Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2015


Grafik & Design

Poster Rock. Gig-Poster und die Flatstock Convention

Drucken
(98 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 05. Oktober 2015 um 10:02 Uhr
Poster Rock. Gig-Poster und die Flatstock Convention 4.4 out of 5 based on 98 votes.
Poster Rock. Gig-Poster und die Flatstock Convention

Punk-Rock ist museumsreif geworden, zumindest auf dem Papier: Mit der Ausstellung „Poster Rock“ zeigt das Museum für Kunst und Gewerbe zum ersten Mal in Europa eine Auswahl von 140 Siebdrucken, die Punk-, Heavy-Metal- oder Grundge-Fans Freudentränen in die Augen treiben dürfte: Die sogenannten Gig-Poster haben längst Kultstatus erreicht.
Gig-Poster sind im Grunde nichts anderes als Konzertplakate – allerdings, wie Ausstellungs-Kurator Jürgen Döring betont, keine „glatten und geleckten“ aus dem Hochglanz-Musikbetrieb, wie sie an jeder Litfaßsäule kleben, sondern kleine, feine Grafiken, deren Entwürfe mit den Bands abgestimmt wurden. Sie sind limitiert, handsigniert und immer mit dem Ruch des Undergrounds, des Widerborstigen und Unangepassten behaftet. Was Wunder, dass sie sich seit ihrem Aufkommen in den USA vor 25 Jahren rasch zu heiß begehrten Sammelobjekten der Fans entwickelt haben. Victor Moscoso, Rick Griffin, Stanley Mouse – ältere Semester der Gig-Poster-Gemeinde werden diese Namen kennen. Sie waren die ersten Plakatkünstler im Westen der USA, die in den späten 1960er Jahren eigenwillige, psychedelisch anmutende und fast unleserliche Entwürfe für lokale Konzertveranstalter druckten, deren Formensprache eindeutig vom Jugendstil beeinflusst ist.

Mittlerweile ist eine neue Generation am Zuge, die sich auf diese Vorbilder beziehen, aber ansonsten frech und humorvoll alle Stilrichtungen verarbeiten, insbesondere Comics, japanische Mangas und zeitgenössische Kinderbuch-Illustrationen. Mit der Flatstock Convention haben sie seit 2002 eine jährlich stattfindende Messe am Rande großer Musikfestivals ins Leben gerufen, seit 2006 gehört das Reeperbahn Festival in Hamburg zu den Austragungsorten.

Die Ausstellung, die gemeinsam mit dem Festival, der Flatstock Convention und der Hamburger Galerie Feinkunst Krüger entstand, gibt einen Überblick über die Geschichte der Bewegung und stellt die wichtigsten Protagonisten der US-Szene vor: Art Chantry, Mat Daly, Justin Hampton, Derek Hess, Frank Kozik, Jay Ryan, Diana Sudyka und das Künstlerkollektiv Fort Thunder. Und wie man an dieser Liste schon erkennt, sind Frauen in dieser Szene Mangelware.

Eine immerhin hat es geschafft: Tara McPherson (39), freischaffende Künstlerin und Musikerin, ist mit ihren oft geheimnisumwobenen Frauenfiguren – Nixen, Nymphen, Elfen, Teufelchen und Diven – mittlerweile so erfolgreich, dass sie in New York ihre eigene Galerie betreibt.

Poster Rock. Gig-Poster und die Flatstock Convention
Zu sehen bis zum 1. November 2015, im Museum für Kunst und Gewerbe, Steintorplatz 1 in Hamburg.
Geöffnet: Di-So 10-18 Uhr. Do bis 21. Uhr.
Weitere Informationen


Abbildungsnachweis:
Header: v.l.n.r.: Justin Santora, Flatstock Europe 6, 2011, Siebdruck. © Justin Santora / Bongoût, The Fantomas / Melvins Big Band, 2006, Siebdruck, 67,5x47,4cm. © Bongoût (Gfeller+Hellsgård) / Tara McPherson, Beck, 2005, Siebdruck, 58,5x40,6cm. © Tara McPherson
Galerie:
01. Ausstellungsansicht. Foto: Michaela Hille
02. Jim Mazza, Melvins, 2007, Siebdruck, 50,8x66,2cm © Jim Mazza
03. Ausstellungsansicht. Foto: Michaela Hille
04. Strawdogs, "Les Savy Fav” (2011), Siebdruck, 46x64cm. © Strawdogs
05. Diana Sudyka, The Walkmen, Chicago, 2006, Siebdruck, 63,5x48,2cm
06. Lars P. Krause, Flatstock Europe 5, 2010, Siebdruck.© Lars P. Krause / www.douze.de
07. Justin Hampton, The White Stripes, 2003, Siebdruck, 69,4x50,2cm. © Justin Hampton
08. Derek Hess, Jesus Lizard, 1995, Siebdruck, 71,2x39,7cm. © Derek Hess
09. Frank Kozik, Babes in Toyland Killdozer, Chicago, 1995, Siebdruck, 89x57,2cm. © Frank Kozik

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Grafik & Design > Poster Rock. Gig-Poster und die Flatstock Con...

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.