Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 700 Gäste online

Neue Kommentare

Hans-Joachim Schneider zu Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg: Herrrlisch, würde der Rheinländer in mir sagen....
Wajda Art zu „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?: Wir suchen nach Enthusiasten der Kinematographie ...
Manfred Köck zu Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali: schade, dass sie nicht mit ihren stammmusikern un...
Helmuth Barth zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Vorausschicken möchte ich, dass ich neben Bilder...
Anna Grillet zu „Call Me by Your Name”. Die Sinnlichkeit des Luca Guadagnino: Leider nein, kann die bitterböse ästhetisch bri...

Meinung

Musikpreis HANS - der Branchenverstärker

Drucken
(213 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 18. November 2010 um 02:27 Uhr
Musikpreis HANS - der Branchenverstärker 4.7 out of 5 based on 213 votes.
Musikpreis HANS - der Branchenverstärker

Zum zweiten Mal wurde er verliehen: der Musikpreis HANS, Kind der IHM (Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft).
Am 17. November war der große Abend, wieder im guten alten Gruenspan auf St. Pauli. Dieses Jahr gab es schon acht Kategorien, denen man einen Preis verpasste, 2009 nur vier.
Veranstalter Uriz von Oertzen erklärte den Namen der Auszeichnung: „Klingt doch wie Hanseat oder Hans Albers, das passt zu Hamburg.“

Moderiert wurde flott und witzig von Marco Antonio Reyes Loredo, dem konspirativen Küchenbullen auf ‚Tide’. Mindestens so interessant wie seine Sprüche war allerdings sein schwarzes Beinkleid; ich verweile bei diesem Detail, weil auch das etwas mit Kultur zu tun hat und weil keiner so ein Dings anzieht, wenn er nicht hofft, dass es bemerkt, angestaunt und erwähnt wird.
Der Hosenboden befand sich ungefähr in halber Höhe der Oberschenkel, der Schlitz wurde mit auffallenden, gut sichtbaren hellen Knöpfen geschlossen und die Hosenbeine endeten ziemlich hoch oben, um die bunten Turnschuhe zu zeigen. Ich hatte mal eine Tante, die ungefähr so nähte, aber aus Versehen.

Übrigens: wir waren auch unter denen, die fast beinah eventuell einen HANS hätten abschleppen können, und zwar in der Kategorie ‚Medienformat’! Das weiß bloß niemand, weil leider keineswegs alle Nominierten erwähnt, sondern nur ganz schnöde die tatsächlichen Preisträger genannt wurden. Was sich gewiss zeitsparend auswirkte: ungefähr drei Viertel des Publikums (500 geladene Gäste) stand sich stundenlang - und trotzdem unbegrenzt begeistert - die Beine in den Bauch.
Den HANS für’s Hamburger Medienformat des Jahres bekam dann nicht Kultur-Port, sondern selbstverständlich Ina Müller für ihre TV-Show ‚Inas Nacht’.
Verdientermaßen, um ehrlich zu sein.
Ina hüpfte anmutig, in rasender Geschwindigkeit und völlig sicher, auf Mörderabsätzen das steile Treppchen zur Bühne hoch, griff dem Moderator verständlicherweise kurz in den Schritt (vermutlich, um zu prüfen, bis wo er gefüllt war) und teilte ihm mit, die ‚Mädels’ hätten zu dieser Hose gemeint, man müsse ja nicht jede Mode mitmachen. Dann nahm sie von Laudator Roger Cicero den Preis entgegen und schien sich darüber aufrichtig mindestens so sehr zu freuen wie über ihre bereits gesammelten Trophäen: Adolf-Grimme- und Deutscher Fernsehpreis, Goldener Prometheus sowie Deutscher Comedypreis. Anschließend sang sie temperamentvoll und engagiert ein Lied ‚extra für diesen Abend’.

Mit dem HANS 2010 ausgezeichnet wurden außerdem:
“Hamburger Künstler/in des Jahres”: Tocotronic
“Herausragende Hamburger Künstlerentwicklung”: Fettes Brot
“Hamburger Produktion des Jahres”: “ Wir Kinder vom Bahnhof Soul“ / Jan Delay
“Hamburger Programmmacher des Jahres”: Reeperbahnfestival
“Hamburger Verpackung des Jahres“: Dial und Smallville Records

Den Preis für das “Hamburger Label des Jahres” erhielt Audiolith in der Person von Lars Lewerenz, der seit mehr als sieben Jahren Künstler wie Bratze, Frittenbude, Clickclickdecker, Egotronic und Saalschutz fördert und dabei als Plattenfirma, Musikverlag, Merchandiser und Booking-Agentur fungiert.
Die Laudatorin, Andrea Rothaug (Rock City) rief zunächst Lewerenz’ Mutter und seine hochschwangere Lebensgefährtin auf die Bühne, sodann Lars Lewerenz selbst, der erst Mal seinen Sohn Oskar („Kann jede Minute kommen“) mit einem Kniefall begrüßte, anschließend seine Familie vom Podium wies: „Setzt euch schon mal hin, ich mach hier alleine weiter!“, sich das Mikro griff und, hin und her tigernd, sein Herz erleichterte.
Da kam viel Grundsätzliches zutage, angefangen bei den Schwierigkeiten im Job ("Selbstausbeutung am Rande des Existenzminimums") über die Freude, dass seine Eltern ihn nie in eine Banklehre gezwungen hätten bis zum nachdrücklichen Missvergnügen darüber, dass sein Preis keine finanzielle Zuwendung beinhaltete. Außerdem störte ihn die Beziehung des HANS zu Hans Albers, dem er Nazi-Knechtschaft vorwarf. (Womit er ihm Unrecht tat. Man kann Albers sicherlich alles Mögliche vorwerfen, das eben nicht.)
Schließlich hörte Lars Lewerenz auf zu reden und schritt zur Tat: er holte eine blinkende Axt hervor, zerhackte die hölzernen Teile seines Preises - ein quadratischer Holz-Metall-Rahmen mit eingearbeitetem kleinem Verstärker - und massakrierte dadurch das gesamte Kunstwerk, (gestaltet übrigens von Nils Koppruch).
In diesem Zusammenhang war es sehr beruhigend zu wissen, dass ‚alles, was passiert, ganz genau so geplant ist’, wie Alexander Maurus, der Vorsitzender der Jury, am Beginn des Abends versichert hatte.


 

Home > Kolumne > Meinung > Musikpreis HANS - der Branchenverstärker

Mehr auf KulturPort.De

Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Meine 18. Lange Nacht der Museen in Hamburg



...beginne ich, indem ich mit meinem Navi streite. Das tut so, als wüsste es nicht von der traurigen Tatsache, dass es in dieser Stadt mehr Baustellen als Kultu [ ... ]



Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit
 Yvonne von Schweinitz: Syrien – Fragmente einer Reise. Fragmente einer Zeit



Wie nähert man sich in einer Fotoausstellung einem Land, deren Menschen tagtäglich durch Gewalt sterben, auf der Flucht, im Exil, traumatisiert sind, deren mat [ ... ]



„A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?
 „A Beautiful Day”. Joaquin Phoenix- Racheengel oder Erlöser?



Lynne Ramsay inszeniert ihre virtuosen Thriller-Impressionen als Exkursion in die Abgründe der Seele.
Ein Auftragskiller ist Joe (Joaquin Phoenix) nicht, er t [ ... ]



Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie
 Günter Grass-Haus Lübeck: George Bernard Shaw und die Fotografie



George Bernard Shaw (1856-1950) ist vor allem bekannt für sein dramatisches Werk, das über 50 Theaterstücke umfasst. Doch der Künstler hat sich zeitlebens in [ ... ]



Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali
 Im Wunderland der Wünsche. Laila Biali



Wie konnte sich eine 16jährige Kanadierin, die Opernarien singt und klassische Pianistin werden will, zu einer über jeden „No street credibility“-Verdacht  [ ... ]



Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers
 Aspekte Festival 2018: Der Kopf des Paul Orlac ist das Innenleben des Klaviers



Was für eine Horrorvorstellung: als Schauspieler die Stimme – als Fußballspieler die Füße – als Philosoph den Verstand – als Komponist das Gehör – u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.