Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Meinung

Burghausen - you jazz me

Drucken
(180 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 27. März 2012 um 08:41 Uhr
Burghausen - you jazz me 4.6 out of 5 based on 180 votes.
Burghausen

Auf Einladung bin ich nach Burghausen gefahren. Die größte Stadt im oberbayerischen Landkreis Altötting zählt etwas mehr als 18.000 Einwohner und ist jeden Kilometer Reise wert.
Burghausen ist in der glücklichen Lage nicht nur eine der reichsten Gemeinden Bayerns zu sein, denn es gibt viel Industrie, sie kann auch mit dem Guinness-Bucheintrag „längste Burg Europas“ aufwarten und touristisch nutzen. Über einen Kilometer erstreckt sich auf einem Höhenzug das Bauwerk aus Burgen, Höfen, Kirchen und Kapellen, Zwischentoren, Zeughaus, Waffen- und Pulverturm.
Die Hauptburg ist gerade gesperrt: Dreharbeiten zu „Der Baron von Münchhausen“ mit Jan Josef Liefers, Katja Riemann und Jessica Schwarz.

Gefühlt hat Burghausen außerdem die längste Jazztradition der ganzen Region. 1969 begann alles, die Internationale Jazzwoche zieht Besucher aus allen Teilen der Stadt, Bayerns, Österreichs und Deutschlands an. Neben den Konzerten hat man eine „Street of Fame“ – eine Hommage an die Jazz-Legenden eingerichtet, die in über 40 Jahren in Burghausen gastierten: Ella Fitzgerald, Albert Mangelsdorff, Oscar Peterson, Dexter Gordon, Dizzy Gillespie und Chick Corea. Große Metallplatten sind mit Namen, Daten und Unterschriften der Musiker versehen.

Ich treffe Bürgermeister Hans Steindl (SPD). Er ist seit 22 Jahren im Amt und seit Anfang an dabei, zunächst als Jazz-Fan und Zuhörer, dann als politisch Verantwortlicher. Er ist bei jedem Konzert, wünscht sich Bands und Interpreten im Vorfeld und besucht auch andere Festivals. Klar, dass er von „seinem“ Festival schwärmt, schließlich werden immer neue Ideen entwickelt: sie haben eine Jazz-Akademie gebaut, loben Nachwuchs- und Solistenpreise aus und die Konzerthallen und Jazzkeller sind voll. „Die verantwortlichen Macher schaffen es über 10.000 Besucher zu mobilisieren, das sind mehr als 50% der Bevölkerung“, sagt er fast im Nebensatz.

Der Regisseur Stephan Barbarino, von 1991 bis 94 Intendant der Hamburger Kammerspiele und künstlerischer Leiter des Musicals „Ludwig II – Sehnsucht nach dem Paradies“ in Füssen lebt in Burghausen. Auch er ist auf jedem Konzert zu finden. Er lädt zum Jazz-Brunch in seine Wohnung ein und wie selbstverständlich sitze ich zwischen dem Münchner Musikprofessor und Leiter der Jazz-Akademie Claus Reichstaller, dem Kabarettisten und Schauspieler Ottfried Fischer und dem amerikanischen Saxophonisten Nathan Davis. Letzterer gab mit Randy Brecker (Trompete), Amina Figerova (Piano), Abraham Laboriel (Bass) und Winard Harper (Drums) ein Workshop-Programm für die Jazz-Meister von morgen. Die amerikanischen All-Star-Jazz-Masters sind begeistert vom alten würdevollen Barbarino-Haus, das im Zentrum eine zweistöckige barocke Hauskapelle beherbergt. „It’s like to live in a museum – oh, I love that“, meint der aus Honduras stammende Abraham Laboriel.
Bei solchen lockeren Zusammenkünften werden Ideen entwickelt und Pläne geschmiedet und die Achse Ham-burg-hausen bekommt eine Gestalt.

Noch eine Empfehlung, für alle, die auf den Geschmack gekommen sind und sich auch in Burghausen verlieben wollen. Einen besonders schönen Blick auf Burg und Stadt hat man von der „Bayerischen Alm“, egal ob man im Hotel wohnt oder auf der Terrasse sein Essen genießt.

Ihr Claus Friede

Bildnachweis:
Header: (c) Claus Friede
Galerie:
1-3. Claus Friede
4. (c) Stephan Barbarino
5. B'Jazz Burghausen

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Meinung > Burghausen - you jazz me

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.