Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Car Park Wildlife

Drucken
Montag, den 19. August 2019 um 08:11 Uhr
Am Sonntag, den 29. September um 20 Uhr lädt der Denkmalverein Hamburg e.V. zu „CAR PARK WILDLIFE" ein - einem Konzert mit Licht-Installation im Parkhaus am Rödingsmarkt 14. Die Cellistin Sonja Lena Schmid, der Kontrabassist John Eckardt und die Lichtkünstlerin Katrin Bethge bespielen den Lichthof des Parkhauses mit ihren Klängen und Projektionen, um auf den architektonischen Wert der historischen Hamburger Parkhäuser aufmerksam zu machen. Die Dramaturgie verantwortet Elisa Erkelenz. Der Lichthof gehört zu den eindrucksvollsten und zugleich unbekanntesten Orten in der Hamburger Innenstadt.

Dem städtebaulichen Leitbild der modernen, autogerechte Großstadt folgend entstanden nach dem Zweiten Weltkrieg überall in der Innenstadt Parkhäuser, die die Autos der arbeitenden Pendler beherbergten. Die neue Bauaufgabe „Parkhaus“ war ebenso wie die großen Büro-Hochhäuser ein wichtiger architektonischer Ausdruck des Wirtschaftswunders. Ihre teilweise hohe gestalterische Qualität brachte den Stolz der Gesellschaft auf den motorisierten Individualverkehr zum Ausdruck. Heute träumt Hamburg von der „autofreien Innenstadt“, und die Parkhäuser der Nachkriegsjahre machen peu a peu anderen Nutzungen Platz. Dabei sind sie nicht nur Zeugnisse eines vergangenen städtebaulichen Ideals, sondern besitzen teilweise große baukulturelle Qualitäten. 

Die Hamburger Cellistin Sonja Lena Schmid spielt das für sie komponierte Cellowerk »Wolfsgesänge« von Sarah Nemtsov. Der Kontrabassist John Eckardt mischt sich mit tiefen Frequenzen aus dem südschwedischen Wald in die archaischen Gesänge ein. Ein klanglich-performativer Kosmos zwischen Natur und Großstadt spannt sich auf, begleitet von visuellen Improvisationen der Projektions-Künstlerin Katrin Bethge. Das Publikum bewegt sich durch den Raum und wandert begleitet von intimen musikalischen Begegnungen am Fuße des Parkhauses die spindelnde Betonbahn hinauf.
 
Die Overheadprojektionen von Katrin Bethge verwandeln als vergängliche Malerei die Oberflächen von Räumen: An der Straßenkreuzung, in der Galerie, in der Kirche oder auf der Bühne projiziert die Künstlerin in Echtzeit dreidimensionale Materialen wie Wasser, Zucker und organische Strukturen, die in Glasbecken direkt auf der Leuchtfläche des Projektors miteinander reagieren.

Das Parkhaus am Rödingsmarkt 14 wurde 1965 für die Sprinkenhof AG nach Plänen des Architekten Peter Neve errichtet. Das Büro Sprotte & Neve gehörte zu den namhafteren Architektbüros der Nachkriegszeit in Hamburg. Von außen ist das Gebäude eher schlicht und funktional gestaltet, mit einem hohen, offenen Sockelgeschoss und einer horizontalen Gliederung weißgekachelter Brüstungsflächen darüber. Wenn man jedoch das Innere betritt, eröffnet sich ein spektakulärer Lichthof mit einer sehr grafisch wirkenden Erschließungsspindel. Ihr großzügiger ovaler Grundriss wird von einer flachen Kuppel überfangen. In ihr sind Glasbausteine eingelassen, die ein diffuses Licht erzeugen und geradezu sakral wirken. Vorbeifahrende Autos erzeugen ein „raunendes Klangbild“. Aufgrund der besonderen Atmosphäre dieses Lichthofes fanden hier seit der Bauzeit immer wieder Film- und Werbeaufnahmen statt. 

CAR PARK WILDLIFE

Denkmalverein Hamburg e.V.
Konzert mit Licht-Installation im Parkhaus am Rödingsmarkt 14 / Hamburg
Einlass ab 19.30 Uhr, Eintritt frei, Spenden willkommen. Anmeldung unter www.denkmalverein.de/veranstaltungen
 
Quelle: Denkmalverein Hamburg e.V.
 
Home > Live > Kulturtipps > Car Park Wildlife

Mehr auf KulturPort.De

„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Geoff Berner: Grand Hotel Cosmopolis
 Geoff Berner: Grand Hotel Cosmopolis



Wie bewahren wir jene Musik von Menschen, die millionenfach ermordet wurden? Im Herzen, im Geist, auf der Bühne, als Publikum. Klingt nach Erinnerungskultur pur [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.