Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Meinung

KlassikKompass: Die Anrufung der Nacht

Drucken
(185 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 22. August 2012 um 13:26 Uhr
KlassikKompass: Die Anrufung der Nacht 4.5 out of 5 based on 185 votes.
KlassikKompass: Die Anrufung der Nacht

Francesco Petrarca (1304-1374), der nachfolgende Zeilen an die Nacht schrieb, war ein italienischer Dichter und Geschichtsschreiber.
Er gilt als Mitbegründer des Humanismus und zusammen mit Dante Alighieri und Boccaccio als einer der wichtigsten Vertreter der frühen italienischen Literatur.
„Nun, da Himmel, Erde und Wind schweigen
Und der Schlaf Tiere und Vögel zur Ruhe bringt
Führt die Nacht den gestirnten Wagen in die Runde
Und ohne Welle ruht in seinem Bette das Meer.
Ich wache, denke, brenne, weine...“

...und musiziere, mag man hinzufügen wollen. Die Nacht hat mehr zu bieten: eine ganze Reihe besonderer Musik.
Ich möchte Ihnen ein ausgezeichnetes Konzeptalbum des katalanischen Gambisten und Dirigenten Jordi Savall vorstellen, das er mit seiner Lebensgefährtin, der magischen Sängerin Montserrat Figueras aufnahm. Leider starb sie 2011 viel zu früh.
„Invocation A La Nuit“ (Anrufung oder „Anbetung“ der Nacht), eine wohl einmalige Sammlung von Nachtstücken vom 11. bis zum 20. Jahrhundert. Vom Schlaflied bis zur Beschwörung des Dunkel, vom Sommernachtstraum Henry Purcells (1659-1695) in „The Fairy Queen“ bis zum Wiegenlied „Kus Kus Kallike“, das der moderne estnische Komponist Arvo Pärt (*1935) eigens für Montserrat Figueras schrieb.

Savall schreibt in seinem ausgezeichneten Begleitheft zur Doppel CD:
„Diese geheimnisvolle Nacht weiß die Stille, dieses so grundlegende Element der Musik, für sich allein aufzunehmen. So enthüllen die innigsten Klagen, die verborgenen Freuden und das fernste Gemurmel. Und dann entdecken wir, das der Schimmer des Mondes und der Sterne, das unser Bewusstsein als Teil der Unermesslichkeit des unendlichen Weltalls erweckt wird. Dadurch werden unsere Gedanken klar, und unsere Phantasie findet ihre Freiheit zurück, die es uns ermöglicht, (träumend)alles zu erreichen was unser Herz begehrt (...)

(...) Kindheitsnächte voll wunderbarer Entdeckungen, aber auch traurige Nächte, von Kriegsangst und Ungewissheit vor der Zukunft geplagt. Jugendnächte von der Entdeckung und Kennenlernen der Liebe, der Freundschaft und des warmen Klangs des Cello beseelt. Klare Nächte im Frühling 1965 voller unermesslicher Begegnungen mit der großen Liebe, der Gambe und ihrer in Vergessenheit geratenen Melodien. Sternennächte in den Gärten des Klosters Pedralbes in Barcelona, wo ich mit Montserrat Figueras beschloss, unsere gemeinsame Reise in die Zukunft zu unternehmen, die noch ungewiss, aber auch voller Zuversicht und Hoffnung war, fest entschlossen, Glück und Unglück, Musik und Freundschaft, lebenslange Wege und Träume miteinander zu teilen (....)

Ich kenne keinen schöneren Abschluss für diesen „Klassik Kompass“, als die Zeilen des Gambisten Savall. Meine Empfehlung lautet sich diese wirklich ungewöhnliche und faszinierende „Anrufung der Nacht“ auf den heimischen CD Player zu legen:
2 CDs Diverse „Invocation A La Nuit“ mit Montserrat Figueras (Sopran) Hesperion XX, La Capella Reial de Catalunya und Les Concert de Nations unter der Leitung von Jordi Savall ist zu haben bei Alia Vox Records unter der Bestellnummer AV 9861 A+B.

Ihr Herby Neubacher


Fotonachweis:
Header: Foto: Claus Friede
Galerie: CD-Cover „Invocation A La Nuit“ mit Montserrat Figueras (Sopran) Hesperion XX, La Capella Reial de Catalunya und Les Concert de Nations unter der Leitung von Jordi Savall

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Meinung > KlassikKompass: Die Anrufung der Nacht

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.