Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Theater - Tanz

Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli

Drucken
(97 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 17. September 2018 um 20:57 Uhr
Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli 2.7 out of 5 based on 97 votes.
Heisse Ecke 15 Jahre

Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und schreibe 4208 Vorstellungen bislang verbraucht:
Genau 15 Jahre nach der Uraufführung am 16. September 2003 begrüßten Norbert Aust und Corny Littmann mit Pauken und Trompeten auf rotem Teppich ihre Gäste zur Jubiläumsaufführung des St. Pauli Musicals „Heiße Ecke“ im Schmidts Tivoli.

Die „Heiße Ecke“ ist ein Phänomen. Ein kleines, feines Musical, geschrieben von dem Hamburger Thomas Matschoß als Liebeserklärung an den Kietz, zu der  Heiko Wohlgemuth die eingängigen Songtexte komponierte und Martin Lingnau die fetzige Musik. Als Corny Littmann vor mehr als 15 Jahren die Regie übernahm, hatten er und sein Partner Norbert Aust, relativ bescheidene Wünsche: Zwei Jahre Laufzeit in Schmidts Tivoli wären gut, fünf Jahre großartig. Doch dieses Stück übertraf alle Erwartungen. Heute ist die „Heiße Ecke“ die erfolgreichste ensuite-spielende deutsche Produktion. In Hamburg hat bislang nur Disneys „König der Löwen“ (seit 2001) mehr Vorstellungen zu bieten. Andrew Lloyd Webbers „Cats“, die in der Hansestadt von 1986 bis 2001 fast 15 Jahre lang schnurrten, wurde im Juni überholt.

Ein erstaunlicher Erfolg für eine Produktion, die einst als lokaler Geheimtipp galt. Der Grund? Weil hier einfach alles stimmt! Die „Heiße Ecke“ ist witzig, ehrlich, charmant und bodenständig. Eben keine bombastisch aufgeblasene und Millionen teure Super-Produktion mit Laser-Show und perfektem Surround Sound, sondern ein handgemachtes Stück Milieu über 24 Stunden an einem Imbiss auf der Reeperbahn, an dem sich Huren aufwärmen, Pinneberger Junggesellen saufen und bayerische Touristen übers Ohr gehauen werden. Ein Stück, das die Herzen öffnet, punktgenau die Szene schildert, mit großer Sympathie Personal und Lokalkolorit karikiert – und immer wieder aktuelle Bezüge liefert.

 Ja, dieses Musical ist einfach ein Riesenspaß. Nicht nur für die Zuschauer, auch für die ausgezeichneten neun Schauspieler, die in Windeseile in 50 Rollen schlüpfen müssen. Vor allem nehmen sich die Macher der „Heißen Ecke“  selbst nicht so ernst, das ist schon auf der Homepage zu merken, die mit dem Spruch „In Hamburg weltberühmt“ wirbt.

Dieser Humor kommt an. Mittlerweile haben mehr als zwei Millionen Zuschauer die „Heiße Ecke“ gesehen, viele von ihnen mehrmals. Und jedes Mal geht die Post ab. Ganz ähnlich wie bei der Rocky Horror Picture Show in den 1970er Jahren (die Älteren werden sich erinnern) als das Publikum im Kino mit Reis und Klopapier warf, ist auch bei diesem Musical das Mitspielpotential nicht zu unterschätzen. Pappkrone auf, Rose gezückt, „Stößchen“ – alle paar Stunden werden die Zuschauer zum Mitmachen motiviert. Was Wunder, dass da viele Fans ihre Lieblings-Textstellen schon auswendig kennen. Bei der Jubiläums-Vorstellung musste Kathi Damerow, die als Würstchenverkäuferin Margot längst Kultfigur ist, gleich mehrmals hinter ihrem Tresen untertauchen, weil sie aus der Rolle zufallen drohte: Eine lautstarke Gruppe aus den Tiefen des Zuschauerraums brachte sie immer wieder mit chorisch vorgetragenen Textpassagen - ihren Texten wohlgemerkt - zum Lachen. Vielleicht waren es auch die Kollegen, denn als Corny Littmann zum Schluss all die Schauspieler auf die Bühne holte, die jemals in dem Musical mitgespielt haben, gab es eine kleine Völkerwanderung durch den Saal.

Und dann zeigten die beiden alten Tivoli-Chefs noch einmal, was es heißt auf dem Kiez zu feiern. Eine Woche dauerten die Jubiläumsveranstaltungen an. In der letzten Nacht wurde in Angie’s Night Club auf die nächsten 15 Jahre „Heiße Ecke“ angestoßen.

Heiße Ecke – Das St. Pauli Musical

Regie: Corny Littmann
Musikalische Leitung: Markus Voigt
Bühnenbild: Bader El Hindi
Kostüme: Silke Löhmann, Frank Kuder
Choreografie:
Laris Gec, Silvia Varelli
Darsteller: Susi Banzhaf, Diana Böge, Kai Bronisch, Robin Brosch, Kathi Damerow, Yvonne Disqué, Heiko Fischer, Götz Fuhrmann, Hans B. Goetzfried,
Bernhard Hofmann, Lisa Huk, Franziska Maria Kuropka, Stefan Leonard, Volker von Liliencron, Anja Majeski, Sarah Matberg, Janne Marie Peters, Markus Richter, Timo Riegelsberger, Evangelos Sargantzo, Merten Schroedter, Stefanie Schwendy, Petra Staginnus, Katrin Taylor, Carola Thierheimer, Frank Winkels, Maraile Woehe, Heiko Wohlgemuth, Benjamin Zobrys

Weitere Informationen und alle Termine

Abbildungsnachweis:
Header:
Copyright by Brinkhoff/Mögenburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Herby Neubacher
-2
 
 
Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und schreibe 4208 Vorstellungen bislang verbraucht -

Soviel zum Thema 'Kultur in HH' - das also ist der Schweiss der Edlen wert. So weit sind wir in Hamburg auf den Hund gekommen...
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „...

Mehr auf KulturPort.De

„Paranza – Der Clan der Kinder”. Das Erbe von Berlusconi und Camorra
 „Paranza – Der Clan der Kinder”. Das Erbe von Berlusconi und Camorra



Sie wollen Designer-Sneaker, Motorroller und das schnelle Geld. In ihrer Heimatstadt Neapel ist ein Machtvakuum entstanden, die Bosse der Camorra sind erschossen [ ... ]



Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben
 Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben



In den letzten Jahren haben viele osteuropäische Städte Projekte gestartet, um ehemalige Industriegebäude und bislang ungenutzte Flächen in Zentren städtisc [ ... ]



Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.