Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Lange Nacht der Museen Hamburg

Hamburger Architektur Sommer 2019


Grafik & Design

Bilder der Mode im MKG Hamburg

Drucken
(137 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 15. Januar 2015 um 11:13 Uhr
Bilder der Mode im MKG Hamburg 4.4 out of 5 based on 137 votes.
Bilder der Mode im MKG Hamburg

Dior. Chanel. Yves Saint Laurent. Lagerfeld.
Das sind die Säulenheilige der Haute Couture, der Schönen und der Reichen. Doch wer kennt schon Christian Bérard, Réne Gruau, Antonio, Francois Berthoud, Aurore de la Morinerie und Mats Gustafson? Es ist das Schicksal der Modezeichner im Schatten derjenigen zu stehen, deren Entwürfe sie illustrieren. Dabei ist „Illustration“ das falsche Wort. Diese Künstler haben sich längst vom Vorbild gelöst, wie das Museum für Kunst und Gewerbe in der großangelegten Ausstellung „Bilder der Mode. Meisterwerke aus 100 Jahren“ nun zeigt.

Es ist eine wahrhaft opulente Schau, ganz im „Dienst der Schönheit“, wie Kurator Jürgen Döring sagt. Die komplette „Belle Etage“ des Museums für Kunst und Gewerbe hat er der großartigen Sammlung der Münchner Galeristin Joelle Chariau gewidmet. Rund 170 Blätter von 1912 bis heute zeigen die Entwicklung der Gattung Modezeichnung auf, deren Eigenständigkeit mit dem Aufkommen von Modemagazinen wie Vogue, Gazette du Bon Ton oder Harper’s Bazaar begann. Modeillustrationen gibt es zwar seit der Antike, doch erst zu Beginn des 20. Jahrhundert nabelte sich das Genre vom Abbild ab und etablierte sich als eigenständige, höchst delikate Kunstform: Zeitgenössische Zeichner wie die Pariserin Aurore de La Morinerie (52), der Schwede Mats Gustafson (64) oder Francois Berthoud (53) verstehen es, mit wenigen Strichen das Wesen einer Kreation einzufangen. Oder, besser gesagt, den Geist, denn mitunter fällt nicht mehr als ein Tusche-Schatten oder eine kaligraphisch anmutende Linie auf das Papier.

Die chronologische „Reise durch die Zeit“ (Joelle Chariau) beginnt Anfang des 20. Jahrhunderts mit Arbeiten von Georges Lepape, André Edouard Marty, Charles Martin und Pierre Brissaud. Schon hier wird klar, wie stark sich die Zeichner von den Kollektionen lösten, die Modeentwürfe interpretierten, überhöhten, stilisierten – und dabei Anleihen machten bei den Kunstströmungen der Zeit, beim Jugendstil, bei Art Déco und Expressionismus.

Überhaupt wird in dieser Schau sinnfällig, wie stark die bildende Kunst die Modezeichnung durchdringt: René Gruau (1909-2004), der Dior-Zeichner, der die öffentliche Wahrnehmung der Haute Couture ganz maßgeblich prägte – Hubert de Givenchy nannte ihn einmal den „großartigsten Illustrator der Welt“ – nahm Einflüsse von Edgar Degas, Toulouse-Lautrec und Picasso auf. Antonio (1943-1987), Star der 60er- und 70er-Jahre, Lagerfelds Mitarbeiter und Andy Warhols Freund, experimentierte was das Zeug hielt, verarbeitete Op Art, Pop Art und Roy Lichtensteins Comic-Sprache.

Besonders spannend aber sind die Tendenzen der Gegenwartszeichner: Die flächigen, schwarzweißen Aquarell- und Tusche-Zeichnungen von Mats Gustafson, wirken teils wie die informelle Kunst eines Dieter Roth oder Emil Schumachers und die hingehauchten Pinselstriche von Aurore de La Morinerie wie die Zeichnungen eines japanischen Zen-Meisters. Sähe man nur diese Blätter, man würde nie im Leben vermuten, dass es sich um Modezeichnungen handelt.

Wer die Schau versäumt, dem sei übrigens der außerordentlich umfangreiche und hervorragend aufgemachte Katalog empfohlen. (Prestel Verlag, 45 Euro im Museumsshop, 50 Euro im Buchhandel).

„Bilder der Mode. Meisterwerke aus 100 Jahren“
Zu sehen bis zum 3. Mai 2015 im Museum für Kunst und Gewerbe. Steintorplatz in Hamburg
Geöffnet: Di–So 10 –18 Uhr, Do bis 21 Uhr.


Abbildungsnachweis:
Header: Antonio, Joanne Landis, Carnegie Hall Studio, 1967, veröffentlicht in The New York Times Magazine, Tuschfeder und Collage, 61x48cm
Galerie:
01. Antonio, At Home, 1967, veröffentlicht in The New York Times Magazine, Mixed Media, 56 x 22 cm, © Courtesy of Estate of Antonio Lopez and Juan Ramos and Galerie Bartsch & Chariau
01. Aurore de La Morinerie, Allure II, 2009, Monotypie auf Japanpapier, 43x33cm, © Aurore de La Morinerie
03. Mats Gustafson, Linda Evangelista, 1999, für Harper’s Bazaar, Farbtinte, 38x28,5cm, © Mats Gustafson / Art + Commerce
04. Mats Gustafson, Schwarze Jacke und Tutu, 2005, Mode von Comme des Garçons, Aquarell und Tusche, 37x28cm, © Mats Gustafson / Art + Commerce
05. Réne Gruau, Ohne Titel, 1955, Mode von Dior, veröffentlicht in International Textiles, Tuschpinsel und Gouache, 39,5x27,5cm, © SARL René Gruau
06. François Berthoud, Balenciaga Runway, 2006, veröffentlicht in AD France, C-Print, 45x35cm, © François Berthoud
07. François Berthoud, YI, 2012, veröffentlicht in Numéro, FR, C-print, © François Berthoud
08. Georges Lepape, Ohne Titel, 1916, veröffentlicht in Feuillets d’Art, Gouache und Aquarell, 34x26cm, © VG Bild-Kunst, Bonn 2014
09. Georges Lepape, Ohne Titel, 1922, veröffentlicht in Vogue UK (Titelbild), Bleistift, Gouache und Aquarell, 34x26cm, © VG Bild-Kunst, Bonn 2014
10. Christian Bérard, Ohne Titel, 1938, veröffentlicht in Vogue (Titelbild), Tuschpinsel und Aquarell, 35x20cm, © VG Bild-Kunst, Bonn 2014.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Blog > Grafik & Design > Bilder der Mode im MKG Hamburg

Mehr auf KulturPort.De

Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben
 Vilnius und die Nutzung postindustrieller Gebäude als alternative Zentren für Kultur und Nachtleben



In den letzten Jahren haben viele osteuropäische Städte Projekte gestartet, um ehemalige Industriegebäude und bislang ungenutzte Flächen in Zentren städtisc [ ... ]



Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig
 Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig



Sie gilt als bekannteste „Mafia-Fotografin“ und als „eine der wichtigsten Fotografinnen unserer Zeit“, aber auch als politisch, ökologisch, sozial und f [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.