Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Staatsoper Unter den Linden: Abschied aus dem Ensemble nach drei Jahrzehnten

Drucken
Freitag, den 03. Juli 2009 um 14:32 Uhr
Mit Mozarts „Zauberflöte“ zum Saisonausklang am kommenden Montag nehmen drei Sänger Abschied vom Staatsopern-Ensemble, die seit vielen Jahren der Staatsoper Unter den Linden eng verbunden sind. So beendet die Koloratursopranistin Brigitte Eisenfeld nach 35 Jahren ihre Zeit an der Staatsoper, die Mezzosopranistin Uta Priew und der Tenor Peter-Jürgen Schmidt verabschieden sich nach 29 bzw. 31 Jahren. Als Zeichen der Verbundenheit und als Anerkennung für ihr langjähriges Mitwirken am Erfolg zahlreicher Produktionen des Hauses, wird es im Anschluss an ihren letzten gemeinsamen Auftritt vor ausverkauftem Haus eine offizielle Verabschiedung geben.

Die Kammersängerin Brigitte Eisenfeld ist ihrem Publikum aus Opernabenden und Operettenkonzerten ebenso bekannt wie als Gast bei Musiksendungen in TV und Hörfunk sowie als Moderatorin einer eigenen Sendung. Zu ihren Paraderollen gehören Gilda in „Rigoletto“, Violetta in „La Traviata“, Blonde und Konstanze in „Die Entführung aus dem Serail“ sowie Rosalinde und Adele in „Die Fledermaus“. Seit 2001 ist Brigitte Eisenfeld Mitglied der Musikalischen Komödie Berlin, wo sie immer wieder als Sängerin und Schauspielerin auftritt. Heute widmet sich Brigitte Eisenfeld verstärkt der gesangspädagogischen Arbeit.

Uta Priew ist seit 1980 Ensemblemitglied an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin, wo sie auch zur Kammersängerin ernannt wurde. Sie verfügt über ein breites Repertoire von Mozart, Rossini und Verdi bis zu Komponisten des 20. Jahrhunderts, vor allem aber machte sie sich mit Wagner-Partien wie etwa Ortrud in „Lohengrin“ und Brangäne in „Tristan und Isolde“ einen Namen. Seit 2000 hat Uta Priew einen Lehrauftrag für Gesang an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. 2007 wurde sie dort zur Honorarprofessorin bestellt.

Der Tenor Peter-Jürgen Schmidt wurde 1978 Ensemblemitglied an der Berliner Staatsoper und erarbeitete sich hier ein breites Repertoire an Rollen - von Max in „Freischütz“ über Don José in „Carmen“ bis hin zu Partien des 20. Jahrhunderts wie etwa Andres in „Wozzeck“. Daneben gastierte er an deutschen wie internationalen Bühnen, beispielsweise in den USA, in Japan und an der Royal Opera Covent Garden in England. Peter-Jürgen Schmidts künstlerische Laufbahn ist in zahlreichen Schallplattenaufnahmen sowie Fernseh- und Rundfunkproduktionen dokumentiert.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Staatsoper Unter den Linden: Abschied aus dem...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.