Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Theater - Tanz

Misery: Ohnsorg-Premiere mit einem kleinen, zaghaften Aber

Drucken
(83 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 22. April 2009 um 13:40 Uhr
Misery: Ohnsorg-Premiere mit einem kleinen, zaghaften Aber 4.1 out of 5 based on 83 votes.

Misery: Ohnsorg-Premiere mit einem kleinen, zaghaften Aber

 

Ein einziges kleines, zaghaftes Aber drängt sich mir auf an diesem Premierenabend:

Es will nicht ganz einleuchten, weshalb Paul Schellhorn, der berühmte Schriftsteller, so ganz selbstverständlich in Niederdeutsch plaudert, er, der hochdeutsch schreibt und vorliest und Reden hält. Sollte er seine Kindheit auf dem Land verbracht haben? Oder spricht er Platt, weil wir nun mal bei Ohnsorgs sind? Am ehesten könnte man sich vorstellen, dass er der einfachen, plumpen Anni nach dem Mund redet – zunächst aus Höflichkeit, später aus Angst – so etwa wie Senator Buddenbrook sich, dem Volk gegenüber, zu dergleichen herabließ.

 

Abgesehen davon ist die Vorstellung perfekt, von den zwei grandiosen Darstellern bis zu Kostümen und Dekoration.
 

Der Roman des amerikanischen Autors Stephen King wurde vom Engländer Simon Moore zu einem Theaterstück gemacht, von Jürgen Witt ins Plattdeutsche übersetzt und von Herma Koehn selbst bearbeitet. Stephen King macht gern Schriftsteller zu Helden oder Opfern seiner Erzählungen. Dies ist die Geschichte des Autors Paul, der eine Romanheldin erfunden hat, Misery. Deren überwältigender Erfolg fordert immer weitere Fortsetzungen einer Abenteuer-Herz-Schmerz-Serie, obwohl man Paul anmerkt, dass er selbst seine Heldin nicht gerade bedingungslos liebt.
 

Und es ist die Geschichte seiner Leserin, seines, wie sie selbst meint, größten Fans, Anni. Wie sie hier und da andeutet und wie man ihr ansieht, hat es das Leben nicht gerade gut mit ihr gemeint. Trost, Balsam und emotionaler Angelhaken waren ihr in den letzten Jahren die romantischen Abenteuer der schönen, stolzen und so weiter Misery, einer Frau, die Anni nie war und nie sein kann, in die sie sich hineinträumt aus ihrem kläglichen Dasein. Und nun fällt ihr ausgerechnet der Erfinder dieser Frau in die Hände!
 

Denn Paul verunglückt in der Einsamkeit und im Schnee mit seinem Wagen. Im Bett, am Tropf, kommt er wieder zu sich. Anni hat ihn aus seinem Auto geklaubt, in ihr bemerkenswert hässliches Heim geschleppt, seine gebrochenen Beine geschient und ihn erst mal intravenös ernährt –sie war früher Krankenschwester und besitzt noch einige entsprechende Utensilien.
 

Ein Blick in die Papiere des Bewusstlosen, ein Blick in sein bärtiges Gesicht und der Vergleich auf dem Buchrücken verraten ihr, mit wem sie es zu tun hat. Anni schildert ihre Verehrung für Misery und deren Schöpfer, den sie geradezu liebt, wie sie ihm mehrfach versichert.
 

Paul reagiert darauf zunächst leidlich geschmeichelt und etwas genervt. Er möchte möglichst schnell aus dieser unerfreulichen, unbequemen Umgebung wieder heraus, er möchte gern seine Agentin unterrichten, was mit ihm passiert ist und wo man ihn finden kann. Das liegt jedoch nicht in Annis Interesse. Sie behauptet, im Moment wären die Telefone nicht intakt, Paul soll sich gedulden.
 

Übrigens hat sie nicht nur ihn gerettet, sondern auch sein Romanmanuskript – er hat doch nichts dagegen, dass sie es liest?

Paul gestattet ihr das, er ist ganz neugierig, wie ihr schlichtes Gemüt auf sein neues Werk reagiert, seiner Meinung nach das Beste, das er je geschrieben hat. Denn endlich handelt es sich nicht mehr um die platte Misery-Saga, sondern um etwas kulturell viel Niveauvolleres. 
 



 
Home > Blog > Theater & Tanz > Misery: Ohnsorg-Premiere mit einem kleinen, z...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im FrĂĽhjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 KĂĽnstlerinnen und KĂĽnstler – 11 Betriebe: KĂĽnstler und Betriebe der Region LĂĽbeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknĂĽpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Ă–ffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Ă–ffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.