Neue Kommentare

Lydia zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Durch die persönliche Darstellung ist der Artike...
Hans Maschek zu 19. Lange Nacht der Museen in Hamburg. Meine Reise durch die Nacht: Wunderbar atmosphärische Beschreibung. Ich habe ...
Matthijs van de Beek zu „Stan & Ollie”. Oder die schmerzliche Seite der Komik : Das klingt wunderbar und wird ganz sicher angesch...
Dr. Frank-Peter Hansen zu Die Wittgenstein-Dekomposition: Frank-Peter Hansens Antwort auf Martin A. Hainz...
NN zu Das Chimei – ein Museum für eine einmalige Privatsammlung in Taiwan: Lasst Euch nicht blenden! Es gibt nichts Gutes, a...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Grafik & Design

„Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“ im Schloss Reinbek

Drucken
(92 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 24. August 2017 um 09:43 Uhr
„Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“ im Schloss Reinbek 3.6 out of 5 based on 92 votes.
„Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“ im Schloss Reinbek

Leuchtobjekte aus Altglas, Abendtaschen aus Plastiktüten, Colliers aus Strandgut: Im Schloss Reinbek zeigen gegenwärtig 30 Künstlerinnen und Künstler der Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks (AdK) Hamburg, welch hochwertige Produkte aus Abfall entstehen können.
„Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“ heißt ihre Ausstellung, die wieder einmal beweist, wie innovativ und zukunftsorientiert Kunsthandwerk in Deutschland ist.

Zugegeben, die Ausstellung liegt ein wenig versteckt. Ganz oben, im dritten Stock, im sogenannten Krummspanner. Wer diese imposante Fachwerkkonstruktion noch nicht gesehen hat, wird überwältigt sein von dem riesigen, hallenartigen Dachstuhl, der in seiner erstaunlichen Höhe an ein mittelalterliches Kirchenschiff erinnert.
Als erstes stößt man auf eine kleine Sonderschau zum 100. Geburtstag der Keramikerin Monika Maetzel (1917-2010). Die Tochter des Hamburger Künstler-Ehepaares Dorothea Maetzel-Johannsen und Emil Maetzel gehörte zu den Gründungsmitgliedern der AdK Hamburg 1956 und ist mit ihrer markanten Formsprache und den immer wiederkehrenden weiß-braunen oder blau-grünen Mustern und Glasuren weit über Hamburg hinaus bekannt geworden.

Im nächsten Raum dann präsentiert die AdK Hamburg eine Fülle von Objekten aus Glas, Holz, Keramik, Metall und Textil, die vor Augen führen, wie kreativ man den Raubbau an natürlichen Ressourcen mindern und das Kaufen für die Mülltonne eindämmen kann.
Viele der hier vertretenen Künstlerinnen und Künstler experimentieren bereits seit langem mit gebrauchten und entsorgten Materialien. Die ersten Radiergummi-Ketten von Claudia Römer beispielsweise stammen aus einer Zeit, als man den Begriff „Upcycling“ noch gar nicht kannte.

Heute ist Upcycling einer der Schlagworte, wenn es um Nachhaltigkeit geht: Ob Stuhlbezüge und Flaschenhussen aus Filz (Anja Matzke-Schubert), Teppiche aus alten Krawatten (Ulrike Isensee), Ketten aus Kronkorken (Claudia Westhaus), Schatzkästchen aus Konservendosen (Karen Knickrehm) oder Leuchtwände aus Altglas (Sybille Homann) – es fällt schwer, aus den vielen phantastischen Entwürfen, die im Schloss Reinbek versammelt sind, einzelne Beispiele herauszugreifen.
Den meisten Objekten sieht man ihr Material an, bei den Ohrclips von Friederike Rohse allerdings würde wohl niemand den ursprünglichen Gebrauch erraten: Ihre mit Blattgold patinierten Halbkugeln in der Form von Blütenstempel entstanden aus den entsorgten Endstücken einer Duschvorhangstange.

Silja Böhm liefert unterdessen mit filigranen Ketten aus gestanztem Plastik und Silber den Beweis, wie vielseitig und dekorativ sich alte Plastikflaschen einsetzen lassen. Und Annette Kutz schafft es tatsächlich, ihre extravaganten Ringe und Krawattenklemmen zum Blühen zu bringen: Der Silberschmuck ist mit echten Pflanzen bestückt und sogar tragbar. Allerdings nur mit großer Vorsicht und auch nicht allzu lang.
Die Textil- und Holzarbeiten sind da ungleich robuster. Bestes Beispiel die riesigen Schalen von Hermann Savary aus uraltem, deutschen Mammut-Kernholz. Oder auch die eleganten Abendtaschen der Weberin Silke Janssen. Wer sie zur Hand nimmt, mag einfach nicht glauben, nur Mülltüten in den Fingern zu halten.

„Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, eine Ausstellung der AdK Hamburg im Schloss Reinbek, ist bis 10. September 2017 zu sehen.
Geöffnet: Mi-So 10-17 Uhr.
Am 8. September, 10-18 Uhr veranstaltet die AdK Hamburg zum Thema Nachhaltigkeit ein ganztägiges Symposium im Schloss Reinbek (10-18 Uhr).
Eintritt: 3 Euro.
Alle Infos zu den Vorträgen auf www.adk-hamburg.de und www.schloss-reinbek.org


Abbildungsnachweis: Alle Fotos © Schloss Reinbek
Header: (links) Wandobjekt aus Plastikmüll von Ulrike Isensee (rechts) Hüte aus Hemdkragen und -manschetten von Uli Meins
Galerie:
01. Blick in das beeindruckende Gewölbe des Krumspanners – im Vordergrund Holzschalen aus Kernholz von Hermann Savary
02. Blick in die Vitrine mit Glasobjekten von Sybille Homann
03. Lampen und Leuchtobjekt aus Altglas von Sybille Homann
04. Hüte aus Hemd
manschetten und -kragen von Uli Meins
05. Schmetterlinge aus Papier und Keramik von Cornelia Woitun
06. Webstuhl "Flying 8" von Andreas Möller
07. Punk-Köpfe aus Holzresten von Jonas Moje
08. Wandobjekt aus ehemaligen Plastiktüten von Ulrike Isensee
09. Schals von Andreas Möller

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Grafik & Design > „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachh...

Mehr auf KulturPort.De

„Tolkien”. Schlachtfelder zwischen Realität und Phantasie
 „Tolkien”. Schlachtfelder zwischen Realität und Phantasie



Frankreich, Juli 1916. Durch Nebelschwaden von Giftgas taumelt ein junger englischer Offizier auf der verzweifelten Suche nach seinem vermissten Freund. Im Fiebe [ ... ]



Inge Brandenburg: I love Jazz
 Inge Brandenburg: I love Jazz



Der deutsche Jazzpapst Joachim-Ernst Berendt schrieb über Inge Brandenburg: „Endlich hat der deutsche Jazz seine Stimme!“. „Time Magazin“ verglich sie m [ ... ]



Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik
 Privattheatertage: Kleiner Mann, was nun – Figurentheater mit Live-Musik



Ach, wie schön ist es doch, Weltliteratur einmal auf diese poetische Art und Weise erzählt zu bekommen! Begeisterter Beifall für das hinreißende Gastspiel de [ ... ]



Frau Architekt
 Frau Architekt



Architektur ist immer noch eine Männerdomäne, selbst heute, im 21. Jahrhundert.
Wie sich Frauen diesen Beruf erkämpft haben, was sie an hervorragenden Bauwe [ ... ]



Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.
 Daniel Fuhrhop: Verbietet das Bauen! Eine Streitschrift.



In diesen Tagen ist die Wohnungsnot eines der wichtigsten Themen der Politik. Sonst kann man sich ja auf überhaupt nichts einigen, aber hier kennt man über all [ ... ]



Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg
 Giving Art a Face von Michael Knepper in der Galerie Kunstraum Hamburg



Wie schreibt man eine Kunstkritik, wenn man mit dem Künstler seit Kindertagen befreundet ist? Vielleicht lieber gar nicht!? Gerade auch, weil sich die Kunst ein [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.