Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Theater - Tanz

Lady Salsa

Drucken
(82 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 03. Juni 2015 um 10:14 Uhr
Lady Salsa 4.4 out of 5 based on 82 votes.
Lady Salsa foto stefan malzkorn

Was für Tänzer! Was für Körper! Was für eine geballte Ladung Energie und Erotik!
„Lady Salsa“ ist nach zwölf Jahren wieder zu Gast im St. Pauli Theater und wer die Show damals gesehen hat, muss feststellen: Sie ist noch fetziger, noch farbiger, noch feuriger geworden. Genau das richtige, um sich in diesem kühl-feuchten Frühling mal so richtig aufzuwärmen.

Wörtlich übersetzt bedeutet Salsa „scharfe Sauce“ und trefflicher lässt sich die kubanische Tanz- und Musikshow auch kaum beschreiben. Der schottische Regisseur Toby Gough, der unter anderem auch schon „The Bar at Buena Vista“ verantworte, hat hier die wechselhaften Geschicke des Landes gleichsam auf das unglaublich positive Lebensgefühl der Inselbewohner komprimiert. Auf ihre Hits und Rhythmen, in denen sich Sehnsucht und Träume spiegeln; auf ihren unbändigen Bewegungsdrang, der sich in Rumba, Mambo und Cha-Cha entlädt – vor allem aber im Salsa, den Tanz, den man in Kuba überall auf den Straßen tanzt, beim Karneval und auf den Fiestas. Wie akrobatisch und abwechslungsreich der sein kann, zeigen Choreograf Roclan Gonzales Chaves und seine atemraubenden neun Tänzerinnen und Tänzer. Was sie hier bieten, ist Showtanz auf höchstem Niveau! Dass ihre Gazellen gleichen Körper und Schwindel erregenden Hüftschwünge zudem noch höchst erotisch wirken, komplettiert das Vergnügen. „Selten erschien Tanzen offenkundiger als der vertikale Ausdruck eines horizontalen Wunsches“, schrieb dazu einmal ein Kritiker des „Daily Telegraph“. Wohl wahr! Doch was wären diese Hüftschwünge ohne den mitreißenden Sound der siebenköpfigen Band „Sonora La Calle“! Die teils hochbetagten Herren aus Santiago de Cuba versetzten an ihren Congas, Bongos und Timbales selbst die kühlsten Hamburger in Karibiklaune, allen voran Luis Valiente Marin, genannt Betun, der sicher schon weit über 70 Jahre alt ist, aber an Vitalität und Virtuosität jedem Jungspund das Wasser reicht.

Die Folie für den explosiven Mix aus lateinamerikanischen Rhythmen, farbenprächtigen Kostümen und lasziver Ästhetik bietet die Lebensgeschichte von Siomara Valdes, einer ebenso charismatischen wie gewichtigen Sängerin, die „irgendwann in den 1940er Jahren“ geboren wurde und heute als eine der letzten kubanischen Diven gilt. Vom ersten Augenblick an zieht diese temperamentvolle alte Dame das Publikum in ihren Bann. Wie sie mit funkelnden Augen, strahlendem Lächeln, dicker Havanna zwischen den Fingern und rauchiger Stimme „Guantanamera“ anstimmt, muss man einfach erlebt haben.

Moderiert von dem Sänger und Schauspieler Leo Almaguer lässt „Lady Salsa“ ihr Leben in kurzen Spotlights Revue passieren. Anders, als in der ersten Fassung reduziert Toby Gough dabei klug den historischen Rahmen: Spanische Kolonialzeit und die Einschleppung zigtausender schwarzafrikanischer Sklaven für die Arbeit auf den Zuckerrohrplantagen werden anfangs nur angedeutet, ebenso Fidel Castros und Che Guevaras Revolution 1959. Stattdessen steht nun das persönliche Schicksal von Siomara im Vordergrund, die als kleine Garderobiere im Club Tropicana anfing, Kubas berühmten Baseball-Spieler Changa heiratete und in den „goldenen 50er Jahren“ des kubanischen Showbizz vor Ernest Hemingway und Nat King Cole sang.

Die junge Siomara Valdes verkörpert Luna Manzanares, die bereits als „neuer Stern“ des kubanischen Latino-Jazz gehandelt wird. Ihre hinreißenden Interpretationen von „Summertime“, „Bésame Mucho“ und dem Beatles-Song „Blackbird“ jedenfalls machen deutlich, dass die Zeit der großen musikalischen Diven auf der Zuckerrohrinsel noch längst nicht vorbei ist. Kuba, wir kommen!

„Lady Salsa“, St. Pauli-Theater, Spielbudenplatz 29, in Hamburg
Zu erleben bis 12. Juli, täglich außer montags jeweils 20 Uhr, Di. und So. jeweils 19 Uhr,
Karten unter (040) 4711 0666, www.st-pauli-theater.de und allen bekannten Vorverkaufsstellen.


Abbildungsnachweis:
Lady Salsa. Alle Fotos Stefan Malzkorn

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Theater & Tanz > Lady Salsa

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.