Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Rezensiert! Tannöd

Drucken
(72 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 25. Februar 2010 um 14:37 Uhr
Rezensiert! Tannöd 4.6 out of 5 based on 72 votes.

Ja, und dann haben Maya Franke und Doris Happl eine Bühnenfassung erstellt. Im Oktober 2009 war im Malersaal des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg Premiere (Regie: Crescentia Dünßer), im März gibt es weitere Vorstellungen.
Das Stück hält sich ganz eng an die Buchvorlage und ist trotzdem alles andere als eintönig.
Weil das Gerede jetzt Gesichter bekommt?
Durch das ganz hervorragende Ensemble?

Sieben Darsteller verkörpern durch geringe Änderungen der ohnehin schlichten Kostüme (Annie Lenk) zweiundzwanzig verschiedene Personen, vom verhalten bösartigen alten Tannödbauern (Jürgen Uter) über den scheinheiligen Bürgermeister mit Adenauerbild hinter sich und die kokett-eifernde Pfarrersköchin bis zur demütig-ergebenen Magd (eindrucksvoll: Marie Leuenberger).
Nur Philipp Otto (mit leicht stummfilmartig umrandeten Augen) ist und bleibt ‚Er’, ein finsterer, namenloser Kommentator.
Da es sich, ganz wie im Roman, um gesammelte Monologe handelt und außer dem Morden nicht viel zu tun bleibt, wird nahezu ausschließlich gesprochen.

Das Bühnenbild (Otto Kukla) ist eine Art langer, hölzerner Schacht mit einigen Türen und Fenstern und einer Luke auf’s ‚Dach’ sowie wenigen Stühlen darin. Das ergibt Bauernhaus und Scheune und wird immer wieder von den Schauspielern gedreht, manchmal von nur einem, furchtbar lang- und mühsam, manchmal von mehreren so wild immer wieder herum, dass es dem Publikum die Klimaanlage ersetzt.

Eine zunehmende Schweinerei gibt es auch, im Lauf des Abends bedeckt sich die ursprünglich saubere Bühne durch einige beiläufige Requisiten mit weißen Flocken, Strohhalmen, Gartenerde und Wasser, dass es nur so eine Freude ist.
Gespart wird hingegen in dieser eigentlich total blutigen Angelegenheit mit Blut und anderen Schockelementen.
So deutet Crescentia Dünßer die Spannung des Inzest-Verhältnisses zwischen Vater und junger Bäuerin nur an, indem der Alte mit starrem Blick, neben seiner Frau sitzend, das Bein der Tochter streichelt. Mehr hat die exzellente Inszenierung nicht nötig, die dem Zuschauer Raum für die eigene Vorstellung gibt.
Und tatsächlich: selbst, wenn man das Buch und die Historie des Bayrischen Massakers noch so gut kennt, bekommen es die vier Damen und vier Herren vom jungen Schauspielhaus fertig, über 1 ¾ Stunden ohne Pause die Spannung zu halten, ob sie nun dabei ihren sehr persönlichen Stil pflegen wie Marco Albrecht und Tim Grobe oder sich völlig der jeweiligen Rolle unterordnen wie Hedi Kriegeskotte und Helene Grass. Lisa Stiegler ist mit ihrem klaren, zarten Gesicht erschütternd echt in den Kinderrollen.
Ich hatte es nicht erwartet; diesmal fand auch ich ‚Tannöd’ fabelhaft.


Tannöd
von Andrea Maria Schenkel. Bühnenfassung von Maya Fanke und Doris Happl
Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Malersaal
Foto Header: Hedi Kriegeskotte, Jürgen Uter, Marie Leuenberger, Lisa Stiegler © Kerstin Schomburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken


 
Home > Blog > Theater & Tanz > Rezensiert! Tannöd

Mehr auf KulturPort.De

Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



68. Pop und Protest
 68. Pop und Protest



APO, Mini, Flower-Power: Mit der glänzend inszenierten Ausstellung „68. Pop und Protest“ verabschiedet sich Sabine Schulze nach zehn Jahren als Direktorin d [ ... ]



Wolf Haas: Junger Mann
 Wolf Haas: Junger Mann



Launig ist die Anlage und könnte in eine interessante Geschichte führen: Ein introvertierter 13-jähriger bekämpft sein starkes Übergewicht mit Kalorienzähl [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.