Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Meinung

mail aus riga - Nebels Welt XXI

Drucken
(158 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 09. Oktober 2013 um 11:01 Uhr
mail aus riga - Nebels Welt XXI 4.5 out of 5 based on 158 votes.
mail aus riga - Nebels Welt XXI

Von der Globalisierung im Kleinen, vom Osten und vom Westen.
Das war ein Spaß, was haben wir gelacht. Das war echt komisch. Hat doch der große Markenartikelhersteller Henkel aus Deutschland (nach deren Selbstverständnis weltweit) einen Toilettenreiniger auch in der Ukraine auf den Markt gebracht. In Fluggenformat und blau und gelb; na, da war was los! Das ist schon verständlich. Hierzulande wären viele auch erbost darüber „Schwarz-Rot-Gold“ im eigenen Klo wiederzufinden.

Henkel nahm den Stein des Anstoßes in Osteuropa (!) vom Markt. Wieso nur Osteuropa? Ist das im Westen weniger beleidigend? Es ist anzunehmen, dass mit „Ost“ auch Polen, Tschechien und andere gemeint waren. Das ist natürlich geografisch ein weiterer Blödsinn. Als Entschuldigung wurde noch ausgeführt, dass in der Henkel-Welt blau für Wasser und gelb für Zitronen steht.

Aha! Was legt sich die Ukraine auch solch eine Nationalflagge zu. Da sich ähnliche Umstände ebenso in anderen Unternehmen wieder finden, kann von Systemimmanenz gesprochen werden. Überhaupt erlebt das Wort „Westen“ derzeit eine Renaissance. Früher, als es noch den eisernen Vorhang gab, war alles klar. Diesseits war Westen, jenseits war Osten. Wenn Außenminister Guido Westerwelle von einer Antwort des Westens auf die Vorkommnisse in Arabien spricht, wäre es gut zu wissen, wen er damit genau meint. Polen, Tschechien und Lettland gehören noch dazu?

Sein Amtskollege Hague in Großbritannien spricht auch nur noch vom Westen, der etwas tun müsse. Andere Geister reden ebenso. In den Medien wird das unreflektiert übernommen. Auch DIE ZEIT im ersten Aufmacher der Ausgabe vom 22.8. So sieht es aus, wenn die Geografie politisch wird.
Ein weiteres Beispiel in einem anderen Unternehmen, gut zwei Jahre her. Bericht und Interview mit dem zuständigen Vorstand für Europa in der Mitarbeiterzeitung. Solche Artikel werden vor Erscheinen rauf und runter gelesen, jedes Wörtchen wird auf die Goldwaage gelegt. Dazu gab es eine extra erstellte Landkarte, damit jeder weiß wo was ist. Nun war auf dieser die DDR noch gekennzeichnet. Auch dass Zypern mit Kreta verwechselt wurde, sollte vor dem globalen Hintergrund, dem man sich verschrieben hat, nicht allzuheftig beklagt werden. Das Große und Ganze sei doch entscheidend. Aber es gab noch mehr merkwürdiges zu rezipieren. Ostthrakien in einer Provinz im Norden von Griechenland, mit starker türkische Minderheit, war plötzlich Teil der Türkei – damit praktisch Westthrakien. Dafür erhielt Griechenland südliche Teile von Mazedonien und Bulgarien zugeschlagen und hatte damit einen direkten Zugang zum Schwarzen Meer. Alle diese Länder sind in innigster Abneigung verbunden. Wer macht so etwas? Wer sieht so etwas nicht? Solche Grenzen hat es in der Vergangenheit nie gegeben.

Leicht gemacht, könnte behauptet werden, dass der so lange apostrophierte Bildungsnotstand jetzt auch die Führungsebene deutscher Unternehmen
erreicht. Es geht tiefer. Großunternehmen neigen dazu, sich fast in sektiererischer Weise ab zu kapseln. Nur die eigene Wahrnehmung und das eigene Weltbild zählt. Ob man auf Dauer so wirklich in den Märkten erfolgreich sein kann, ist fraglich. Gottlob gibt es den Wettbewerb, der so etwas sanktioniert.

Aber dies wäre nun wieder eine ganz andere Geschichte.

Ihr Klaus Peter Nebel


Prof. Dipl.-Bibl. Prof. h.c. Klaus Peter Nebel ist Leiter des Studiengangs Kultur- und Medienmanagement an der Lettischen Kulturakademie in Riga/Lettland. Von 2007 bis 2010 arbeite er als Professor für Marketing- und Unternehmenskommunikation an der UMC (University of Management and Communication), Berlin, Potsdam; In den Jahren 2007 und 2008 war er als Direktor der Konzernkommunikation der maxingvest AG, Hamburg tätig (Holding für Beiersdorf AG, Tchibo GmbH, tesa AG) und Leiter der Unternehmenskommunikation der Tchibo GmbH, Hamburg. Über 20 Jahre, von 1983 bis 2007 war er Leiter Presse & Public Relations der Beiersdorf AG in Hamburg.

Hinweis: Die Inhalte dieser "Kolumne" geben die Meinung der jeweiligen Autoren wieder. Diese muss nicht im Einklang mit der Meinung der Redaktion stehen.

Foto Header: Claus Friede
Anhänge:
Diese Datei herunterladen (mail aus riga No. 118.pdf)Mail aus Riga 118[ ]905 Kb

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Meinung > mail aus riga - Nebels Welt XXI

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.