Festivals, Medien & TV

Der neue Film der MDR-Reihe „Exakt – Die Story“ erzählt heute, am 13. Juli 2022 von den so genannten Schlossbergungen von 1945/46 und geht der Frage nach, was aus dem Kunst- und Kulturgut des durch die Bodenreform enteigneten Landadels geworden ist.

Es geht um den Stand von Restitution und Provenienzforschung in den drei Ländern des MDR-Sendegebietes. Anhand von Beispielen der staatlichen Kunstsammlungen Dresden, der Moritzburg Halle und der Klassikstiftung Weimar wird der lange Schatten der Schlossbergungen lebendig.

 

In Mitteldeutschland gibt es etwa 2.500 Schlösser und Herrenhäuser. Kaum eines verfügt heute über seine originale Ausstattung - die Möbel, Bilder, Sammlungen. Das Schicksal der Schlösser und Herrenhäuser war stets dasselbe: 1945 verlassen, geplündert, durch die Bodenreform enteignet, mittels „Schlossbergung“ leergeräumt, als soziale Einrichtung oder für Wohnungen genutzt, heruntergewirtschaftet, entstellt und schließlich nach der Wende verkauft, in manchen Fällen an die Alteigentümer oder deren Erben.

 

Verlorene Schaetze 01 C MDR

In der Klassikstiftung Weimar tauchten unlängst Grafiken auf, deren Eigentümer die Grafen von Wintzingerode sind. Die Restitution aus den „Schlossbergungen“ von 1945 ist bis heute nicht abgeschlossen. Foto: MDR

 

Ursprünglich sollten die Schlossbergungen Schlimmeres verhindern, das Kunst- und Kulturgut sichern. Es wurden Bergungslisten erstellt und Sammeldepots in etlichen Museen und Schlössern geschaffen. Aus den Depots verschwand vieles im Laufe der Jahrzehnte. Anfangs füllten die Museen ihre eigenen Bestände auf, denn ihre ursprüngliche Ausstattung war oft als Beutekunst in die Sowjetunion gebracht worden. Später tauschten Museen Bestände untereinander. Ab den 1950er-Jahren bediente sich die „Kunst- und Antiquitäten GmbH“ des Außenhandelsministeriums der DDR (Bereich Kommerzielle Koordinierung) aus den Beständen. Kunst und Kunsthandwerk wurden so für Devisen in den Westen verhökert. Und die Museumsdirektoren gaben den sogenannten Kunsthändlern lieber Depotstücke als Ausstellungsgegenstände. Doch noch mehr blieb in den Depots liegen und wurde zum Zankapfel.

 

Verlorere Schaetze 02 C MDR

Hätte sich Michael Prinz von Sachsen Weimar Eisenach nicht entschädigen lassen, hätte er Ansprüche auf große Teile der Sammlungen der Klassikstiftung Weimar gehabt. Foto: MDR

 

Fast jedes ostdeutsche Museum war und ist mit Rückgabeforderungen konfrontiert und büßte in den letzten Jahren Kulturgut ein, weil es an die ursprünglichen Besitzer zurückgegeben werden musste. Zugleich sitzen die meisten Museen und Stiftungen bis heute auf Schätzen, die ihnen eigentlich nicht gehören. Kunst- und Kulturgut, auf das kaum noch jemand Anspruch erheben wird, weil die Spuren zu den einstigen Besitzern längst verwischt sind. Hier und da hat das große Aufräumen begonnen, doch es wird noch Jahrzehnte dauern, bis der Ursprung der Bestände geklärt ist. Öffentlich wahrgenommen wurden die Einigungen mit den großen, einst regierenden Fürstenhäusern wie den Wettinern. Die tausenden anderen Fälle wurden kaum bemerkt.


Exakt – Die Story: „Verlorene Schätze – Schlossbergungen nach dem Krieg“

Ein Film von Ute Gebhardt

MDR Fernsehen

Mittwoch, 13.07.2022, 20:45 Uhr, 29:30 Min.

Donnerstag, 14.07.2022, 01:25 Uhr, 29:30 Min.

Weitere Informationen (Homepage MDR)

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.