Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Mind the Progress 2019 - Kongress zu Kreativität und Digitalisierung

Drucken
Mittwoch, den 12. Juni 2019 um 19:20 Uhr

Wachsende Datenmengen, selbstlernende Algorithmen, Technologien, die immer selbstverständlicher in unseren Alltag hineinwirken – die digitale Transformation schafft Transparenz und Unübersichtlichkeit zugleich. Unsere Wahrnehmung von Gesellschaft, Medien, Politik und Wirtschaft wird zunehmend komplex. Wie fügt sich unsere Kreativität, unser Denken und Handeln in diese Entwicklung? Wie können wir Komplexität annehmen und ihr zugleich mit Gestaltungsanspruch begegnen?


Mind the Progress 2019

Neue Orientierung, Denkanstöße und Inspirationen bietet Mind the Progress 2019, der Kongress zu Kreativität und Digitalisierung, am 14. und 15. Juni im Oberhafen. Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, wird am Freitag 14. Juni, 10 Uhr ein Grußwort halten.

 

Die Hamburg Kreativ Gesellschaft möchte mit dem Kongress zu mehr Kreativität im Umgang mit Komplexität im digitalen Zeitalter auffordern. Unter dem Leitgedanken Facing Complexity kommen renommierte Speakerinnen und Speaker aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien, Kunst, Kultur und Gesellschaft auf die Bühne. In rund 30 Keynotes, Diskussionen, Workshops und interaktiven Breakout Sessions erfahren und entwickeln die Besucherinnen und Besucher Strategien und kreative Denkweisen zum Umgang mit Komplexität im beruflichen wie im privaten Kontext.

 

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Globalisierung und Digitalisierung sind entscheidende Faktoren für die wachsende Komplexität in unserer Gesellschaft. Um mit diesen Veränderungen positiv umgehen zu können, braucht es gerade auch begleitende und moderierende Ansätze aus der Kultur- und Kreativwirtschaft. Die Hamburg Kreativ Gesellschaft leistet mit ihrem Kongress einen wichtigen Beitrag zum Mitdenken und Gestalten dieses Wandels.“

 

Egbert Rühl, Geschäftsführer der Hamburg Kreativ Gesellschaft: „Komplexität und das genaue Gegenteil davon – Konformität, Personalisierung, Populismus – sind prägende Antagonismen unserer Zeit. Mind the Progress 2019 rückt Komplexität als Metathema ins Zentrum. Dem Trend zur Filterblase setzen wir ein anspruchsvolles, interdisziplinäres Kongressprogramm entgegen. Das macht Mind the Progress so einzigartig: Zwei Tage unverstellte konzentrierte Arbeit am Thema. Ein Termin für alle, die selbstständig denken und handeln.“

 

Wie Komplexität und Digitalisierung zusammenhängen und warum die Chancen und Risiken des zu erwartenden Wandels an ganz anderen Stellen liegen könnten, als wir üblicherweise annehmen – darüber spricht der Soziologe Prof. Dr. Armin Nassehi in seiner Eröffnungskeynote. 

 

Mit der steigenden Wahrnehmung von Komplexität geht ein Vertrauensverlust in die Institutionen einher, die uns bislang Orientierung gaben. Am runden Tisch diskutieren internationale Vordenkerinnen und Vordenker zur wachsenden Kluft zwischen unserem traditionellen Bildungssystem und dem Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft.

 

Zu neuen Strategien der Komplexitätsbewältigung im politischen System berichtet Dr. Daniela Schwarzer, Direktorin der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), aus ihrer Praxis als Beraterin in der Außen- und Europapolitik.

 

Neue Ansätze, um die Wirtschaft als komplexes System zu begreifen, präsentiert Dr. Penny Mealy vom Institute for New Economic Thinking, Oxford University.Christer Windeløv-Lidzélius, Direktor der dänischen Business- und Designschule Kaospilot, vermittelt methodische Kompetenzen zur Planung und Steuerung von Projekten in komplexen Fahrwassern.

 

Eine Veranstaltung der Hamburg Kreativ Gesellschaft mit nextMedia.Hamburg. Weitere Partner sind „VRHAM!“, Deutschlands erstes Virtual Reality & Arts-Festival, und die Hamburg School of Ideas. Mit Unterstützung der Behörde für Kultur und Medien und des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE).
 

Mind the Progress: Wo die Filterblase platzt

Kongress der Hamburg Kreativ Gesellschaft am 14. und 15. Juni 2019 im Oberhafen/Hamburg.
Oberhafenquartier
Stockmeyerstraße 41-43
20457 Hamburg

 

 

Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

 
Home > Live > Kulturtipps > Mind the Progress 2019 - Kongress zu Kreativi...

Mehr auf KulturPort.De

„Paranza – Der Clan der Kinder”. Das Erbe von Berlusconi und Camorra
 „Paranza – Der Clan der Kinder”. Das Erbe von Berlusconi und Camorra



Sie wollen Designer-Sneaker, Motorroller und das schnelle Geld. In ihrer Heimatstadt Neapel ist ein Machtvakuum entstanden, die Bosse der Camorra sind erschossen [ ... ]



Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben
 Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben



In den letzten Jahren haben viele osteuropäische Städte Projekte gestartet, um ehemalige Industriegebäude und bislang ungenutzte Flächen in Zentren städtisc [ ... ]



Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.