Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Mind the Progress 2019 - Kongress zu Kreativität und Digitalisierung

Drucken
Mittwoch, den 12. Juni 2019 um 19:20 Uhr

Wachsende Datenmengen, selbstlernende Algorithmen, Technologien, die immer selbstverständlicher in unseren Alltag hineinwirken – die digitale Transformation schafft Transparenz und Unübersichtlichkeit zugleich. Unsere Wahrnehmung von Gesellschaft, Medien, Politik und Wirtschaft wird zunehmend komplex. Wie fügt sich unsere Kreativität, unser Denken und Handeln in diese Entwicklung? Wie können wir Komplexität annehmen und ihr zugleich mit Gestaltungsanspruch begegnen?


Mind the Progress 2019

Neue Orientierung, Denkanstöße und Inspirationen bietet Mind the Progress 2019, der Kongress zu Kreativität und Digitalisierung, am 14. und 15. Juni im Oberhafen. Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, wird am Freitag 14. Juni, 10 Uhr ein Grußwort halten.

 

Die Hamburg Kreativ Gesellschaft möchte mit dem Kongress zu mehr Kreativität im Umgang mit Komplexität im digitalen Zeitalter auffordern. Unter dem Leitgedanken Facing Complexity kommen renommierte Speakerinnen und Speaker aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien, Kunst, Kultur und Gesellschaft auf die Bühne. In rund 30 Keynotes, Diskussionen, Workshops und interaktiven Breakout Sessions erfahren und entwickeln die Besucherinnen und Besucher Strategien und kreative Denkweisen zum Umgang mit Komplexität im beruflichen wie im privaten Kontext.

 

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Globalisierung und Digitalisierung sind entscheidende Faktoren für die wachsende Komplexität in unserer Gesellschaft. Um mit diesen Veränderungen positiv umgehen zu können, braucht es gerade auch begleitende und moderierende Ansätze aus der Kultur- und Kreativwirtschaft. Die Hamburg Kreativ Gesellschaft leistet mit ihrem Kongress einen wichtigen Beitrag zum Mitdenken und Gestalten dieses Wandels.“

 

Egbert Rühl, Geschäftsführer der Hamburg Kreativ Gesellschaft: „Komplexität und das genaue Gegenteil davon – Konformität, Personalisierung, Populismus – sind prägende Antagonismen unserer Zeit. Mind the Progress 2019 rückt Komplexität als Metathema ins Zentrum. Dem Trend zur Filterblase setzen wir ein anspruchsvolles, interdisziplinäres Kongressprogramm entgegen. Das macht Mind the Progress so einzigartig: Zwei Tage unverstellte konzentrierte Arbeit am Thema. Ein Termin für alle, die selbstständig denken und handeln.“

 

Wie Komplexität und Digitalisierung zusammenhängen und warum die Chancen und Risiken des zu erwartenden Wandels an ganz anderen Stellen liegen könnten, als wir üblicherweise annehmen – darüber spricht der Soziologe Prof. Dr. Armin Nassehi in seiner Eröffnungskeynote. 

 

Mit der steigenden Wahrnehmung von Komplexität geht ein Vertrauensverlust in die Institutionen einher, die uns bislang Orientierung gaben. Am runden Tisch diskutieren internationale Vordenkerinnen und Vordenker zur wachsenden Kluft zwischen unserem traditionellen Bildungssystem und dem Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft.

 

Zu neuen Strategien der Komplexitätsbewältigung im politischen System berichtet Dr. Daniela Schwarzer, Direktorin der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), aus ihrer Praxis als Beraterin in der Außen- und Europapolitik.

 

Neue Ansätze, um die Wirtschaft als komplexes System zu begreifen, präsentiert Dr. Penny Mealy vom Institute for New Economic Thinking, Oxford University.Christer Windeløv-Lidzélius, Direktor der dänischen Business- und Designschule Kaospilot, vermittelt methodische Kompetenzen zur Planung und Steuerung von Projekten in komplexen Fahrwassern.

 

Eine Veranstaltung der Hamburg Kreativ Gesellschaft mit nextMedia.Hamburg. Weitere Partner sind „VRHAM!“, Deutschlands erstes Virtual Reality & Arts-Festival, und die Hamburg School of Ideas. Mit Unterstützung der Behörde für Kultur und Medien und des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE).
 

Mind the Progress: Wo die Filterblase platzt

Kongress der Hamburg Kreativ Gesellschaft am 14. und 15. Juni 2019 im Oberhafen/Hamburg.
Oberhafenquartier
Stockmeyerstraße 41-43
20457 Hamburg

 

 

Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

 
Home > Live > Kulturtipps > Mind the Progress 2019 - Kongress zu Kreativi...

Mehr auf KulturPort.De

Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.
 Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.



In diesen Tagen ist die Wohnungsnot eines der wichtigsten Themen der Politik. Sonst kann man sich ja auf überhaupt nichts einigen, aber hier kennt man über all [ ... ]



Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg
 Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg



Wie schreibt man eine Kunstkritik, wenn man mit dem Künstler seit Kindertagen befreundet ist? Vielleicht lieber gar nicht!? Gerade auch, weil sich die Kunst ein [ ... ]



Dimitri Monstein Ensemble: Landscape
 Dimitri Monstein Ensemble: Landscape



Das Schlagzeug als Solo-Instrument ist nicht unbedingt das, was man auf einer Jazz-Platte erwartet. Denn eigentlich ist es nichts selbstverständlicher, beweist  [ ... ]



Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst
 Privattheatertage 2019: „Die Schulz-Story“. Oder wie „verzwerge“ ich mich selbst



Keine andere Partei zelebriert die Selbstzerfleischung so exzessiv wie die SPD! Nun hat ein Kapitel Leidensgeschichte jüngster Zeit sogar Bühnenreife erlangt:  [ ... ]



„Sunset”. László Nemes’ Metaphorik des Abgrunds
 „Sunset”. László Nemes’ Metaphorik des Abgrunds



„Sunset” ist eine atemberaubende verstörende Vision, hinter deren unfassbar exquisiter Schönheit sich der Horror selbstzerstörerischer Zivilisationen verb [ ... ]



Focusyear Band: Open Paths
 Focusyear Band: Open Paths



Eigenartiger Name für eine Band! Ein fokussiertes Jahr – was hat es mit der zeitlichen Limitierung auf sich?
Focusyear ist ein einjähriges Programm für ein [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.