Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

„Hier ist mein Platz.“ Ivan Urban mit neuen Aufgaben beim Hamburg Ballett

Drucken
(73 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 01. Juli 2016 um 10:04 Uhr
„Hier ist mein Platz.“ Ivan Urban mit neuen Aufgaben beim Hamburg Ballett 4.3 out of 5 based on 73 votes.
Hier ist mein Platz. Ivan Urban mit neunen Aufgaben beim Hamburg Ballett

Ivan Urban ist seit 1998 Erster Solist beim Hamburg Ballett John Neumeier, nun steht er an der Schwelle zu neuen Aufgaben: Ab der kommenden Saison wird er als Ballettmeister und Sonderdarsteller sein immenses Können für John Neumeiers Compagnie einsetzen.

Was macht ein Ballettsolist, der übers Aufhören und die Zeit danach nachdenken soll? Ivan Urban, 1994 aus Weißrussland gekommen und seit 1998 Erster Solist im Hamburg Ballett, ist inzwischen 41 Jahre alt. Mit 35 hat er das zum ersten Mal versucht. „Man geht dem gern aus dem Weg. Die Karriere von Tänzern ist kurz, kaum hat man richtig angefangen, soll man schon an das Ende denken? Man hat doch so hart gearbeitet, jahrelang nach Perfektion gestrebt.“ Irgendwann kam auch John Neumeier behutsam auf das Thema zu sprechen. Was macht man dann?

„Man könnte sich bei der ‚Stiftung TANZ – Transition Zentrum Deutschland’ in Berlin beraten lassen. Die kümmern sich darum, Tänzerinnen und Tänzern beim Übergang ins Leben danach zu helfen. Aber ich wollte immer beim Hamburg Ballett bleiben, ich habe das Gefühl, dass hier mein Platz ist.“

Ernst wurde es, als ihm im Sommer 2013 passierte, wovor sich alle Tänzer fürchten. Eine Verletzung während „Préludes CV“, Kreuzbänder im rechten Knie gerissen. Operation, Rehabilitation: „Ich hatte noch Glück im Unglück. Weil es so spät in meiner Karriere passierte und ich schon sehr viele wunderbare Rollen getanzt hatte. Aber nun musste ich herausfinden, wie es weitergeht.“

Er wusste es bald: „Obwohl ich auch darüber nachgedacht hatte, aus meinem Hobby und Interesse an Fotografie einen Beruf zu machen, wünschte ich mir am meisten, meinen Rat an andere, junge Tänzer weiter zu geben.“ Immer hatte er durch kraftvolle, makellose Technik fasziniert, aber auch durch eine hohe und seltene darstellerische Intensität.

Jüngst konnte er noch einmal den Intriganten Jago in „Othello“ tanzen, eine seiner großen Lieblingsrollen – neben der Prinz in „A Cinderella Story“, Armand Duval in „Die Kameliendame“, Kostja in „Die Möwe“ oder Peer Gynt und Ludwig II in „Illusionen – wie Schwanensee“. „Dass ich noch einmal den Jago tanzen würde, hatte ich nicht mehr für möglich gehalten. Ich arbeitete mit jungen Besetzungen daran, versuchte den jungen Menschen die Rolle beizubringen. Im Frühjahr in Chicago hat mich John Neumeier überraschend gefragt, ob ich an dem Abend tanzen würde. Ich habe diese Chance ergriffen, getanzt, und bin sehr glücklich, dadurch die letzten Ängste nach meiner Verletzung überwunden zu haben.“

So kam wenigstens die Hoffnung zurück, auch noch ein Karriere-Ende als Erster Solist zu erleben. Für ihn geht es nun nahtlos weiter: Als könne er Gedanken lesen, bot ihm John Neumeier an, Ballettmeister-Assistent zu werden. Das bedeutet: Bei Proben dabei sein. Beobachten, wie die Tänzer ihre Rolle angehen, Fehler sehen, korrigieren, Ratschläge geben, organische Übergänge zwischen Bewegungen finden. Aufpassen, dass sich keiner verletzt. Psychologisches Feintuning, um einen Charakter stimmiger zu erfassen. Ganz so, wie Kevin Haigen ihm selbst am Anfang seiner Karriere geholfen hatte. „Vielleicht kann ich jüngeren Tänzern das Verstehen von Rollen nahebringen. Als John mich fragte, habe ich mich sehr gefreut – was für ein Geschenk, dass er mich an seine Seite holt. Ich kann so vieles von ihm lernen!“

Die zweite Hälfte seines neuen Jobs heißt „Sonderdarsteller“: „Bühnenpräsenz in Rollen, die ich physisch bewältigen kann. Für manche Rollen braucht man ein gewisses Alter. Selbst wenn man das als Jüngerer physisch perfekt tanzen könnte – es geht da um mehr, um Lebenserfahrung und Seele, Charisma, Präsenz, Gewicht, in vielen Nuancen.“

Sein großer Traum ist also erfüllt, manche andere werden nicht mehr zu realisieren sein. Zum Beispiel? „Gerne hätte ich noch einmal die ‚Kameliendame’ getanzt.“ Ein kleiner Seufzer ist nicht zu überhören. „Aber ich weiß, dass es nach meiner Verletzung utopisch wäre“.

Ivan Urban steckt mitten drin in großen Veränderungen. Was bedeuten die fürs Private? „Ich versuche, alles zu nehmen, wie es kommt – ich mache wenig Pläne. Meine Frau Anna Polikarpova, heute Urban, unterrichtet seit ihrem Abschied von der Bühne im Jahr 2014 an der Ballettschule des Hamburg Balletts. Ich sehe, wie unser kleiner Sohn wächst und älter wird. Ich will mich am Leben freuen. Und ich fühle eine große Dankbarkeit, weiterhin die Chance zu haben, kreativ tätig zu sein, mich immer wieder neu zu entwickeln.“

Die 42. Hamburger Ballett-Tage finden von Sonntag, 3. Juli 2016 bis Sonntag, 17. Juli 2016 statt und werden mit der Premiere von "Turangalîla" feierlich eröffnet und mit der international besetzten "Nijinsky-Gala XLII" enden.
Das vollständige Programm entnehmen Sie bitte der Website www.hamburgballett.de
Im Rahmen der Balletttage ist Ivan Urban zu erleben
in „Peer Gynt“ am 6. Juli
in „Othello“ am 9. Juli
in „Winterreise“ am 7. Juli und in der „Nijinsky-Gala“ (ausverkauft) am 17. Juli


Abbildungsnachweis:
Header: Ivan Urban Foto: Kiran West

Galerie:
01. Ivan Urban. Foto: Kiran West
02. Ivan Urban in "Cinderella". Foto Holger Badekow

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > „Hier ist mein Platz.“ Ivan Urban mit neu...

Mehr auf KulturPort.De

„Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse
 „Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse



Von Diane Arbus über Walker Evans und August Sander bis zu Piet Zwart: Über 200 Werke der bekanntesten Fotograf*innen des 20. Jahrhunderts sind dank einer Sche [ ... ]



„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-Dürkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen Künstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.