Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Festivals, Medien & TV
Hafengeburtstag, Michael Zapf, Norwegens Festival in Hamburg

Achtung, die Wikinger kommen! Nein, eigentlich sind sie schon da. Seit Anfang der Woche laufen bereits die „Norwegischen Tage“ in Hamburg, die kulturell wie kulinarisch auf das Partnerland des diesjährigen Hafengeburtstags vom 6.-8. Mai einstimmen.
Das größte Hafenfest der Welt ist zugleich Auftakt eines ausgewachsenen „Norwegen-Festivals“, das Land und Leute bis in den Juni hinein in der Hansestadt vorstellt. Am kommenden Wochenende erwartet die Besucher des 822. Hafengeburtstag jedenfalls ein pralles Programm - und hoher Besuch: Seine königliche Hoheit Kronprinz Haakon von Norwegen wird an der Seite von Bürgermeister Olaf Scholz am Freitag, um 16 Uhr, den Hafengeburtstag auf der Rickmer-Rickmers offiziell eröffnen und die traditionelle Schiffsparade abnehmen - u.a. mit den norwegischen Fregatten Otto Sverdrup und Roald Amunsen, dem arktischen Schiff Bertine und dem Schulschiff Sjokurs.

Wenn die Norweger kommen, dann aber richtig: Die gesamte Kehrwiederspitze ist beim 822. Hafengeburtstag fest in ihrer Hand. Alles Wissenswerte über unsere nördlichen Nachbarn erfährt man in einem Riesenzelt von 360 Quadratmetern. Direkt am Wasser lockt ein veritables Wikingerdorf mit Akrobaten, Jongleuren und den Tänzern des Aktionstheaters Stella Polaris. Selbstverständlich werden auch nationale Spezialitäten wie Elchbratwurst, Lachs, und Geitost, der braune Ziegenkäse, serviert. Und nebenan trommelt alle naslang König Frederiks IVs historischer Tambour-Corps, der nach dem Eröffnungsgottesdienst im Michel (Freitag, 14.30 Uhr) den Zug zur Rickmer Rickmers anführen wird.

Die Oslo Region, die sich hier zum ersten Mal umfassend in der Hansestadt vorstellt, ist wirklich unglaublich reich und vielfältig. Längst hat sich das ehemals bitterarme Land zu einer führenden Kulturnation gemausert, die in Punkto Architektur und Stadtentwicklung sogar neue Maßstäbe setzt. Auf dem „Norwegen Festival“ führen das im Rahmenprogramm Filme, Konzerte und Ausstellungen vor Augen, die zum Teil bis in den Juni laufen.

So präsentiert das Metropolis Kino am Steindamm 52 ein eigenes, kleines Filmfestival unter dem Titel „Norwegen – Schiffe und Menschen“ (5.-24. Mai). Neben Windjammerklassikern wird es hier topaktuelle Familiendramen, Kinder- und Kurzfilme geben. Den Auftakt macht „Die Reise der Christian Radich“ , die erste „Cinemiracle“-Projektion von 1958. (5. Mai, 20 Uhr).
Was die nördlichen Nachbarn musikalisch so alles drauf haben, beweist das Elbjazz-Festival 2011 am 27./28. Mai, bei dem eine ganze Reihe spannender Nordlichter auftreten. Highlight verspricht die Norwegian Session zu werden, bei der u.a. Stian Westerhus, Mathias Eick und Sidsel Endresen spielen (27. Mai nach Mitternacht , Stage-Theater, Kehrwieder 6) Beim Hafengeburtstag selbst sollte man das Doppelkonzert des Telemark Messingkvinvett und des Oslo Domkors in der Hauptkirche St. Trinitatis am Fischmarkt nicht verpassen (7. Mai, 17 Uhr, Eintritt frei).

Unter den Ausstellungen sei noch „Snøhetta“ in der Freien Akademie der Künste (Klosterwall 23, bis 19. Juni) hervorgehoben. Snøhetta heißt ein norwegischer Berg – und ein Architekturbüro in Oslo, das mittlerweile international für Furore sorgt. Ihr Opernhaus in Oslo gilt weltweit als beispielhaft für demokratische „volksnahe“ Architektur. Der spektakuläre Bau mit seinem schrägen, begehbaren Dach, der Besuchern das ganze Jahr über ein hinreißendes Panorama auf Wasser und Skyline bietet, hat mittlerweile einen ganzen Stadtteil verändert. Früher war Bjorkvika ein abgewirtschaftetes Arbeiterviertel am Ostrand des Osloer Hafens. Seit Eröffnung der Oper 2008 ziehen Kreative aller Sparten nach und die Baubranche boomt. Das Plakat der Osloer Oper hängt derzeit übrigens direkt neben der Elbphilharmonie. Es wirbt für die Snøhetta-Ausstellung und den Hafengeburtstag, klar. Aber es zeigt auch schmerzlich, was in Hamburg architektonisch so alles schief läuft.

Alle Programm-Infos unter www.norwegenfestival.de und www.hamburg.de/hafengeburtstag
Headerfoto: Michael Zapf
Quelle: Mediaserver Hamburg Marketing

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...

In diesem Jahr wenden sich die Lübecker Museen ihren „Nachbarn im Norden“ zu. Mit einer Schau, in der die „Begegnungen zwischen dem Polarkreis und Lübeck“...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.