Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Kunsthandwerk, Grafik & Design
BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin

Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Highlight im Kulturleben Hamburgs, normalerweise.
Doch was ist schon normal in Zeiten, in denen Menschen unvermittelt ihrer Existenzgrundlage beraubt sind. Das Magazin zur Messe jedoch ist erschienen. Ein Kunstwerk für sich, konzipiert und verlegt von Klaus Raasch, einer Institution in der Norddeutschen Buchkunstszene. Allen, die „Erlesenes auf Papier“ zu schätzen wissen, sei es wärmsten empfohlen.

Edition BuchDruckKunst augen:falterDas hinreißende Cover des kleinen Katalogbuches (und Plakatmotiv der Messe) scheint programmatisch für diese Zeit. Als hätte Franziska Neubert von der Leipziger Künstlerinnengruppe Augen:Falter das Leben im Ausnahmezustand kommen sehen. Oder ist der Alltag der Buchkünstler*innen auch „normalerweise“ ein zirkusreifer Balance-Akt? Ihre Akrobaten und Drahtseil-Artisten jedenfalls jonglieren halsbrecherisch mit großen und mit kleinen Büchern, lesen unter der Zirkuskuppel am Trapez, bei schlangenartigen Verrenkungen oder rücklings auf Podesten, während sie einen balancierenden Elefanten stemmen, der mit seinem Rüssel wiederum nach Büchern angelt.
Ein Bild wie aus einem Kinderbuch, fröhlich und farbenfroh, zumal die Harlekin-Rhomben des Hintergrunds in sonnigem Gelb, Lindgrün und Hellblau, erscheinen. „Normalerweise“ verkörpert dieses Motiv die Meisterschaft der Artisten, deren scheinbare Leichtigkeit die Strapazen jahrelangen Übens vergessen macht. Vor dem Hintergrund der Corona-Krise jedoch wird das Bild der großartigen Grafikerin und Holzschneiderin zum Symbol für das Leben der Kulturschaffenden schlechthin, die ohne Netz und doppelten Boden von einem Tag zum anderen jonglieren.
Rund 60 Künstler*innen und Editionen sind in diesem Magazin versammelt, von Anja Harms Ateliers aus Oberursel, über die Druckgrafischen Werkstätten Pawlow aus Osnabrück und die Handsatzwerkstatt Fliegenkopf aus München bis Antje Wichtrey aus Spanien und die Widukind-Presse aus Dresden. Nicht zu vergessen der Uwe Warnke Verlag, dessen Künstlerzeitschrift Entwerter/Oder in der ehemaligen DDR als Untergrundmagazin Furore machte.

Buchwerk Sigrid Vollmer, cubus 1 und 2Auch zwei Hamburger AdK-Mitglieder gehören zur Kunstbuch-Elite: Sigrid Vollmer aus Holtsee, die ihn unter dem Label Buchwerk nicht nur wunderschöne Einbände aus Unikatpapieren, sowie einzigartige Karten, Kästchen und Schuber fertigt, sondern auch regelrechte Buch-Skulpturen baut, die Ausdruck einer außerordentlichen bildhauerischen Begabung sind. Man kann diese raffiniert konstruierten Objekte zwar als Schatullen benutzen, doch im Grunde sind es veritable Kunstwerke, die auf Sockeln am besten zur Geltung kommen.
Die zweite Buchkünstlerin ist erst seit 2019 Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks (AdK), dem Berufsverband angewandter Künstler und Künstlerinnen der Hansestadt, im Museum der Arbeit jedoch seit Jahren regelmäßig zu Gast. Die promovierte Germanistin aus England studierte Druckgrafik in Bonn und Oxford, ehe sie sich 1995 in Hamburg niederließ und hier 1989 die Hirundo Press gründete. Ihre Spezialität sind poetisch und intellektuell anspruchsvolle Künstlerbücher in Zusammenarbeit mit Gegenwarts-Schriftstellern und -Lyrikern wie dem Büchner-Preisträger Martin Mosebach, dem schottischen Dichter Robert Crawford oder dem jungen Lyriker und Essayisten Tobias Roth. Die Holzschnitte von Caroline Saltzwedel sind dabei mehr als bloße Illustrationen der Texte und Gedichte – sie sind ein bildnerisches Pendant, das den geschriebenen Werken eine neue Dimension verleiht.
Empfangskomitee de Rego SilvaDer Hamburger Künstler und Verleger Klaus Raasch, der die von Stefan und Wibke Bartkowiak 1998 gegründete BuchDruckKunst seit 2016 leitet, hat das 96 Seiten und über 130 farbige Abbildung umfassende Magazin außerordentlich liebevoll gestaltet und mit einem ausführlichen Ausstellerverzeichnis versehen. Die Leser*Innen erhalten einen guten Überblick über die breitgefächerte Szene all jener angewandten Künstler*Innen, die in Text und Bild Erlesenes auf Papier und aus Papier herstellen. Da alle Homepages und Emails angegeben werden, können sie sich mühelos einen Eindruck davon verschaffen, was das Who is Who aktueller Buchkunst an haptischen, visuellen und intellektuellen Genüssen zu bieten hat.

Vor allem aber ist dieses Buch ein Lesebuch. Raasch und andere Autor*innen stellen hier etliche Editionen und Projekte vor. Die despalles èdition aus Mainz beispielsweise; Das von Francis van Maele und der Koreanerin Antic-Ham 2005 gegründete Label Franticham oder das finnische Kalevala-Projekt. Rainer Schossig schildert „Die fabelhafte Welt der Tita“ (do Rego Silva), der begnadeten Holzschneiderin mit brasilianischen Wurzeln, die in ihrem Atelier in Hamburg (Koppel 66) ein fröhliches, farbenfrohes Pandämonium schafft und gerade ihre Einzelausstellung auf der Schlossinsel im schleswig-holsteinischen Barmstedt begeht. Interessant ist auch der Artikel über die Weisse Reihe der Edition Sonblom. Jährlich gibt sie einen klassischen Text der Weltliteratur aus einem anderen europäischen Land heraus (Auflage 300 Stück), mit jeweils eigens dafür gestalteten Illustrationen. Explizit ausgewiesen als Beitrag zur interkulturellen Verständigung in Europa.

Was für eine ehrenhafte, fast schon rührende Aussage angesichts der aktuellen Lage. Denn dieses Europa hat den Crashtest nicht bestanden. Es ist gerade dabei in sich zusammenzufallen. Ob und wie es sich jemals erholt und tatsächlich zu einer Gemeinschaft zusammenwächst, steht in den Sternen. Was klar ist momentan, ist einzig die bedrohliche aktuelle Situation aller angewandten Künstler*Innen. Der Erwerb des Buches hilft, einige von ihnen zu unterstützen. Auch deshalb ist dieses Magazin so empfehlenswert.

Magazin zur BuchDruckKunst 2020

Edition Klaus Raasch:,2020
96 Seiten, mit über 130 farbigen Abbildungen, vielen Textbeiträgen und einem ausführlichen Ausstellerverzeichnis – gedruckt auf schönstem Naturpapier, fadengeheftet und mit einer Klappenbroschur versehen.
Die beiden Original-Holzschnitte von Franziska Neubert zur BuchDruckKunst 2020 (signiert und nummeriert) sind ebenfalls über die Edition Klaus Raasch zu beziehen.
Zur Online-Bestellung


Abbildungsnachweis:
Header: Plakatmotiv
01. Editionsblatt. Holzschnitt von Franziska Neubert
02. Buchwerk Sigrid Vollmer, cubus 1 und 2
03. Tita do Rêgo Silva, Empfangskomitee

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Wem sagt heute der Name Johann Eduard Erdmann noch etwas? Wer hat ihn im Original gelesen? Philosophiehistorikern des 19. Jahrhunderts sicherlich. Womöglich einer...

Ein Freund ist jemand, der es gut mit einem meint, der einen nimmt, wie man ist, der lobt, kritisiert und verzeiht, der manchmal auch nervt, der vor allem nicht...

Kein deutscher Philosoph ist ähnlich umstritten wie Martin Heidegger, und kaum einer ist seinen Verehrern wie Gegnern als Person ähnlich präsent. Oliver Precht...

Am Sonntag, den 18. Oktober 2020, lud die Hamburgische Architektenkammer ihre Mitglieder zu einem ungewöhnlichen und besonderen Event: dem „Wandeln auf den Rampen“...

Es ist eine umfassende Würdigung des britisch-amerikanischen Filmregisseurs, der zugleich Drehbuchautor, Filmproduzent und Filmeditor war. 1899 im nördlichen...

Pablo Larraín kreiert „Ema” als hochexplosiven Mix aus Familiendrama, Tanzperformance, Selbstfindungstrip, Zorn, Zärtlichkeit, Erotik und Feuer. Der chilenische...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.