Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Lebendiges steigt hinauf – der Titel der aktuellen Ausstellung in der Drostei mit einer umfassenden Retrospektive auf das Hauptwerk Wolfgang Klähns – beschreibt das Hauptanliegen des Künstlers: Den Blick auf das Wunder „Leben“ zu lenken und den sich stetig erneuernden Kreislauf von Werden und Vergehen.
Wolfgang Klähn ist gestern, am 30. Juni, im 90. Lebensjahr in Hamburg verstorben.

Die Ausstellung in der Drostei bildet somit die letzte Klähn-Ausstellung, an deren Umsetzung der Künstler selbst noch mitgearbeitet hat. Nun ist sie zu einer, zu seiner Gedächtnisausstellung geworden.

„An Klähns Werdegang ist bemerkenswert, dass er nie als „Hamburger Künstler“ angesehen wurde, sondern schon früh die Aufmerksamkeit und hohe Wertschätzung führender Kunsthistoriker erlangte und immer wieder in Museen ausgestellt wurde. Seine eigenwillige Kunst, die einen organischen Weg von abstrakten Strukturen zur Figur fand, stellt einen bleibenden Beitrag zur Kunst der Nachkriegsmoderne dar.“ (Dr. Thomas Gädeke)


Wolfgang Klähn

Dieser außergewöhnliche Werdegang Wolfgang Klähns begann mit einem vieldiskutierten Wandbild in der Hamburger Kunsthalle. Mit der Realisierung war der damals erst 22jährige Klähn vom damaligen Direktor Carl Georg Heise beauftragt worden, ein Vorgang, der von manch etabliertem Künstler als Affront wahrgenommen worden sein mochte. Das Werk polarisierte und bereits drei Jahre später wurde es durch den Nachfolger Heises hinter einer Wandverschalung versteckt. Bis heute.

In einem Filmbeitrag aus dem Jahr 2001 ist dies zum Thema gemacht. Dort kommt der Künstler selbst zu Wort, der bis zuletzt auf eine Wiedersichtbarmachung dieser Wandmalerei gehofft hatte. Gefragt nach der Bedeutung für ihn persönlich antwortet er: „Es war ein Aufbruchbild. Es war mein Lebensaufbruch. Und es war ein Aufbruch innerhalb der Kunsthalle, dass wieder die Jugend eine Rolle spielen sollte.“ Die Enttäuschung darüber, dass dieser Aufbruch plötzlich zu Ende sein sollte, hat ihn zeitlebens nicht losgelassen. Aber sie hat ihn nicht daran gehindert, seinen Weg weiterzugehen: Unbeirrt, eigenwillig, konsequent und erfolgreich!
Bis zum 7. Juli ist die Ausstellung „Lebendiges steigt hinauf“ in der Drostei zu sehen (Öffnungszeiten: Mi-So, 11-17 Uhr).

Neben den fast 80 Hauptwerken Klähns aus sechs Jahrzehnten ist auch der Film „Lebenswerdung“ zu sehen. In diesen Tagen noch einmal mehr eine berührende Möglichkeit, sich einem außergewöhnlichen Künstler anzunähern.

Quelle: Stiftung Landdrostei

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Nachdem aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie sämtlichen Kirchen geschlossen hatten, dürfen die Gotteshäuser nun wieder öffnen. Gläubige haben somit die...

Die Robbe & Berking Werft lädt zu einer ungewöhnlichen Ausstellung ein. Theater-Livestream, Konzert-Livestream, Poetry-Slam-Livestream. Oliver Berking,...

Mit dieser gerade erschienenen Veröffentlichung von träumendem Gras präsentiert der dänische Bassist und Komponist Jonathan Andersen erstmals ein vielfältiges...

Noch bis tief in den Herbst hinein zeigt das Schweriner Landesmuseum in zwei großen Sälen fünfundfünfzig Bilder dänischer Künstler, die dem Land von dem Mäzen...

„Folk und mehr aus Russland“ steht in der Unterzeile dieser Doppel-CD, die einen Einblick gibt in die Volksmusik und Liedgut des flächenmäßig größten Landes der...

Da, meines Wissens, aus Anlass des Todes Klaus Christian Köhnkes am 24. Mai 2013 in der Kulturredaktion des Flensburger Tageblatts sich niemand dazu verstanden...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.