Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Events

Mind the Progress 2019 - Kongress zu Kreativität und Digitalisierung

Drucken
Mittwoch, den 12. Juni 2019 um 18:20 Uhr

Wachsende Datenmengen, selbstlernende Algorithmen, Technologien, die immer selbstverständlicher in unseren Alltag hineinwirken – die digitale Transformation schafft Transparenz und Unübersichtlichkeit zugleich. Unsere Wahrnehmung von Gesellschaft, Medien, Politik und Wirtschaft wird zunehmend komplex. Wie fügt sich unsere Kreativität, unser Denken und Handeln in diese Entwicklung? Wie können wir Komplexität annehmen und ihr zugleich mit Gestaltungsanspruch begegnen?


Mind the Progress 2019

Neue Orientierung, Denkanstöße und Inspirationen bietet Mind the Progress 2019, der Kongress zu Kreativität und Digitalisierung, am 14. und 15. Juni im Oberhafen. Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, wird am Freitag 14. Juni, 10 Uhr ein Grußwort halten.

 

Die Hamburg Kreativ Gesellschaft möchte mit dem Kongress zu mehr Kreativität im Umgang mit Komplexität im digitalen Zeitalter auffordern. Unter dem Leitgedanken Facing Complexity kommen renommierte Speakerinnen und Speaker aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien, Kunst, Kultur und Gesellschaft auf die Bühne. In rund 30 Keynotes, Diskussionen, Workshops und interaktiven Breakout Sessions erfahren und entwickeln die Besucherinnen und Besucher Strategien und kreative Denkweisen zum Umgang mit Komplexität im beruflichen wie im privaten Kontext.

 

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Globalisierung und Digitalisierung sind entscheidende Faktoren für die wachsende Komplexität in unserer Gesellschaft. Um mit diesen Veränderungen positiv umgehen zu können, braucht es gerade auch begleitende und moderierende Ansätze aus der Kultur- und Kreativwirtschaft. Die Hamburg Kreativ Gesellschaft leistet mit ihrem Kongress einen wichtigen Beitrag zum Mitdenken und Gestalten dieses Wandels.“

 

Egbert Rühl, Geschäftsführer der Hamburg Kreativ Gesellschaft: „Komplexität und das genaue Gegenteil davon – Konformität, Personalisierung, Populismus – sind prägende Antagonismen unserer Zeit. Mind the Progress 2019 rückt Komplexität als Metathema ins Zentrum. Dem Trend zur Filterblase setzen wir ein anspruchsvolles, interdisziplinäres Kongressprogramm entgegen. Das macht Mind the Progress so einzigartig: Zwei Tage unverstellte konzentrierte Arbeit am Thema. Ein Termin für alle, die selbstständig denken und handeln.“

 

Wie Komplexität und Digitalisierung zusammenhängen und warum die Chancen und Risiken des zu erwartenden Wandels an ganz anderen Stellen liegen könnten, als wir üblicherweise annehmen – darüber spricht der Soziologe Prof. Dr. Armin Nassehi in seiner Eröffnungskeynote. 

 

Mit der steigenden Wahrnehmung von Komplexität geht ein Vertrauensverlust in die Institutionen einher, die uns bislang Orientierung gaben. Am runden Tisch diskutieren internationale Vordenkerinnen und Vordenker zur wachsenden Kluft zwischen unserem traditionellen Bildungssystem und dem Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft.

 

Zu neuen Strategien der Komplexitätsbewältigung im politischen System berichtet Dr. Daniela Schwarzer, Direktorin der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), aus ihrer Praxis als Beraterin in der Außen- und Europapolitik.

 

Neue Ansätze, um die Wirtschaft als komplexes System zu begreifen, präsentiert Dr. Penny Mealy vom Institute for New Economic Thinking, Oxford University.Christer Windeløv-Lidzélius, Direktor der dänischen Business- und Designschule Kaospilot, vermittelt methodische Kompetenzen zur Planung und Steuerung von Projekten in komplexen Fahrwassern.

 

Eine Veranstaltung der Hamburg Kreativ Gesellschaft mit nextMedia.Hamburg. Weitere Partner sind „VRHAM!“, Deutschlands erstes Virtual Reality & Arts-Festival, und die Hamburg School of Ideas. Mit Unterstützung der Behörde für Kultur und Medien und des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE).
 

Mind the Progress: Wo die Filterblase platzt

Kongress der Hamburg Kreativ Gesellschaft am 14. und 15. Juni 2019 im Oberhafen/Hamburg.
Oberhafenquartier
Stockmeyerstraße 41-43
20457 Hamburg

 

 

Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

 
Home > Live > Kulturtipps > Mind the Progress 2019 - Kongress zu Kreativi...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.