Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

News-Port

Ausstellungseröffnung zum 75. Jahrestag der alliierten Luftangriffe auf Hamburg

Drucken
Freitag, den 13. Juli 2018 um 12:10 Uhr
Hamburg gehört zu den im Zweiten Weltkrieg am stärksten zerstörten Städten. Am folgenreichsten waren die alliierten Luftangriffe der „Operation Gomorrha“ vom 25. Juli bis 3. August 1943. Große Teile Hamburgs, vor allem östlich der Alster, lagen in Trümmern, mindestens 34.000 Menschen starben. Anlässlich des 75. Jahrestages der „Operation Gomorrha“ stellen die KZ-Gedenkstätte Neuengamme und der Förderkreis Mahnmal St. Nikolai in einer neuen Ausstellung im Mahnmal St. Nikolai die Erfahrungen von Häftlingen des KZ Neuengamme in den Mittelpunkt. Diese wurden in der zerstörten Stadt eingesetzt, um unter Lebensgefahr Trümmer zu räumen, Leichen zu bergen und Blindgänger zu suchen. Hunderte Häftlinge kamen dabei ums Leben.
 
Bei der Vorabbesichtigung haben Sie die Möglichkeit, die Ausstellung gemeinsam mit der Kuratorin Katharina Hertz-Eichenrode, dem Zeitzeugen Rolf Fliegner, der die Bombenangriffe als Kind miterlebt hat, und Angehörigen von Antoon Verberne aus den Niederlanden zu begehen. Antoon Verberne wurde als KZ-Häftling bei Aufräumarbeiten in Hamburg eingesetzt.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Der Jahrestag der ‚Operation Gomorrha‘ und die heutige Ausstellungseröffnung sind uns gerade aktuell eine besondere Mahnung, dass aus Ressentiments und Hass eine unaufhaltsame Spirale der Gewalt entstehen kann. Die Folgen solcher Entwicklungen können jedes menschliche Maß übersteigen. Gerade deshalb müssen wir Demokratie und Freiheit verteidigen und den populistischen Tendenzen unserer Zeit unseren wehrhaften Humanismus entgegensetzen. Das Gedenken an die zahlreichen Opfer vor 75 Jahren ist uns gleichzeitig Mahnung für ein friedliches Miteinander in der Zukunft.“ 
 
Dr. Detlef Garbe, Direktor KZ-Gedenkstätte Neuengamme: „Im Gedächtnis der Stadt ist es kaum gegenwärtig, dass fast 10.000 Häftlinge des KZ Neuengamme in Hamburg zur Beseitigung von Bombenschäden eingesetzt wurden. Untergebracht waren sie in so genannten Außenlagern, zumeist in den am stärksten von Bombardierungen betroffenen Hamburger Stadtteilen. In allen Gebäuden, in denen die KZ-Häftlinge untergebracht waren, herrschten katastrophale Bedingungen. Durch die harte Arbeit geschwächt, erkrankten viele Häftlinge und starben.“
 
Klaus Francke, Vorsitzender Förderkreis Mahnmal St. Nikolai: „Es war der Wunsch des Vorstandes des Mahnmals St. Nikolai, an diesem Tag Menschen in besonderer Weise zu gedenken, die vom nationalsozialistischen Regime mit dem Tode bedroht wurden, aber in der Not der Stadt verpflichtet wurden, bei der Bergung von Leichen, den Aufräumarbeiten und der Blindgängerbeseitigung zu helfen. Viele von ihnen kamen dabei ums Leben. Wir schulden diesen Menschen Dank und Respekt für ihre ‚Arbeit‘, wie sie es nannten. Aber vor allen Dingen bedürfen sie unserer Bitte um Vergebung.“
 
„Vor uns lagen nur Trümmer“ ist eine Kooperation der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und des Förderkreises Mahnmal St. Nikolai e.V., gefördert von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.
Die Ausstellung ist bis zum 29. September 2018 täglich im Mahnmal St. Nikolai zu sehen und ergänzt die dortige Dauerausstellung zum Bombenkrieg in Hamburg. Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr, der Eintritt zur Sonderausstellung ist frei.
 
Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme erinnert am historischen Ort an das größte nationalsozialistische Konzentrationslager in Nordwestdeutschland. Mehr als 100.000 Menschen aus ganz Europa waren im Hauptlager und in über 85 Außenlagern inhaftiert.
 
Das Mahnmal St. Nikolai in der kriegszerstörten Ruine der ehemaligen Hauptkirche St. Nikolai ist den Opfern von Krieg und Gewaltherrschaft von 1933 bis 1945 gewidmet. Das Mahnmal wird getragen von der privaten Bürgerinitiative Förderkreis Mahnmal St. Nikolai e.V..
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Ausstellungseröffnung zum 75. Jahrestag der ...

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „Música Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.