Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Meinung

Klaus Witzeling - ein Nachruf

Drucken
(176 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 02. Oktober 2013 um 11:24 Uhr
Klaus Witzeling - ein Nachruf 4.8 out of 5 based on 176 votes.
Klaus Witzling Copyright Andreas Laible

„Ach, so tragisch ist das nun auch wieder nicht. Du übertreibst mal wieder“, würde er sagen. Lachend, mit einer kleinen, abfälligen Handbewegung und einem kaum sichtbaren Stirnrunzeln. „Doch, es ist tragisch. Es ist verdammt tragisch. Und das weißt Du auch“, würde ich ihm antworten.
„Es gibt niemanden, der sich in der Hamburger Theaterszene so gut auskennt wie Du. Es gibt niemanden, der hier als Theaterkritiker so geschätzt wird. Dein Tod reißt eine riesige Lücke. Es ist einfach unfair, dass Du schon gehen musstest.“

Ja, das hätte ich ihm wohl gesagt, wenn ich die Gelegenheit dazu gehabt hätte. Aber ich wusste nichts. Niemand wusste etwas. Klaus Witzeling war es immer peinlich, Aufsehen zu erregen, im Mittelpunkt zu stehen. Und so ist er auch am vergangenen Sonntag gestorben, still und leise nach kurzer schwerer Krankheit. Wir trauern um einen großartigen Menschen und Kollegen. Um einen Theaterkritiker der Ausnahmeklasse, der in den vergangenen vierzig Jahren fast jeden Abend in einem Hamburger Theater saß und sich dennoch seine Neugierde und Begeisterungsfähigkeit erhielt.
Sehr freundlich, sehr humorvoll, sehr bescheiden und unendlich belesen – Klaus Witzeling war ein wandelndes Lexikon, ein Mann mit phänomenalem Gedächtnis. Ein personifiziertes „Google“, lange bevor es die Internet-Suchmaschine gab:  Egal, über was man ihn im Bereich Theater und Ballett auch befragte – er wusste immer alles und vermittelte sein Wissen ohne je überheblich zu wirken. Was Wunder, dass er in der Hamburger Theaterszene überaus hohes Ansehen genoss und  auch immer wieder als Juror gefragt war – für den Rolf-Mares-Preis ebenso wie für den Pegasus-Preis oder den Boy-Gobert-Preis.

Ich lernte Klaus 1986 bei der Hamburger Morgenpost kennen. Gruner & Jahr hatte gerade das Boulevardblatt gekauft und in der Kultur wurde ein komplett neues Team aufgestellt. Klaus kam als freischaffender Theaterkritiker und wurde mit seiner Kompetenz rasch eine tragende Säule des Kultur-Teams. Bis Mitte der 90er-Jahre arbeiteten wir in der Morgenpost zusammen. Seine Meinung, sein Rat und seine Sichtweisen haben die Redaktion bereichert und in dieser Zeit auch geprägt. Für mich war die Mopo ohne Klaus undenkbar und ich bin dankbar, dass ich sie ohne ihn auch nicht erleben musste.

Ende der 90er-Jahre wechselte er zum Hamburger Abendblatt und profilierte fortan dort die Kultur mit seinen profunden Theaterberichten. Jeder, der sie aufmerksam las, konnte feststellen, dass dieser Kritiker zu einer Spezies gehörte, die man leider kaum noch findet: Klaus Witzeling war nicht nur ein hochsensibler Beobachter und Kritiker, er war ein echter Freund und Anwalt des Theaters. Von Haus aus selbst Schauspieler (ausgebildet am Max-Reinhardt-Seminar) wusste er, was es bedeutet auf der Bühne zu stehen. Er wusste, was Schauspieler, Regisseure, die vielen Mitarbeiter vor und hinter den Kulissen leisteten – und er vermittelte dieses Wissen in seinen Kritiken. Dabei war es ganz egal, ob es nun hochsubventionierte Produktionen der Staatstheater waren oder kleine Inszenierungen in Privattheatern. Klaus Witzeling schätzte alle Theaterinstitutionen gleichermaßen und seine Rezensionen waren dementsprechend immer von Respekt und Wertschätzung durchdrungen. Klaus verriss selten ein Stück nach Strich und Faden – und wenn er es tat, konnte man sicher sein, das er selbst darunter litt.  

Nachdem sich unsere beruflichen Wege getrennt hatten, trafen wir uns meistens nur noch bei Premieren. Sobald ich den Zuschauerraum betrat, suchte ich die Reihen nach seinem markanten Glatzkopf ab, der nur im Winter manchmal von einem Käpi bedeckt war. Ich werde sicher auch weiterhin suchen. Aus Gewohnheit, weil es immer so war. Und weil es für mich einfach unfassbar ist, dass es Klaus nicht mehr gibt.
Die Hamburger Kulturszene ist so unsagbar viel ärmer geworden.

Ihre Isabelle Hofmann


Isabelle Hofmann ist stellvertrende Chedredakteurin bei KulturPort.De und arbeitet als Autorin für viele Tages- und Fachzeitungen.

Foto Header: Copyright Andreas Laible

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Andrea Tietz
+7
 
 
Liebe Isabelle Hofmann,
danke für diesen liebevollen und zuftreffenden Nachruf!!!

Traurige Grüße

Andrea Tietz
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Daniel Killy
+5
 
 
Danke, das war schön und richtig, Ibi!
Gruß, Daniel
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
avatar Dr. Birgit Werner
+3
 
 
Sehr geehrte Isabel Hoffmann,
mit ihrem Nachruf ist Klaus noch mal Da......so war er.....
Ich habe ihn in einem modern dance Kurs Ende der 90er kennengelernt und immer wieder mal getroffen.......ein lieber intelligenter inspirierender Mann, der bescheiden auftrat. Wir haben viel gelacht....er hatte Humor!
Ich bin traurig und habe ihn vermisst, hörte erst jetzt, dass er gestorben ist.
In meinen Gedanken bleibt er....
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Meinung > Klaus Witzeling - ein Nachruf

Mehr auf KulturPort.De

Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Paolo Pellegrin. Un’Antologia
 Paolo Pellegrin. Un’Antologia



„Fotografie ist wie schreiben für mich“, sagt Paolo Pellegrin. „Es ist eine Stimme.“
Diese „Stimme“ ist extrem berührend, mitunter fast unerträg [ ... ]



Silvan Joray Trio: cluster
 Silvan Joray Trio: cluster



Als Student der Gitarristen Wolfgang Muthspiel und Lionel Loueke hat sich Silvan Joray zwei Schwergewichte als Musiker und Lehrer ausgesucht. Seinen Bachelor hat [ ... ]



Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie.
 Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie.



Ganz zweifellos war es die Sensation des Buchherbstes 2019: Endlich erschien die Philosophiegeschichte, an der Jürgen Habermas mehr als zehn Jahre gearbeitet ha [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.