni Wytars

Musik aus einer aufregenden Zeit: Die Druckkunst hilft Anfang des 16. Jahrhunderts nicht nur der Literatur und Wissenschaft, sondern auch der Musik zu einem gewaltigen Aufschwung in der Verbreitung. Außerdem nähern Kunst- und Volksmusik nähern sich einander an. Musik aus dieser Zeit hat das Schweizer Alte-Musik-Ensemble Oni Wytars nach dem Album „La follia“ auf seiner großartigen CD „cantar d’amore“ versammelt: Lieder und Tänze aus Italien, von Venedig bis Neapel und noch tiefer in den Süden.

Alle drehen sich – wie’s der Titel verspricht – um die eine, ewig aktuelle Frage: „Comma se’a fari pi ama’ ’sta Donni? (Was muss ich tun, damit diese Frau mich liebt?) – und die direkt anschließende: „Und warum nicht?“ Die Stücke auf der CD – instrumental, vokal mit Begleitung und zwei Solo-Songs – stammen aus Lieder-Sammlungen der Zeit von 1508 bis 1680 und von „fogli volanti“, von Flugblättern, auf denen populäre Songs damals zu Hits gemacht wurden. In Neapel gab es geradezu ein Bewegung musikalischer Zirkel, in denen Musik gemacht wurde.
Bekannte Straßenmusiker wurden zu den Höfen des Adels eingeladen, professionelle Komponisten ließen sich von den umherziehenden Spielleuten inspirieren und veredeln deren Melodien mit ihren elaborierten Kompositionstechniken – Copyright wurde damals noch nicht wirklich groß geschrieben.
Man spürt auch auf dieser CD des 1983 gegründeten Ensemble Oni Wytars die große Erfahrung, die seine Musiker darin haben, verborgene oder vergessene Verbindungslinien der Musikentwicklung vorsichtig herauszupräparieren und zu neuem Leben zu erwecken, indem man auf die innere Kraft dieser Musik vertraut und Crossover-Versuchungen, die anderswo hohe Verkaufszahlen garantieren, aus dem Weg geht.

Maurische Anklänge und der Rhythmus der Tarantella
Ensemble Oni Wytars: cantar d’amore - CoverStatt dessen verwenden sie alte, zum Teil rekonstruierte Instrumente: Marco Ambrosini ist etwa – neben der Maultrommel und Mandoline – Experte für die Nyckelharpa, ein Streichinstrument, bei dem die Tonhöhen statt mit den Fingern gegriffen mit Tasten erzeugt werden, die den schwingenden Teil der Saiten verkürzen. Peter Rabanser kümmert sich um Barockgitarre, Chalumeau (ein früher Vorläufer der Klarinette) und Dudelsack, er singt auch, so wie der Harfenist Riccardo Delfino. Michael Posch spielt die Blockflöten, für Percussion ist Katharina Dunstmann zuständig. Und dann ist da noch die wunderbare römische Sängerin Gabriella Aiello, deren fein angeraute Stimme ganz großartig die verschiedenen Spielarten des Volkstons vom sanften Locken bis hin zur großen Leidenschaft beherrscht.
Oni Wytars (der Name ist nach Auskunft des Mitgründers Peter Rabanser die lautmalerische Übersetzung der einzigen beiden Worte, die ein italienischer Freund der Musiker kannte, er bedeutet: „Ohne weiteres“) sucht die Verbindungen zwischen den Kulturen, und findet natürlich in Neapel und Süditalien Harmonien und Rhythmen, die noch als mehr oder weniger dezente Anklänge die Erinnerung an längst vergangene maurische Zeiten wach halten – so wie in „Che si puo fare“. Oder die rasende Tarantella im 3- oder 6-Achtel-Takt, die hier mal sehr melancholisch daherkommt wie eine Erinnerung an ferne, wildere Zeiten (in „Antidotum Tarantulae“), aber auch auch tatsächlich zur Ekstase gerät wie in „Pizzica di San Vito“ oder „La Rondinella“.
Und ein Lied wie „Maronna nun è cchiù“ entpuppt sich mit seiner innigen Melodie im vielstimmigen Satz als wirklicher Ohrwurm. Jahrhunderte alte Musik, die heute noch unter die Haut geht.

Ensemble Oni Wytars: cantar d’amore
CD
deutsche harmonia mundi/Sony Classical
88875081102
Hörbeispiele

Video, Mit Aufnahmen aus älteren CDs und Programmen ist Oni Wytars zu erleben in ihrem Webauftritt


Abbildungsnachweis:
Mittelalterlicher kolorierter Holzschnitt von Tänzern und Musikern
CD-Cover

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Ensemble Oni Wytars: cantar d’amore

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.