Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Grafik & Design

Sybille Homann – Glasdesign aus Hamburg St. Pauli

Drucken
(65 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 18. Mai 2017 um 10:00 Uhr
Sybille Homann – Glasdesign aus Hamburg St. Pauli 3.3 out of 5 based on 65 votes.
Sybille Homann – Glasdesign aus Hamburg St. Pauli

„An die Flasche geraten und hängengeblieben“ – so fasst Sybille Homann ihre Biografie zusammen und meint es damit durchaus ernst. Die gebürtige Bremerin verarbeitet Altglas, vorwiegend Weinflaschen, zu puristisch-schönen Gebrauchsgegenständen, vom Leuchtobjekt bis zum Raumteiler. Seit 2016 ist die Glaskünstlerin Mitglied der Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg e.V. (AdK).

„Das Zeug kannst Du vielleicht mal im Bioladen verkaufen“. Sybille Homann erinnert sich nur zu gut an die abschätzige Bemerkung eines Professors an der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HfbK), als sie Mitte der 1990er-Jahre begann, in der Kunsthochschule am Lerchenfeld Flaschen zu zerschneiden und neu zusammenzusetzen. Doch sie ließ sich nicht beirren, schließlich war sie bereits eine gestandene Designerin, hatte nach dem Abitur in Bremen eine Tischlerlehre absolviert und fünf Semester Industriedesign an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel hinter sich. Doch das Studium in Kiel war ihr „zu verschult“, Sybille Homann wollte frei arbeiten, auch interessierte sie Glas mittlerweile mehr als Holz, gerade weil die Verarbeitung so schwierig ist: „Glas ist ein faszinierendes Material, aber man braucht lange, bis man es versteht“. Als die international renommierte Glaskünstlerin Ann Wolff 1993 nach Hamburg kam, um an der HfbK eine Professur anzunehmen, war für die Studentin klar, dass auch sie an die Kunsthochschule musste. Bei Ann Wolff konnte sie endlich nach Lust und Laune experimentieren – leicht hatten es die Glaskünstler an der HfbK jedoch nicht. „Wir hatten keinen eigenen Ofen und haben deshalb nachts heimlich unsere Arbeiten in der Keramik gebrannt“, erinnert sich Sybille Homann. Und davon wären die Keramiker „gar nicht begeistert“ gewesen.

Eine Werkstattbeteiligung in Hohenhorst, unweit der Haseldorfer Marsch in Schleswig-Holstein, folgte, auch einige Praktika in schwedischen Glashütten, wo Sybille Homann die Kunst des Glasschmelzens lernte, Wachsmodelle und verlorene Formen baute – doch ihren eigenen, unverwechselbaren Stil verdankt sie einer „Notlösung“, wie sie erzählt: „Ich brauchte irgendwann mal einen Messbecher und da ich keinen fand, schnitt ich kurzerhand den Hals einer Weinflasche ab“. Das Ergebnis war ein verblüffend formschöner Becher. Ein Schlüsselerlebnis für die Künstlerin. Sie erkannte das Potenzial, das in den Flaschen steckt und entwickelte eine Produktlinie. Endlich mal loslegen und sich nicht um die Finanzierung sorgen zu müssen, da das Grundmaterial im Überfluss vorhanden ist – und oftmals auch noch kostenlos. Ein nicht unerhebliches Argument, wenn man selbstständig ist und zudem noch alleinerziehende Mutter. Der Aspekt der Wiederverwertung gefällt Sybille Homann außerdem – Mitte der 90er-Jahre gehörte sie damit sogar zur Avantgarde unter den angewandten Künstlern: „Als ich begann, mit vorhandenen Materialien zu experimentieren, war Recycling noch gar nicht angesagt und den Begriff ‚Upcycling’ kannte noch keiner“, sagt Sybille Homann und lacht.

Seitdem „hängt die Glaskünstlerin an der Flasche“ – obwohl Form und Farbe eher beschränkt sind: Wein-, Sekt-, Saft- und Wasserflaschen unterscheiden sich nur wenig, dann gibt es noch die kleineren Bierflaschen, sowie die markanten rundlichen Boxbeutelflaschen – und damit ist der Variantenreichtum auch schon ausgeschöpft. Auch die Farbpalette ist übersichtlich: Grün, braun und farblos sind die Regel, blaue und gar rote Flaschen eine kostbare Seltenheit. Für Sybille Homann ist die Begrenzung eine Herausforderung: „Es reizt mich einfach, mich auf die Formen einzulassen und sie immer neu zu interpretieren.“ sagt die Künstlerin, die nach Designstudium und mehreren Werkstattbeteiligungen heute eine Galerie auf St. Pauli betreibt. „Die einfache, klare Linie, wie man sie in den skandinavischen Ländern findet, liegt mir ohnehin viel mehr als das bunte, puttige Glas der Tschechen“. Wohl wahr. In ihrem Showroom und Atelier in der Kleinen Freiheit 46 dominiert die puristisch reduzierte Form. Dennoch gleicht kein Stück dem anderen. Jeder Becher, jeder Gießer hat seine individuelle Note, es scheint unendliche Variationen zu geben. Mitunter wirken die Tüllen wie riesige Schnäbel und geben den Gießern dann auch ihren Namen, wie „Pinguin“ oder „Schnabel“.

Eine ganze Wohn-Welt aus Glas. Wer will, kann sich hier komplett einrichten: Vom Kleiderhaken und Türgriff über Schalen und Kannen bis zu großformatigen Leuchtobjekten, Glastischen und Raumteilern ist alles zu finden. Selbst ein Bettgestell hängt an der Wand. Das allerdings stammt nicht von ihr, sondern von den Möbelherstellern performa aus Heilbronn. Sybille Homann stellt eine ganze Reihe befreundeter Künstler und Designer aus: Taschen von ‚Noto’ aus Gusborn, Schmuck der Hamburgerin Ilka Bruse, Pfeffermühlen von Hergen Böttcher aus Bremen, Besteck von ‚Latimeria’ aus Finnland. Was sie alle verbindet, ist ihre klare, elegante Designsprache und ihre hochwertige Verarbeitung. Perfektion muss sein, findet Sybille Homann, vor allem bei ihren eigenen Glasobjekten – „denn sonst ist es ja doch nur Altglas“.

Glas. Sybille Homann
Kleine Freiheit 46
22767 Hamburg
Objekte auch online bestellbar
Weitere Informationen


Abbildungsnachweis: Fotos: Isabelle Hofmann
Header: Sybille Hohmann
Galerie:
01. Blick ins Ladenlokal
02. Die Künstlerin an der Schleifmaschine

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Grafik & Design > Sybille Homann – Glasdesign aus Hamburg St....

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.