Neue Kommentare

NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und noch einmal zur Goldenen Kamera
Im Fol...

Hans Joachim Schneider zu Tina – das Tina Turner Festival: Was soll aus einem Stück werden, wenn die Dame, ...
Marion Sörensen zu Leipziger Buchmesse – Impressionen: Das ist wieder einmal ein wunderbar geschriebener...
Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Grafik & Design

Die fantastische Bilderwelt des Hans-Ruprecht Leiß

Drucken
(312 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 26. November 2012 um 10:53 Uhr
Die fantastische Bilderwelt des Hans-Ruprecht Leiß 4.6 out of 5 based on 312 votes.
Hans Ruprecht Leiss


Die Galerie Müller & Petzinna im schleswig-holsteinischen Groß Grönau zeigt aus dem kunterbunten Bilderkosmos des Flensburger Zeichners, Malers und Grafikers die Ausstellung „Hans-Ruprecht Leiß – Gezeichnete Welten“.
Die märchenhaft anmutenden Illustrationen spielen mit der Fantasie des Betrachters. Sie erzählen vom Leben am Meer und in der Natur, vom Elefanten in Jägeruniform, dessen Familienmitglieder als Schnepfen auf Sofa und Sessel drapiert sind, oder dem Mann, der mit einem Fisch unter dem Arm und an der Hundeleine auf einem geöffneten Walmaul spaziert.

Leiß' überbrodelnder Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Es sind teils reale, teils irreale Welten, die zweifelsohne geprägt sind von seiner Affinität zur Nord- und Ostsee, dem Hafen, der Seefahrt und dem Fischfang sowie zur Landschaft, zu Wald und Flur – seit Jahren ist er passionierter Angler und Jäger. In den Kompositionen wimmelt es von Booten, Schiffen, Werft- und Hafensilhouetten. Hasen, allerlei Geflügel sowie anderes Getier, Meerestiere, Fische aller Arten und skurrilen Variationen tummeln sich in seinen Bildern. Aber auch Elefanten, Giraffen, Nashörner und andere exotische Tiere sowie Fabelwesen und menschliche Gestalten mit ausgefallenen Accessoires. In die Schiffsleiber zeichnet er zum Beispiel als Bestandteil der Hülle oder des Inneren Giebelhäusern von Städten oder Tiere. Diese Details sind eingebettet in teils humorvolle, teils ironisch-witzige aber auch grotesk anmutende Bildergeschichten, die sich dem Betrachter jedoch erst beim Herantreten erschließen. Man meint das Rauschen der Wellen zu hören, die frische Seeluft zu schnuppern, spürt den salzigen Geruch des Meeres und den des modrigen Brackwassers im Hafen sowie den erdigen Duft des Waldes. Gleichwohl kommen beim intensiven Studium seiner Werke Assoziationen zu den rätselhaften Figuren eines Hieronymus Bosch oder Pieter Brueghel d. Ä. auf. Auch fühlt sich der Besucher „Am Strand“, „Auf dem Wal“ oder „In den Wolken“ bisweilen an die Zeit der 60-er Jahre erinnert, explizit an den Film „Yellow submarine“ der Beatles.

Wie es auch sei, Leiß erzählt in seiner lebhaften, oft kuriosen Bildsprache eigene Geschichten, die sich nach einer anfänglichen Idee, allmählich und immer mehr an Details gewinnend unter seinen Farbstiften entwickeln. Verständlich, dass er ständig auf der Suche nach neuen Inspirationen ist, die er dann - irgendwann einmal - als Motiv in seinen Bildern verwendet: knorrige Bäume, Steine, Muscheln, ausrangiertes Spielzeug, Schuhwerk und Kleidung, Geweihe und vieles mehr. Neben Papier und Karton verwendet er als Malgrund lithografische Probedrucke und Seekarten der Nord- und Ostsee, auf die er in akribischer Detailfreudigkeit seine Buntstiftzeichnungen aufträgt oder sie mit Gouache-Farben bemalt. In „Hirsche des Meeres“ schwimmen in den dänischen Gewässern Dorsche und andere Fische mit Hirschgeweihen. Als Hommage an die alte Hansestadt ist sein neuestes Bild „Lübecker Serenade“ zu sehen. Vor der Silhouette der Stadt mit den sieben Türmen marschiert eine Prozession von Zwittern, halb Mensch halb Fisch, die Laternen tragen und Musik machen. „Auf dem Mond“ zeigt dagegen einen hüpfenden Astronauten eine Kuh an der Leine führend. Die Mondoberfläche ist übersät mit Wohlstandmüll. In einigen Bildern greift er Geschichten der Bibel auf, wie etwa den Turm zu Babel oder die Arche Noah sowie biblische Gestalten „Adam“, „Christophorus“ oder „Jona“. Das großformatige Triptychon zeigt Jona nicht - wie überliefert - in dem Bauch eines Wales. Er sitzt, vergleichbar mit einem U-Boot, mit allerlei technischen Instrumenten in dem Leib eines Dorsches.

Von sich selbst sagt Leiß, er habe sein ganzes Lebens mit den Füßen im Salzwasser verbracht, einen Zeichenstift hinters Ohr geklemmt. Eigentlich sei er kein Künstler, sondern eher Zeichner, Maler und Grafiker. Die Klassifizierung, er setze seine Bilder oftmals im Stil eines „phantastischen Realismus“ um, lehnt er ab. Er sieht sich vielmehr als „phantastischer Realist“.

Leiß, 1954 in Husum geboren, hat in Flensburg zunächst ein Lehrerstudium absolviert. 1985 gibt er diese gesicherte Existenz auf und macht sich als freischaffender Künstler selbstständig. Inzwischen ist er äußerst erfolgreich und in der Grafik- und Kunstszene etabliert. Der norddeutsche Jung von der Waterkant ist seit seinem Plakat „habemus papam“ zum Weltjugendtag und Papstbesuch Benedikt XVI. im Jahr 2005 in Köln über die Grenzen Schleswig-Holsteins bekannt geworden. Er ist auf nationalen und internationalen Ausstellungen vertreten, erhielt den Kulturpreis des Kreises Schleswig-Flensburg, den Kunstpreis des Rheinischen Kunstvereins und 1999 den Beate-Uhse-Erotik-Preis für eine Zeichnung, die heute im Besitz seiner Frau Sonja ist. Seit 2003 gibt er mit dem dänischen Sternekoch Christian Bind aus Kollund Kunstkochbücher heraus. Kulinarische Köstlichkeiten kombiniert mit fantasievollen Zeichnungen des Flensburgers. Das Buchprojekt, das Märchen „Vom Fischer und seiner Frau“ von Feridun Zaimoglu, 2008 erschienen, illustrierte er mit 32 Lithografien.


In der Galerie Müller & Petzinna sind rund 50 Exponate - Leiß' groß- und kleinformatige, farbenfrohe Zeichnungen und Grafiken - zu besichtigen. Die Ausstellung „Hans-Ruprecht Leiß – Gezeichnete Welten“ läuft bis zum 9. Dezember 2012 in der Galerie Müller & Petzinna, Hauptstraße 49 a, in 23627 Groß Grönau.
Die Öffnungszeiten sind Freitag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr.
www.skulptur.com

Fotonachweis: (c) Hans-Ruprecht Leiß und Galerie Müller & Pezinna
Header: Detail aus "Fischküche"
Galerie:
01. Hans-Ruprecht Leiß bei der Arbeit
02. "Auf dem Wal", Foto: Christel Busch
03. "Angsthase" Foto: Christel Busch
04. "Gelber Fisch"
05. "Giraffe"
06. "In einem Stillleben" Foto: Christel Busch
07. "Lübecker Serenande"
 

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Grafik & Design > Die fantastische Bilderwelt des Hans-Ruprecht...

Mehr auf KulturPort.De

Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir
 Joachim Caffonnette Trio: Vers L‘Azur Noir



Die Richtung ist vorgegeben, auch wenn wir nicht wissen, woher und aus welcher Farbe sie kommen. Es geht ins tief dunkle Azurblau-schwarz: das belgische Trio um  [ ... ]



„Hyper! A Journey Into Art and Music“
 „Hyper! A Journey Into Art and Music“



Die Deichtorhallen in Hamburg suchen mit der Ausstellung „Hyper! A Journey Into Art and Music“ von Kurator Max Dax, ein neues, junges Publikum – und die Re [ ... ]



Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance
 Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance



Wer sakrale Kunst schätzt, sollte eine bemerkenswerte Ausstellung in Berlin nicht versäumen. In Kooperation mit der National Gallery, London, präsentieren die [ ... ]



„Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.
 „Ein letzter Job”. Oder der diskrete Charme des Michael Caine.



Das Alter ist ein besonders tückischer gefräßiger Moloch, die Zeit drängt, doch Schauspieler wie der 86jährige Michael Caine in „Ein letzter Job” trotze [ ... ]



Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze
 Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze



„Die Aufgabe, sieben Adagios, wovon jedes gegen zehn Minuten dauern sollte, aufeinander folgen zu lassen, ohne den Zuhörer zu ermüden, war keine von den leic [ ... ]



Wolfgang Marx: Am grauen Meer
 Wolfgang Marx: Am grauen Meer



„Warum“, möchte „Der Freitag“ von einer erfolgreichen Drehbuchautorin wissen, warum „kommt bei Angst so viel Rosamunde Pilcher heraus?“ Mit Angst sp [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.