NewsPort - Kunst & Kultur aktuell

News-Port

Im Vorfeld hierzu fand in Zusammenarbeit mit der Universität Genf und zwei auf Schweizer Auslandsdeutsche zurückgehenden Stiftungen mit Sitz in Genf - der Fondation Erica Sauter und der Fondation Hardt - ein Internationales Symposium zum Thema “Aspekte der Klassischen Antike im Werk von Giuseppe Bonaviri” sechs Jahre nach dem Ableben des Schriftstellers statt. Die Kongressarbeit ergab insgesamt, dass das Interesse an Bonaviri, von dem fünf Werke in deutscher Übersetzung vorliegen, seit 2009 langsam aber stetig zunimmt und die Bonaviri-Studien, auch auf Grund der Tätigkeiten eines von Bonaviris Tochter Giuseppina Bonaviri in der Nähe von Rom 2011 ins Leben gerufenen Studienzentrums, international an Verbreitung gewinnen.

Während Bonaviri in seinem Heimatland ganz nach der lateinischen Devise “Nemo profeta in patria” eher wenig Beachtung findet, treiben Literatur- und Kulturwissenschaftler im europäischen und außereuropäischen Ausland, allen voran Frankreich und Spanien, gefolgt von Deutschland, Belgien und den USA, weiterhin beharrlich Studien und Übersetzungen des Werks von Bonaviri voran. In Genf konferierten Bonaviri-Experten über die unterschiedlichen Aspekte klassischer Parameter in den transkulturellen Texten des Exilsizilianers, der fast sein gesamtes Berufsleben und sein Alter in Frosinone bei Rom, fernab seiner Heimatinsel Sizilien, verlebt hat.

Vor den Toren der Schweizer UNO-Stadt, auf dem ehemaligen Landsitz des Baron Kurd von Hardt (1889-1958), der, als Spross einer Kasseler Textildynastie ohne Nachfahren geblieben, die Genfer Stiftung 1949 ins Leben rief, untersuchten die von New York bis Tunis eingeflogenen Forscher, inwieweit Bonaviris literarische Produktion Themen, Motive und Erzähltechniken eines Homer, Ovid, Lukrez oder Empedokles aufnimmt, aktualisiert, weiter- oder umschreibt. Derzeitiges Zwischenergebnis: Bonaviris postmoderne Phantastik und die synkretistische Hybridität seiner narrativen Textur können selbst längst als Klassiker gelesen werden, wenn man unter einem “Klassiker” ein Buch oder Autor versteht, den man immer wieder liest und dabei - immer wieder - Neues erfährt und entdeckt!

Weitere Informationen:
Fondation Hardt
Programm des Symposiums
Baron Kurd von Hardt

Quelle: Fondation Erica Sauter, Genf

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.