Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Meinung

Eva Hubert – zum Abschied

Drucken
(100 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 29. Dezember 2015 um 11:05 Uhr
Eva Hubert – zum Abschied 4.5 out of 5 based on 100 votes.
Eva Hubert .

Das Tierkreiszeichen von Eva Hubert ist der Krebs und diesem astrologischen Symbol sagt man eine besondere Sensibilität und schöpferische Fantasie nach. Aber auch eine starke soziale Ader, Ehrgeiz und vor allem eine erstaunliche Zähigkeit.
Auch wenn man nicht an die Wirkung von Sternzeichen glaubt, so ist es doch bemerkenswert, wie gut all diese Eigenschaften auf Eva Hubert (65) zutreffen. Bescheidenheit wäre noch hinzuzufügen. Denn obwohl die Chefin der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein im Laufe der Jahre immer einflussreicher wurde und mit zahlreichen internationalen Leinwandstars auf internationalen Filmfestspielen über ungezählte rote Teppiche schritt, schien ihr Blitzlichtgewitter immer höchst unangenehm. Wenn es irgend ging, blieb sie lieber im Hintergrund. Nun, nach 25 Jahren Leben für die Förderung des Mediums Film, verabschiedet sich Eva Hubert in den Ruhestand, der keiner sein wird. Mit ihr geht eine Ära zu Ende.

Als Dieter Kosslick, heute Berlinale-Chef und vor 25 Jahren noch für die Hamburger Filmförderung zuständig, Eva Hubert als seine Stellvertreterin zum „Film Fonds Hamburg“ holte, hatte die gelernte Berufsschullehrerin schon eine Karriere hinter sich. Oder, besser gesagt, zwei: Eine politische als Gründungsmitglied der Grünen und Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft (1986-1987 und 1989-1991) und eine als Redakteurin bei der Hamburger Rundschau und später am Hans-Bredow-Institut. Was sie dazu befähigte, die Geschicke der Filmförderung zu lenken? „Kosslick sagt zu mir nur: Du kannst das“, erinnert sich Eva Hubert – und er sollte damit Recht behalten. Sechs Jahre später war sie Chefin. Kein charismatischer Zampano, wie Dieter Kosslick, sondern pragmatisch, ruhig, vernünftig. Und ausnehmend freundlich. Eine Frau, die gern und häufig lächelt.

Nur einmal, da glühten ihre Augen vor Wut und ihre Stimmte bebte gefährlich. Das war 2004, als Hamburgs neue Kultursenatorin zum Amtsantritt verkündete, die Filmförderung um 3,5 Millionen Euro kürzen zu wollen. Karin von Welck hatte wohl nicht damit gerechnet, auf großen Widerstand zu treffen und schon gar nicht, in der zierlichen Chefin der Hamburger Filmförderung eine ernstzunehmende Gegnerin zu haben. Wie sehr sie sich verschätzt hatte, wurde bereits an dem legendären Abend am 16. Juni 2004 des „kulturklubHH“ im Stage Club der Neuen Flora klar, an dem sich die Senatorin Hamburgs Kulturschaffenden erklären musste. Sie sah sich einem so starken Sturm der Entrüstung ausgesetzt, dass sie fast vom Podium floh. Angeführt wurde der Protest der versammelten Filmschaffenden von eben jener pragmatischen Person mit dem eisgrauen Kurzhaarschnitt, die Anfang der 90er-Jahre die Kunst- und Wirtschaftsförderung in der Filmbranche zusammenführte und seitdem Schrift für Schritt den Ruf der Filmstadt Hamburg kontinuierlich ausbaute. Nun, obwohl sich der sensible Krebs an diesem Abend in eine fauchende Löwin verwandelte, konnte Eva Hubert die Kürzungen nicht ganz abwenden. Dass die Geschichte dennoch einigermaßen glimpflich ausging, ist der Wirtschaftsbehörde zu verdanken, die damals einsprang. Und der Tatsache, dass die Kulturbehörde schließlich doch nicht so viel kürzte, wie angekündigt.

Nun räumt Eva Hubert ihr Büro in der Ottensener Friedensallee für die Produzentin Maria Köpf, die in Zukunft über den Jahresetat von 12,6 Millionen Euro an Fördergeldern zu entscheiden hat. Mit diesem Etat, daraus macht Eva Hubert keinen Hehl, sei die FFHSH (wie die mit Schleswig-Holstein fusionierte Filmförderung seit 2007 heißt) in die zweite Liga abgerutscht. Berlin, Bayern und Nordrhein-Westfalen haben mittlerweile jeweils mehr als 30 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Dennoch bewertet die scheidende Chefin die FFHSH als Erfolgsgeschichte. Man habe als Regionalförderung eine gute Reputation. Rund 3.000 Projekte liefen seit 1997 über ihren Schreibtisch, gefördert mit insgesamt 173 Millionen Euro. Fatih Akin („Soul Kitchen“), Detlef Buck („Männerpension“), Hermine Huntgeburth („Effi Briest), Monika Treut („Ghostet“), Sebastian Schipper („Absolute Giganten“), Tom Tykwer („Lola rennt“) – ohne Huberts Unterstützung im Hintergrund und in dem festen Glauben, dass aus den Ideen, die eben noch auf dem Papier standen, wunderbare Filme werden, hätten sich diese Regisseure vielleicht nie durchgesetzt. Wer weiß, was aus all den Talenten und ihren Projekten geworden wäre? Sicher ist nur, dass jeder, wirklich jeder in Hamburg, der auch am Rande mit Film zu tun hat, Eva Hubert kennt und schätzt.

Danke, Eva, auch im Namen des "kulturklubHH", der mittlerweile unter dem Dach von KulturPort.De agiert und der Hamburger Kulturjournalisten, mit denen Du so viele Nächte hindurch über Gott, die Welt und den Hamburger Film diskutiert hast!

Ihre Isabelle Hofmann




Abbildungsnachweis:
Portrait Eva Hubert: Presse/Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Kolumne > Meinung > Eva Hubert – zum Abschied

Mehr auf KulturPort.De

Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig
 Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig



Sie gilt als bekannteste „Mafia-Fotografin“ und als „eine der wichtigsten Fotografinnen unserer Zeit“, aber auch als politisch, ökologisch, sozial und f [ ... ]



DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper
 DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper



Das erste Wochenende nach der Eröffnung des Sommerfestivals auf Kampnagel
„Der Weltraum. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2200...“ Manchen mögen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.