Neue Kommentare

Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...
Cecilie Engen zu „Wo ist Kyra?” Michelle Pfeiffer und die Ästhetik des sozialen Abseits: Das klingt gruseliger als die meisten Horror-Film...
Claus Friede zu „Augmented- und Digital Realities“ – wie Städte und Institutionen mit „erweiterten Realitäten“ Touristen, Besucher und Cyber-Fans motivieren, ihre Orte zu besuchen.: Den korrekten Bildnachweis, sehr geehrter Herr Na...
Jörn Napp zu „Augmented- und Digital Realities“ – wie Städte und Institutionen mit „erweiterten Realitäten“ Touristen, Besucher und Cyber-Fans motivieren, ihre Orte zu besuchen.: Hallo.
Es wäre schon ganz gut, unter Bild...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Bildende Kunst

Ólafur Elíasson: Multiple Shadow House

Drucken
(101 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 23. August 2018 um 08:35 Uhr
Ólafur Elíasson: Multiple Shadow House 4.4 out of 5 based on 101 votes.
Ólafur Elíasson: Multiple Shadow House Kopenhagen

Das erste was die Besucher im Ausstellungsbereich des neuen Dänischen Architekturzentrums (Dansk Arkitektur Center, DAC) in Kopenhagen zu sehen bekommen, ist eine große interaktive Installation namens „Multiple Shadow House“ des dänisch-isländischen Künstlers Ólafur Elíasson.
Die „Goldene Galerie“ (Guldgalleriet) – so wird der Wechselausstellungsraum im ersten Obergeschoss genannt – ist mit schweren Vorhängen leicht abgedunkelt und nur eingeschränktes Licht führt das Publikum durch das begehbare Werk.

Ólafur Elíassons freistehende raumgreifende Arbeit aus dem Jahr 2010, die bereits an vielen unterschiedlichen Orten gezeigt wurde, besteht aus vier verschieden großen Räumen in denen jeweils von translozierenden Lichtquellen aus Projektionen auf riesige Leinwände geworfen werden. Verschiedenfarbige, nebeneinander, in geringem Abstand und auf dem Boden befestigte Leuchtmittel projizieren Lumen-stark alles, was sich zwischen Lichtquelle und Leinwand abspielt: je nach Anzahl der Personen im jeweiligen Raum, ein Meer an Schattenspielen. Kommt also der Besucher in einen der Räume, so sieht er auf den querformatigen Screens sein mehrfach, sein überlappendes und unterschiedlich farbiges Umrissabbild.
Der Effekt ist verblüffend, denn durch die Multiplikation des Selbstabbilds, durch die Bewegungen oder das Stillstehen entstehen vollkommen neue Bilder und Raumeindrücke, die man durchaus als bewegliche Portraits bezeichnen könnte.
Je ungewöhnlicher die Posen, umso ungewöhnlicher die Projektion – und so verleitet das Werk nicht nur zur Interaktion per se, sondern vielmehr zur Bewegung, die zum Tanz mit sich selbst und zum narzisstischen Begegnen mit sich und anderen verführt. Mehr als ein Spiegel leisten kann, vollführt die Projektion ein neues aufgesplittertes Abbild, eines sich in scheinbar räumliche Schichten ergebendes. Alles bleibt dadurch zwar flüchtig in der festen Architektur des Werks, kann jedoch durch das Festhalten einer Fotografie gebannt und gezähmt werden – was auch viele Besucher machen.
Außerdem verschwindet die Architektur des Werks plötzlich, nämlich in den Aktionsmomenten und der Konzentration auf die eigenen Abbilder auf den Wänden. Der Blick und die Aufmerksamkeit erhalten einen Tunnel.

Der kommunikative Aspekt vom „Multiple Shadow House“ ist beachtlich, denn die Besucher kreieren nicht nur ihr sich permanent wechselndes Abbild, sondern übernehmen fast unmerklich Verantwortung für das Werk und dessen Qualität. Sie bestimmen das Erscheinungsbild in gehöriger Art und Weise mit, sowie die Dauer der Interaktion, die räumlichen Zusammenhänge, sie erfüllen das Haus mit Leben und Bewegung, sie durchqueren die Arbeit und begegnen sich und sie fordern sich gegenseitig regelrecht zur Aktion und Reaktion auf. Insbesondere wenn sich Schatten verschiedener Protagonisten überlappen entstehen Tiefenmuster sowie Zusammenhänge und Interaktionen untereinander und nicht nur jene mit dem Werk. Die Situationen der Besucher wechseln zwischen Beobachter und beobachtet sein, zwischen statuarisch und sich bewegend, zwischen aktiv und passiv. Die Kluft zwischen Betrachter und Werk verschwindet, der Besucher wird zum Bestandteil der Arbeit. Ohne ihn ist das Werk kein Werk. Es könnte nie zu sich selbst finden!

Kent Martinussen, Hauptgeschäftsführer des DAC und Architekt erläutert seine Einladung an den Künstler mit den Worten: „Wir haben Ólafur Elíasson eingeladen, dieses Werk hier im Dänischen Architekturzentrum zu installieren, weil es eine direkte Erfahrung dessen liefert, was passiert, wenn wir einen Raum betreten und uns begegnen. Wir denken, dass es ein sehr guter Weg für unsere Besucher ist, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, was ein Heim ist und sein kann und eine Debatte und Diskussion darüber nicht nur verbal, sondern auch mit anderen Mitteln führen kann." Damit leitet die Einladung über in die Hauptausstellung im DAC: „Welcome Home“.

Ólafur Elíasson: Multiple Shadow House

Zu sehen bis zum 10. Oktober 2018
In der Golden Gallery des Dansk Arkitektur Center (DAC), Bryghuspladsen 10, DK-1473 Kopenhagen/Dänemark
Geöffnet: täglich 10-8h, Do. 10-21h
Weitere Informationen https://dac.dk/en
Vimeo-Video:
Multiple Shadow House, Studio Ólafur Elíasson (00:57min, tonlos)


Das könnte Sie auch interessieren:
- Das Dänische Architektur Center im BLOX mit „Welcome Home“
- Ólafur Elíasson – Riverbed
- Über Wasser. Malerei und Photographie von William Turner bis Olafur Eliasson
- Unverzichtbar: Die Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen


Abbildungsnachweis:
Ólafur Elíasson: Multiple Shadow House, 2010
Holz Metal, Stoff, Halogenlampen (orange, rot, blau, grün), Glas, Projektionsfolie, Transparentfolie
Header: Ein Besucher fotografiert seinen Schatten im „Multiple Shadow House“, DAC, 2018. Foto: Claus Friede
Galerie:
01. Vorhänge und Ganz zum „Multiple Shadow House“. Foto Claus Friede
02. und 03. Interaktion im „Multiple Shadow House“. Fotos: Rasmus Hjortshøj
04. bis 06. Schattenspiele „Multiple Shadow House“. Fotos: Claus Friede
07. Installationsansicht der Lichtquellen. Foto: Claus Friede

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Bildende Kunst > Ólafur Elíasson: Multiple Shadow House

Mehr auf KulturPort.De

Nigel Kennedy spielte beim SHMF in der ausverkauften Musikhalle Lübeck
 Nigel Kennedy spielte beim SHMF in der ausverkauften Musikhalle Lübeck



Diese Energie ist phänomenal: Nigel Kennedy spielte beim SHMF in der ausverkauften Lübecker Musikhalle alle schwindelig – die Zuschauer ebenso, wie das Schle [ ... ]



4 Wheel Drive – Landgren, Wollny, Danielsson, Haffner
 4 Wheel Drive – Landgren, Wollny, Danielsson, Haffner



In unterschiedlicher Zusammensetzung haben sie schon gemeinsam gespielt, doch noch nie fanden sich alle vier zusammen. „High-performance four-cylinder engine [ ... ]



„Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola
 „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola



Hubschrauber bombardieren ein Dorf zu den dröhnenden Klängen von Wagners „Walkürenritt”. „Mein Film ist nicht über Vietnam, er ist Vietnam”, sagte U [ ... ]



Europas Krise(n) 2019: Migration – Brexit – neue Weltordnung
 Europas Krise(n) 2019: Migration – Brexit – neue Weltordnung



In rund 90 Jahren wird wohl jeder Dritte auf unserer Welt Afrikaner sein: Europa muss sich auf gewaltige Migrationsbewegungen aus dem südlichen Kontinent einste [ ... ]



Familie Floez: Dr. Nest
 Familie Floez: Dr. Nest



Beklemmend melancholisch, irrsinnig komisch und von wahrhafter Magie: Die Berliner Masken-Truppe Familie Flöz begeisterte mit ihrem SHMF-Gastspiel „Dr. Nest [ ... ]



„Kursk”. Thomas Vinterberg und die raue Poesie des Zorns
 „Kursk”. Thomas Vinterberg und die raue Poesie des Zorns



In seinem bildgewaltigen Polit-Thriller schildert Thomas Vinterberg jene Katastrophe, die zur Jahrhundertwende die Welt neun Tage lang in Atem hielt. Das U-Boot  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.