Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Follow Book
Theodor Fontane Denkmal

Der Journalist, Lyriker und Feuilletonist Theodor Fontane (1819-1898) ist heute weitgehend vergessen. Gerade einmal seine „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ werden – meist aus touristischen Gründen – noch gelegentlich zitiert.
Besonders vergessen ist, dass der Kriegsberichterstatter Fontane überaus kundig über die Schlachtfelder der Schleswig-Holsteinischen Kriege zur Mitte des 19. Jahrhunderts geschrieben hat. Berichte, die die Grundlage des hier anzuzeigenden Buches waren.

Theodor Fontane: Mein Skandinavisches BuchWährend und nach dem 2. Schleswigschen Krieg 1864 hat Fontane Jütland und Seeland bereist und darüber in verschiedenen Tageszeitungen kundig berichtet. Diese Artikel hat er gesammelt für ein künftiges Buch über Skandinavien. Dazu ist er freilich nie gekommen. Die schön eingebundene Artikel-Sammlung war Teil seines Nachlasses. Über eine Veröffentlichung hat der Sohn Friedrich nachgedacht, ohne dass es dazu gekommen wäre. Grundsätzlich sind die jetzt in Buchform vorliegenden Beiträge nicht neu, sondern sind schon zu Lebzeiten Fontanes an verschiedensten Stellen veröffentlicht worden.
Der Herausgeber Christian Andree hat dieses Manuskript – wie viele andere – 1964 antiquarisch erworben. Seine umfangreiche Fontane-Sammlung befindet sich heute im Besitz des Fontane-Archivs in Potsdam. Das vorliegende „Mein skandinavisches Buch“ war bereits 2004 zur Veröffentlichung vorgesehen. Trotz eines schon damals in Aussicht gestellten Druckkostenzuschusses der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein ist es erst im Herbst 2015 zur Veröffentlichung gekommen.

Fontane hat Kopenhagen und Roskilde während des Waffenstillstandes und nach dem Sieg bei Düppel und der Eroberung der Insel Alsen besucht. Verständlicherweise waren dort zu dieser Zeit Deutsche nicht sehr willkommen und die Neigung, Deutsch zu sprechen, nicht sehr groß. Das mag zu der sehr distanzierten Meinung des Schriftstellers über die Dänen beigetragen haben. Auffallend ist jedoch, dass er bei einem späteren Besuch Jütlands, für dessen Menschen sehr viel sympathischere Gefühle entwickelt hat. Wertvoll und einzigartig ist an seinen Analysen und Beschreibungen, dass er den damaligen Zustand sowohl Kopenhagens und Roskildes sowie der Region Jütland bis in den Norden zum Limfjord als dokumenmtarische Zeitbilder uns erhalten hat.

Theodor Fontane: Mein Skandinavisches Buch – Reisen durch Dänemark, Jütland und Schleswig, Wiederentdeckt von Christian Andree,
Hildesheim 2015
Georg Olms-Verlag


Abbildungsnachweis:
Header-Foto: Fontane-Denkmal in Neuruppin, Stadt Neuruppin.
Buchumschlag

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Was macht das Lachen so bedeutend, dass jemand mehr als zweitausend Seiten darüber schreiben kann? Für Lenz Prütting ist das Lachen ein Verhalten, das allein dem...

In diesem Jahr ist alles anders. Corona-bedingt erschien deshalb die neue CD, namens „Spring“ von Menzel Mutzke verspätet. Mutzke…? Mutzke…? War da nicht was? –...

Luca ist zehn Jahre alt, der Vater 34. Die Mutter ist vor einem Jahr gestorben. Lucas versucht, seinem Vater ein guter Sohn zu sein. Jeden Tag sagt er ihm, er habe...

„Wege des Lebens – The Roads Not Taken” ist ein Blick tief in das Innerste des Menschen, eine ästhetisch virtuose Exkursion durch Zeit und Raum auf den Spuren noch...

Bill Asprey, der Schöpfer des legendären Comics „Love is…“ stellte zum Internationalen Tag der Freundschaft am 29.07. neue Arbeiten aus der Comic-Serie „Friendship...

Vierundzwanzig Jahre nach seinem Tod ist ein weiteres posthumes Werk des Philosophen Hans Blumenberg erschienen, zusammen mit seiner seinerzeit ungedruckten...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.