Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

Kunsthandwerk, Grafik & Design
Bilder der Mode im MKG Hamburg

Dior. Chanel. Yves Saint Laurent. Lagerfeld.
Das sind die Säulenheilige der Haute Couture, der Schönen und der Reichen. Doch wer kennt schon Christian Bérard, Réne Gruau, Antonio, Francois Berthoud, Aurore de la Morinerie und Mats Gustafson? Es ist das Schicksal der Modezeichner im Schatten derjenigen zu stehen, deren Entwürfe sie illustrieren. Dabei ist „Illustration“ das falsche Wort. Diese Künstler haben sich längst vom Vorbild gelöst, wie das Museum für Kunst und Gewerbe in der großangelegten Ausstellung „Bilder der Mode. Meisterwerke aus 100 Jahren“ nun zeigt.

Es ist eine wahrhaft opulente Schau, ganz im „Dienst der Schönheit“, wie Kurator Jürgen Döring sagt. Die komplette „Belle Etage“ des Museums für Kunst und Gewerbe hat er der großartigen Sammlung der Münchner Galeristin Joelle Chariau gewidmet. Rund 170 Blätter von 1912 bis heute zeigen die Entwicklung der Gattung Modezeichnung auf, deren Eigenständigkeit mit dem Aufkommen von Modemagazinen wie Vogue, Gazette du Bon Ton oder Harper’s Bazaar begann. Modeillustrationen gibt es zwar seit der Antike, doch erst zu Beginn des 20. Jahrhundert nabelte sich das Genre vom Abbild ab und etablierte sich als eigenständige, höchst delikate Kunstform: Zeitgenössische Zeichner wie die Pariserin Aurore de La Morinerie (52), der Schwede Mats Gustafson (64) oder Francois Berthoud (53) verstehen es, mit wenigen Strichen das Wesen einer Kreation einzufangen. Oder, besser gesagt, den Geist, denn mitunter fällt nicht mehr als ein Tusche-Schatten oder eine kaligraphisch anmutende Linie auf das Papier.

Die chronologische „Reise durch die Zeit“ (Joelle Chariau) beginnt Anfang des 20. Jahrhunderts mit Arbeiten von Georges Lepape, André Edouard Marty, Charles Martin und Pierre Brissaud. Schon hier wird klar, wie stark sich die Zeichner von den Kollektionen lösten, die Modeentwürfe interpretierten, überhöhten, stilisierten – und dabei Anleihen machten bei den Kunstströmungen der Zeit, beim Jugendstil, bei Art Déco und Expressionismus.

Überhaupt wird in dieser Schau sinnfällig, wie stark die bildende Kunst die Modezeichnung durchdringt: René Gruau (1909-2004), der Dior-Zeichner, der die öffentliche Wahrnehmung der Haute Couture ganz maßgeblich prägte – Hubert de Givenchy nannte ihn einmal den „großartigsten Illustrator der Welt“ – nahm Einflüsse von Edgar Degas, Toulouse-Lautrec und Picasso auf. Antonio (1943-1987), Star der 60er- und 70er-Jahre, Lagerfelds Mitarbeiter und Andy Warhols Freund, experimentierte was das Zeug hielt, verarbeitete Op Art, Pop Art und Roy Lichtensteins Comic-Sprache.

Besonders spannend aber sind die Tendenzen der Gegenwartszeichner: Die flächigen, schwarzweißen Aquarell- und Tusche-Zeichnungen von Mats Gustafson, wirken teils wie die informelle Kunst eines Dieter Roth oder Emil Schumachers und die hingehauchten Pinselstriche von Aurore de La Morinerie wie die Zeichnungen eines japanischen Zen-Meisters. Sähe man nur diese Blätter, man würde nie im Leben vermuten, dass es sich um Modezeichnungen handelt.

Wer die Schau versäumt, dem sei übrigens der außerordentlich umfangreiche und hervorragend aufgemachte Katalog empfohlen. (Prestel Verlag, 45 Euro im Museumsshop, 50 Euro im Buchhandel).

„Bilder der Mode. Meisterwerke aus 100 Jahren“
Zu sehen bis zum 3. Mai 2015 im Museum für Kunst und Gewerbe. Steintorplatz in Hamburg
Geöffnet: Di–So 10 –18 Uhr, Do bis 21 Uhr.


Abbildungsnachweis:
Header: Antonio, Joanne Landis, Carnegie Hall Studio, 1967, veröffentlicht in The New York Times Magazine, Tuschfeder und Collage, 61x48cm
Galerie:
01. Antonio, At Home, 1967, veröffentlicht in The New York Times Magazine, Mixed Media, 56 x 22 cm, © Courtesy of Estate of Antonio Lopez and Juan Ramos and Galerie Bartsch & Chariau
01. Aurore de La Morinerie, Allure II, 2009, Monotypie auf Japanpapier, 43x33cm, © Aurore de La Morinerie
03. Mats Gustafson, Linda Evangelista, 1999, für Harper’s Bazaar, Farbtinte, 38x28,5cm, © Mats Gustafson / Art + Commerce
04. Mats Gustafson, Schwarze Jacke und Tutu, 2005, Mode von Comme des Garçons, Aquarell und Tusche, 37x28cm, © Mats Gustafson / Art + Commerce
05. Réne Gruau, Ohne Titel, 1955, Mode von Dior, veröffentlicht in International Textiles, Tuschpinsel und Gouache, 39,5x27,5cm, © SARL René Gruau
06. François Berthoud, Balenciaga Runway, 2006, veröffentlicht in AD France, C-Print, 45x35cm, © François Berthoud
07. François Berthoud, YI, 2012, veröffentlicht in Numéro, FR, C-print, © François Berthoud
08. Georges Lepape, Ohne Titel, 1916, veröffentlicht in Feuillets d’Art, Gouache und Aquarell, 34x26cm, © VG Bild-Kunst, Bonn 2014
09. Georges Lepape, Ohne Titel, 1922, veröffentlicht in Vogue UK (Titelbild), Bleistift, Gouache und Aquarell, 34x26cm, © VG Bild-Kunst, Bonn 2014
10. Christian Bérard, Ohne Titel, 1938, veröffentlicht in Vogue (Titelbild), Tuschpinsel und Aquarell, 35x20cm, © VG Bild-Kunst, Bonn 2014.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Fabelhafte Fresken und Holzschnitzereien, fulminanter Figurenreichtum in feinsten Farbnuancen: Das buddhistische Kloster Alchi in Ladakh (Nordindien) zählt zu den...

Markus Gabriel sei der „Philosoph der Stunde“, erklärte der Moderator von „Titel, Thesen, Temperamente“ am 26. Juli, als er ein Interview mit dem telegenen...

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.